Daniel Rottmann MdL: Kleine Schritte im Kreis statt Durchbruch!

Stuttgart. Dem umstrittenen Altersfeststellungsverfahren bei der Statusfeststellung unbegleiteter minderjähriger Ausländer (UMA) mit einem von Seiten der Landesregierung „strengen Blick“ auf die Sprünge helfen zu wollen, begegnet der AfD Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann mit Skepsis: „Nicht, dass wir die objektive Altersfeststellung nicht begrüßen, aber diese haben wir schon von Anfang an gefordert. Die letzten Jahre haben jedoch gezeigt, dass nicht geeignete Verfahren zur Altersfeststellung fehlen, sondern in erster Linie der politische Wille der grün-schwarzen Landesregierung!“


Kosten für UMA zwischen 133 und 213 Millionen Euro pro Jahr


Dieses Mindestmaß an objektivierbarer Einschätzung sei schon von Anfang an geboten gewesen. Man habe dies aber völlig leichtfertig jedweden Behördenmitarbeitern überlassen, so bemängelt Rottmann. Mit dem Ergebnis, dass dort teilweise überhaupt keine Differenzierung vorgenommen wurde. Dieses Prinzip sei rechts- und sozialstaatlich nicht verantwortbar, beklagt der migrationspolitische Sprecher. So werde auch das Wohlverhalten beispielsweise eines neunzehnjährigen Asylbewerbers, der seinen Pass nicht wegwerfe und korrekte Altersangaben mache, untergraben. „Dass UMA ein besonderer Schutzstatus zukomme, ist in Teilen nachvollziehbar. Dabei fällt aber insbesondere auf, dass der Anteile derer, die nach Deutschland wollen, im EU-Vergleich auffällig hoch ist“, so Rottmann. Nach Zahlen der Landesregierung belaufen sich die Kosten für UMA zwischen 133 und 213 Millionen Euro pro Jahr. Wäre man den Sorgfaltspflichten gegenüber dem Steuerzahler nachgekommen, hätte dies ein Einsparungspotential in Millionenhöhe bedeutet, moniert der AfD-Landtagsabgeordnete. Weiter führt Rottmann aus, die von Grün-Schwarz benannte Inaugenscheinnahme ein Begriff sei, der zu viel Spielraum lasse, wenn die Vorgehensweise nicht engumfassend und verbindlich festgelegt sei. Damit verspräche die Umsetzung der Landesregierung außer einer Erhöhung des bürokratischen Aufwandes durch die Einführung der sogenannten qualifizierten Inaugenscheinnahme, bei der noch zusätzliche „Behördengänge“ angegliedert würden, wenig Erfolg.


AfD fordert Umkehr der Beweislast


Obwohl die Feststellungsquote bei UMAs nach Angaben der Jugendämter ohnehin schon bei 64 Prozent liegt, müsse erwähnt werden, dass gerade hier umfangreiche Rechtsmittel zur Verfügung stünden, die von einer profitierenden Berater- und Betreuungslobby willfährig ausgenutzt werden, um die UMA mit ihren „Dienstleistungen“ unterstützen zu können. „Wir fordern nach wie vor eine Umkehr der Beweislast, wie dies bei sozialrechtlichen Ansprüchen der Fall ist, wenn keine Nachweise vorhanden sind, sowie die Einbeziehung des sogenannten Personenfeststellungsverfahrens“, so Daniel Rottmann abschließend. „Es wird Zeit, dass Strobl aufhört zu reden und anfängt zu handeln und sich von den grünen Weltmeistern im Nichtstun endlich löst!“


Daniel Rottmann, MdL 


Weitere Beiträge

Die Büttenrede im Mannheimer Morgen

21.02.2020
  Im Mannheimer Morgen von heute äußert sich der Politikwissenschaftler der Uni Mannheim Professor Schmitt Beck auf die Frage ob die AfD Rechtsradikal sei. „Ganz klar. Es gibt Studien, die zeigen, die AfD hat seit 2014 eine Mutation durchlaufen. Inzwischen ist sie eindeutig eine rechtspopulistische Partei und in manchen (...)

Ökowahn killt Autobahn

20.02.2020
Uns allen ist noch die zusammengesackte Fahrbahn der A20 in Mecklenburg – Vorpommern vor Augen. Nun offenbaren sich die Hintergründe. Auf Anfrage des aus Mecklenburg-Vorpommern stammenden Bundestagsabgeordneten Leif-Erik Holm (AfD) räumt das Bundesverkehrsministerium ein: „Im Trebeltal wurde aus Gründen des Umweltschutzes und (...)

7. Politischer Aschermittwoch mit Erika Steinbach

19.02.2020
Am 26.02.2020 jährt sich zum 7. Mal der politische Aschermittwoch in Mannheim. Nach den Herren Geiger, Hampel, Schmidt, Junge, Königer und Glaser hält mit Frau Erika Steinbach zum ersten Mal eine Frau die Aschermittwochsrede. Frau Steinbach saß über 20 Jahre für die CDU im Bundestag. Die ehemalige Bundesvorsitzende des Bundes (...)

AfD ist Hauptopfer von politischer Gewalt

19.02.2020
Politiker, Ehrenämtler und Journalisten sollen zukünftig einfacher eine Auskuftssperre für Ihre Daten im Melderegister erwirken können. So sieht es zumindest der Gesetzentwurf der Bundesjustizministerin Lambrecht ( SPD ) vor. Das „Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsradikalismus und Hasskriminalität“ soll bei „ (...)

Presseerklärung zur Wahl von Ann Charlotte Samland

17.02.2020
Die Sprecherin des AfD-Ortsverband Süd, Anne Charlotte Samland, wurde am Wochenende auf dem Landesparteitag der AfD in Böblingen zur zweiten Beisitzerin gewählt. Die studierte Mediatorin und Mutter zog mit einem Stimmenverhältnis von 56,8 % zu 42,2 % an ihrem Gegenkandidaten Hansjörg Schrade, Sprecher des Kreisverband Reutlingen, (...)

Sonderparteitag in Böblingen endet mit erfreulichen Ergebnissen

17.02.2020
Ein erfolgreiches und richtungsweisendes Wochenende liegt hinter uns. Auf dem Landesparteitag in Böblingen hatten sich – einmalig in unserer Parteiengeschichte – über tausend Mitglieder versammelt, um in einer kontroversen, aber sehr disziplinierten Atmosphäre einen neuen Landesvorstand zu wählen. Der neu gewählte (...)

Sonderparteitag

13.02.2020
Am kommenden Wochenende ist es soweit:  Wir haben einen außerordentlichen Landesparteitag in Böblingen. Ich möchte Sie alle noch einmal daran erinnern wie wichtig es ist, dass sie mit einer Teilnahme ihr Stimmrecht ausüben. Nur wer selbst vor Ort ist, seine Stimme erhebt und abgibt kann über das Personaltableau und den Kurs (...)

Sie ist wieder da: Die Mauer

11.02.2020
Knapp 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, bauen Berliner Politiker wieder eine neue Mauer auf. Der Name hat sich leicht verändert. Aus Ulbrichts Antifaschistischem Schutzwall wurde Merkels  Brandmauer gegen rechts.Sonst ändert sich nix. Wer diesen durchbricht, wird zwar nicht erschossen aber aus der Partei ausgeschlossen, wie das (...)

Einen guten Roten erkennt man am Abgang

06.02.2020
Es gibt keinen Grund, die Wahl von Thüringen moralisch zu verurteilen. Die deutsche Demokratie hat keinen Schaden genommen. Es ist kein Makel oder Skandal, dass sich der FDP-Kandidat auch von der AfD wählen ließ. Andernfalls wäre es auch ein Skandal, dass sich Dirk Grunert mit den Stimmen der AfD zum Bildungsbürgermeister in (...)

Der neue Vorstand

01.02.2020
Die Mitglieder des Kreisverbandes Mannheim haben nicht nur die Bundesdelegierten, die Rechnungsprüfer und den Vorstand, sondern auch all dessen Entscheidungen, bestätigt. Uns freut das deutliche Votum, von dem ein klares Signal ausgeht. Bei einer sehr harmonisch verlaufenen Mitgliederversammlung bestätigten die 50 anwesenden AfD Mitglieder im (...)

Martin Hess, MdB begeistert Mannheim

11.01.2020
Mit einer Veranstaltung zur 3. Waffenrechtsreform startete die AfD Mannheim ist das Veranstaltungsjahr 2020  Knapp 170 Zuhörer, die vorwiegend aus der lokalen Schützen und Jägerschaft bestand erlebten einen sachlich sehr fundierten Vortag des  AfD Bundestagsabgeordneten Martin Hess. Martin Hess war es auch, der die (...)

Unnütze Zettelwirtschaft

09.01.2020
Seit Januar 2020 müssen Händler mit elektronischen Kassensystemen ihren Kunden bei jedem Kauf zwingend einen Beleg aushändigen, so schreibt es ein zum 01.01.2020 eingeführtes Gesetz vor. Das soll „Mogelkassen“ verhindern und dem Finanzamt ermöglichen, die Kassensysteme mit den Bons abzugleichen, um Steuerhinterziehung (...)