Alternative für Deutschland - Baden-Württemberg

Die AfD wirkt ! / GEZ Erhöhung gestoppt

KV-MANNHEIM - 09.12.2020

Wie Sachsen-Anhalts CDU-Ministerpräsident Haseloff gestern mitteilte, wird er den Staatsvertrag zur Anhebung des Rundfunkbeitrags zurückziehen und nicht zur Abstimmung im Schweriner Landtag stellen. Damit ist eine Erhöhung der Gebühr zum 1. Januar 2021 vom Tisch. Der Bürger muss demnach weiterhin 17,50 Euro berappen und nicht die von ARD und ZDF und Deutschlandfunk geforderten unverschämten 18,36 Euro pro Monat den Sendeanstalten in den Rachen werfen.

Der Entscheidung, die den Programintendanten der öffentlich- rechtlichen Sendern mit ihren fürstlichen Gehältern gewiss nicht schmecken wird, ging ein wahrer Politkrimi voraus. Haseloff geht letztendlich einer Abstimmung im Landtag aus dem Weg, die er fürchtet wie der Teufel das Weihwasser. Die CDU Fraktion, die dem eigenen Koalitionsvertrag folgend, eine Gebührenerhöhung ablehnt, hätte mit der AfD, die aus prinzipiellen Gründen die GEZ ablehnt, eine Mehrheit im Landtag gehabt. Es liegt auf der Hand, dass solche Mehrheiten, noch nicht gern gesehen werden.

Hasenfuß Haseloff ist durch die Hintertür verschwunden und den leichten Weg gegangen, indem er eine demokratische Entscheidung verhindert hat. Hierdurch hat er auch einen Bruch des Koalitionsvertrages durch die Koalitionspartner SPD und Grüne verhindert. Diese sprachen sich im Vorfeld (um nicht mit der AfD stimmen zu müssen) entgegen des eigenen Koalitionsvertrages für eine Erhöhung aus. Im letzten Kapitel des Vertrages steht auf Seite 136: „Bei der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks halten wir am Ziel der Beitragsstabilität fest.“ Es ist traurig, wenn aus ideologischen Schranken und Scheuklappen eine Politik betrieben wird, die dem Bürger schadet.

Wie dem auch sei, die AfD hat verhindert, dass Mitten in einer Wirtschaftskrise sondergleichen die Bürger mit zusätzlichen Gebühren belastet werden. Wir haben verhindert, das öffentlich-rechtlichen Sender für ihre unausgewogene, parteiische Berichterstattung noch fürstlicher entlohnt werden.   Das kann nur der erste Schritt sein. Ein Vertrag, der derart schändlich und dauerhaft gebrochen wird, wie der Rundfunkstaatsvertrag, ist nicht mehr das Papier wert, auf dem er steht. So normiert § 11 Abs 2 des Rundfunkstaatsvertrag

„Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit der Berichterstattung, die Meinungsvielfalt sowie die Ausgewogenheit ihrer Angebote zu berücksichtigen.“

 Von diesem Ideal sind die Sender, die eher an DDR Zwangsfernsehen erinnern, meilenweit entfernt. Ihnen ist die Grundlage für ihre Manipulation zu entziehen und der Rundfunkstaatsvertrag als Sondermüll mit Reststrahlung zu entsorgen. ARD und ZDF erfüllen ihre Informationspflichten mangelhaft und dürfen nicht mit einem Beitragsschutz vor dem freien Wettbewerb belohnt werden.

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Jörg Finkler - 21.06.2021

Aus unserem Wahlprogramm Islam 1

Aus dem AfD Wahlprogramm 2021 Allgemeine Überlegungen zum Thema „Islam in Deutschland“. "Die AfD steht uneingeschränkt zur Glaubens-, Gewissens- und Bekenntn...
right   Weiterlesen
Jörg Finkler - 18.06.2021

Linksextremismus bekämpfen - Auch in Berlin

Wo sonst als in Berlin herrschen solche Verhältnisse? Linksradikale Randale, Lippenbenkenntnisse linker Beschwichtiger, rechtschaffene Bürger in Angst und ein Rec...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 02.06.2021

Aus unserem Wahlprogramm: Fahndung verbessern

In Kapitel 7 unseres Wahlprogramms für die Bundestagswahl 2021, behandeln wir mit der Inneren Sicherheit ein Thema, das mir unter den Nägeln brennt. Ich möchte I...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 02.06.2021

Aus unserem Wahlprogramm: Heimische Ökosysteme bewahren

Ganz am Ende des Parteiprogramms fristet Kapitel 19 „Landwirtschaft, Umwelt- und Verbraucherschutz“ ein Schattendasein, das dem Thema nicht gerecht wird. Eigent...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 02.06.2021

8 Jahre AfD Mannheim

Heute vor genau 8 Jahren am 2.6.2013 gründeten wir im Eichbaum Brauhaus die AfD Mannheim. Von den damals etwas über 20 Mitgliedern sind einige noch heute dabei, v...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 01.06.2021

Aus unserem Wahlprogramm: Wälder schützen

Ganz am Ende des Parteiprogramms fristet Kapitel 19 „Landwirtschaft, Umwelt- und Verbraucherschutz“ Ein Schattendasein, das dem Thema nicht gerecht wird. Eigent...
right   Weiterlesen
Jörg Finkler - 31.05.2021

Aus unseren Parteiprogramm: Strafvollzug im Ausland

In Kapitel 7 unseres Wahlprogramms für die Bundestagswahl 2021, behandeln wir mit der Inneren Sicherheit ein Thema, das mir unter den Nägeln brennt. Ich möchte I...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 31.05.2021

Widerliche Boykotthetze gegen Xavier Naidoo

Zu dem geplanten Verbot/ Absetzung  des Xavier Naidoo Konzertes an 9.10.2021 habe wir bereits vor einem Jahr am 14.52020 kommentiert ( https://ma.afd-bw.de/aktuel...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 31.05.2021

Aus unserem Wahlprogramm; Wasserversorgung

Ganz am Ende des Parteiprogramms fristet Kapitel 19 „Landwirtschaft, Umwelt- und Verbraucherschutz“ ein Schattendasein, das dem Thema nicht gerecht wird. Eigent...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 30.05.2021

Fleischgenuss ohne Reue

Ist Fleisch ein guter Tofu Ersatz? Für immer mehr Menschen wird der Konsum von Fleisch zur Glaubensfrage. Vor allem wegen des Klimawandels. Laut einer Studie des ...
right   Weiterlesen
Jörg Finkler - 29.05.2021

Jugendstrafrecht

In Kapitel 7 unseres Wahlprogramms für die Bundestagswahl 2021, behandeln wir mit der Inneren Sicherheit ein Thema, das mir unter den Nägeln brennt. Ich möchte I...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 28.05.2021

Künstlerische Freiheit ?

Xavier Naidoo: AfD fordert von Stadt Mannheim und der SPD Bekenntnis zur künstlerischen Freiheit! Die Sprecher der AfD Rhein-Neckar-Kreis und der AfD Mannheim for...
right   Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Unsere Themenflyer zur LTW 21: Bildung, Corona, Energie - Verkehr, Sicherheit

Grundsatzprogramm der Alternative für Deutschland

up