ZDF jammert -AfD wirkt

In einem Interview mit dem Spiegel kündigt ZDF Intendant Bellut an, dass das ZDF spätestens im nächsten Jahr auch inhaltlich Abstriche machen müsse, falls die umstrittene Erhöhung der Rundfunkbeiträge ausbleibe. Hier warnt Bellut insbesondere vor »schwerwiegenden Folgen« für Qualität und Kreative.


Eigentlich hätten die Rundfunkgebühren zum 1. Januar 2021 um 86 Cent steigen sollen – so zumindest hatte es die Mehrheit der Landesregierungen geplant. Doch die AfD wirkt. Die von uns erzwungene Verweigerung Sachsen-Anhalts stoppte das Vorhaben. Für das ZDF bedeutet dies ein Budgetloch von rund 150 Millionen Euro. Dennoch plane das ZDF zunächst keine Einsparungen beim Personal. Auch das Programm solle vorerst keine Einbußen hinnehmen müssen. Stattdessen sollen »Rücklagen, Einsparungen und die Verschiebung von Investitionen« den Sender durch das laufende Jahr retten. Ein längeres Ausbleiben hätte schwerwiegende Folgen. Sollte die Erhöhung des Rundfunkbeitrags also längere Zeit ausbleiben, müsse man ab 2022 am Programm sparen. Und zwar drastisch: »Rund 75 Prozent« des fehlenden Geldes müsste durch Einschnitte beim Inhalt abgedeckt werden, heißt es in der Mitteilung. »Dies beträfe überwiegend die fiktionale Auftragsproduktion mit erheblichen Auswirkungen auf die Lage der Produktionswirtschaft und der Kreativschaffenden«, teilten die Verantwortlichen mit und wiesen darauf hin, dass dies Auswirkungen auf die Qualität des Programms und die Wettbewerbsfähigkeit des Senders hätte.


Was hier als Horrorszenario aufgemalt wird ist nichts Weiteres als eine ganz billige Drohung: Wenn es nicht mehr Geld gibt, wird das Programm schlechter. Über die Qualität des ZDF kann man ohnehin streiten. Die meisten Einnahmen, sind dazu da, die horrenden Gehälter der kickenden Millionäre zu sichern. Eine ausgewogene Berichterstattung findet nicht mehr statt und die Nachrichtenversorgung lässt zu wünschen übrig, wie Silvesternacht auf der Domplatte in Köln bewiesen hat. Über dieses „lokale Ereignis“ hat das ZDF nicht berichtet. Dauerkrimis mit immer den gleichen Schauspielern oder die 5. Wiederholung von Traumschiff wird kaum dem Anspruch an eine ausreichende Versorgung gerecht.


Sehr vielsagend ist, dass Bellut neben dem Programm noch bei den „Kreativschaffenden“ sparen möchte. Also den freischaffenden Kameraleuten, den Tontechnikern oder Beleuchtern, die ohnehin kaum etwas vom Kuchen abbekommen. An sein fürstliches Gehalt oder das der Aufsichtsräte oder der fest Angestellten oder die üppigen Pensionen denkt er nicht im Traum. Das entlarvt die Bedienmentalität, die inzwischen in den öffentlichen Sendeanstalten herrscht.


Unsere öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten brauchen nicht immer mehr Geld, sie gehören von Grund auf reformiert, so dass sie sich wieder an den Rundfunkstaatsvertrag halten.


Weitere Beiträge

Die AfD lehnt den Muezzinruf strikt ab

17.Apr.2021
Die Einschläge kommen näher, aber eine Islamisierung findet nicht statt. Mit Beginn des Fastenmonats Ramadan wird in einer muslimischen Gemeinde zum ersten Mal täglich der Muezzinruf zu hören sein. Die Moschee im Stadtteil Hassel hat wegen der Pandemie eine Ausnahmegenehmigung bekommen. Was als Ausnahme beginnt, wird ganz schnell verlängert werden und (...)

Clan-Kriminalität

16.Apr.2021
Der Berline Senat hat jüngst das Lagebild „Clankriminalität“ Berlin 2020 in einem 37-seitigen Bericht veröffentlicht.  Leider begrenzen die Berliner Kollegen den Begriff der Clankriminalität „auf die Kriminalität von Angehörigen ethnisch abgeschotteter arabischstämmiger Strukturen, deren ethnische Wurzeln insbesondere auf so genannte (...)

Bundesamt für Gütertransport gewährt großzügige Kredite

16.Apr.2021
„Alle sind gleich, aber manche sind gleicher“. Wer kennt es nicht das Zitat aus „Farm der Tiere“? Inzwischen ziehen Wolken solcher Ungleichheiten auf Deutschlands Autobahnen auf. Nicht jeder Lkw-Fahrer, der sich in Deutschland falsch verhält, bekommt auch eine für alle gleichermaßen hohe Strafe. So zahlen ausländische Fahrer ab einem (...)

Hier wird offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen.

15.Apr.2021
Am vergangenen Montag begann in Dresden der Mordprozess gegen geständigen Abdullah al Haj Hasan.  Der vorbestrafte IS-Terrorist soll laut Anklage am 4. Oktober vergangenen Jahres in der Dresdner Altstadt von hinten mit einem Küchenmesser heimtückisch und brutal auf zwei händchenhaltende Männer eingestochen haben: Mitten auf der Straße, im Herzen (...)

Die Binnenschifffahrt fristet ein Schattendasein

15.Apr.2021
Das Binnenschiff ist im Inlandsverkehr das wirtschaftlichste aller Transportmittel, da es mit weitem Abstand am kostengünstigsten ist. Die Binnenschifffahrt trägt zur Entlastung des Straßenverkehrs bei und ist daher eine Alternative zum Transport auf Schiene und Straße. Die Emissionen sind verglichen mit dem LKW-Verkehr erheblich geringer. Ein modernes (...)

8 Jahre Gründungsparteitag AfD

14.Apr.2021
Heute vor acht Jahren, am 14. April 2013 fand der Gründungsparteitag der Alternative für Deutschland statt. Eigentlich sind wir aus der Not entstanden. Prof. Lucke und seine Mitstreiter wollten Merkels alternativloser Euro-Rettungspolitik endlich etwas entgegenzusetzen. Ist das erst acht Jahre her? Mir kommt es wie eine Ewigkeit vor, jeden Tag war (...)

Für den Bau von E-Autos ist jedes Mittel recht

13.Apr.2021
Umweltverbände rufen derzeit dazu auf, keine spanischen Erdbeeren zu kaufen. Ihr Anbau sei sehr wasserintensiv und würde in einer der wasserärmsten Regionen Spaniens betrieben. Es sei ein Raubbau an den Wasserreserven Spaniens, den man durch Boykott verhindern könnte.n Mich wundert, dass man so weit über den Tellerrand hinausschauen muss, obwohl eine (...)

PRIVATISIERUNG DES ÖFFENTLICH-RECHTLICHEN FERNSEHENS

13.Apr.2021
In einem Interview mit dem Spiegel kündigt ZDF-Intendant Bellut an, dass das ZDF spätestens im nächsten Jahr auch inhaltlich Abstriche machen müsse, falls die umstrittene Erhöhung der Rundfunkbeiträge ausbleibe. Hier warnt Bellut insbesondere vor »schwerwiegenden Folgen« für Qualität und Kreative. Eigentlich hätten die Rundfunkgebühren zum 1. (...)

DExit

12.Apr.2021
Die AfD spricht sich auf ihrem Bundesparteitag in Dresden für einen Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union aus: Eine deutliche Mehrheit der Delegierten nimmt einen Antrag an, der eine entsprechende Änderung im Wahlprogramm für die Bundestagswahl vorsieht. In dem angenommenen Änderungsantrag heißt es: "Wir halten einen Austritt Deutschlands (...)

Die Rentnerarmut kommt

11.Apr.2021
Der paritätische Wohlfahrtsverband läuft Sturm. Auf uns rollt ein Tsunami der Altersarmut zu! Am Ende des intensiven Arbeitslebens mit oftmals 45 Jahren Berufstätigkeit droht vielen eine wirklich mickrige Rente, die gerade mal auf Niveau der Grundsicherung liegt.Aufgrund des niedrigen Lohnniveaus in Deutschland kommen viele Arbeitnehmer oftmals nur mit (...)

AfD verabschiedet Corona - Resolution

10.Apr.2021
Dresden, 10. April 2021. Auf dem Bundesparteitag der Alternative für Deutschland in Dresden haben die Delegierten eine Corona-Resolution beschlossen. Mit den verabschiedeten Maßnahmen zeigt die AfD einen Weg zurück in die Normalität auf. Die AfD fordert die Bundes- und Landesregierungen in der Resolution konkret zu folgenden Maßnahmen (...)

Für eine Rente nach skandinavischem Vorbild

10.Apr.2021
Viel Geld bleibt im Alter nicht mehr, wenn sich nicht schleunigst etwas im deutschen Rentensystem ändert. Die Ausgangslage ist seit Jahren bekannt:  Über zwölf Millionen Babyboomer gehen in den nächsten zehn Jahren in Rente. Die Zahl der jungen Menschen, die neu ins Arbeitsleben eintreten und Beiträge zahlen, ist deutlich geringer. Zugleich (...)