Radikale Muslime drohen Deutschland

Am 6. Juni 2019 hat die AfD-Bundestagsfraktion mittels eines parlamentarischen Antrags
das Verbot der radikal-islamischen Hisbollah im deutschen Staatsgebiet gefordert. Unter
fadenscheinigen Gründen haben die Altparteien gegen unseren Antrag gestimmt. Am
19.12. des gleichen Jahres hat die große Koalition, dann unseren Antrag kopiert und dafür
gestimmt.


Die Hisbollah ist eine typische islamistische Terrororganisation. Sie nutzt Deutschland als
Rückzugsraum und zur Finanzierung ihrer Terroranschläge. Laut Erkenntnissen des
Verfassungsschutzes kommt das Geld aus „örtlichen Moscheevereinen, die sich in erster
Linie durch Spendengelder finanzieren“. Auch die zahlreichen libanesischen Verbrecher-
Clans, welche sich in vielen deutschen Städten breit gemacht haben, unterstützen die
Terroristen mit ihrem Mafiageld. Durch die ideologische Verblendung der Altparteien hat
die Bundesrepublik wertvolle Zeit im Kampf gegen den muslimischen Terror verloren. Aber
die Systemparteien waren lieber bereit Menschenleben zu riskieren, als unserem Antrag
direkt zuzustimmen. 


Diese Woche hat der Bundesinnenminister Seehofer nach langer Inaktivität endlich die
Terror-Moscheen der Hisbollah stürmen lassen. Tatsächlich war es nur eine
medienwirksame Show. Durch die lange zeitliche Verzögerung hatten die radikalen
Moslems genug Zeit, um Waffen, Bomben, Geld und gesuchte Personen anderweitig
unterzubringen. Hier hat die Bundesregierung mal wieder die direkte Konfrontation
gescheut. Zeitnahe Razzien hätten sicher Beweise ans Licht gebracht, welche man
vermeiden wollte.
Mit seiner Angsthasen-Taktik ist Seehofer nicht alleine. Auch das Außenministerium
versagt bei diesem Thema. Das iranische Regime hat wegen des Hisbollah-Verbotes
Deutschland direkt bedroht. Der iranische Außenminister teilte ganz unverblümt mit, dass
die deutsche Regierung sich nun „den negativen Folgen ihrer Entscheidung“ stellen
müsse. Bundesaußenminister Maas sagt lieber gar nichts dazu. Teheran erdreistet sich
weiter auszuführen, dass das Hisbollah-Verbot ein „völlige Respektlosigkeit gegenüber der
Regierung und der Bevölkerung Libanons“ wäre. Offensichtlich ist es bereits bis in den
nahen Osten vorgedrungen, dass es für die Bundesregierung überhaupt keine Rolle mehr
spielt, welche Bedürfnisse das eigene Staatsvolk hat.
Ich frage mich, was denn mit dem Respekt gegenüber der ursprünglichen Bevölkerung der
Bundesregierung ist. Laut Amtseid ist die Regierung dem Wohl des eigenen Volkes
verpflichtet! Deutschland darf nicht zum Rückzugsgebiet von Terroristen aus allen Ecken
der Welt werden.


Wir forderen daher eine sofortige Ausweisung aller Hisbollah-Anhänger
und Unterstützer!
Quelle:


Weitere Beiträge

Die Benachteiligung der Senioren in den Hallenbädern beenden

17.09.2020
Das Bäderamt hat mit Beginn der Hallenbadsaison ein Corona-Konzept vorgelegt, das einen geregelten Schwimmbetrieb ermöglicht. Leider hat es die Gelegenheit nicht genutzt, bestehende Ungleichbehandlungen zu beseitigen und den bestehenden Konflikt durch die Preis- und Ticket Gestaltung noch verschärft.  Die Ungleichbehandlung von Senioren, (...)

Ein weiterers Puzzlestück in Merkels Zuwanderungslüge

17.09.2020
Die Lügen der Merkel Regierung reißen nicht ab und erreichen einen neuen Höhepunkt. Die grundgesetzwidrige und verfassungsfeindliche Grenzöffnung, die 2015 laut Merkel eine „einmalige Ausnahme“ darstellte, ist zu einem Dauerzustand geworden.  Seither erleben wir eine muslimische Masseneinwanderung, sondergleichen, die (...)

Systematischer Sozialbetrug dreister osteuropäischer " Obdachlosen"

16.09.2020
Der dreiste  systematische Sozialbetrug durch osteuropäische „Obdachlose“ nimmt den Ärmsten das wenige, das sie haben. Das ist nicht hinnehmbar. In einer Reportage deckt der RBB einen systematischen Sozialbetrug im Obdachlosenmilieu in Berlin auf. So würden seit Jahren sich in den Sommermonaten überwiegend Rumänen (...)

Wir haben nur Platz, wenn wir zuerst unsere Bedürftigen versorgt haben

15.09.2020
Am 11. September waren die Flammen in Moria noch nicht gelöscht, da entbrannte eine Diskussion, über den Verbleib der Brandstifter. Die Chefin der migrationsfanatischen Ökosozialisten, Annalena Baerbock konnte gar nicht abwarten, die Botschaft „Wir haben Platz“ zu verkünden. Sie erklärte, die Flüchtlinge (...)

Gratulation an Rhein und Ruhr

14.09.2020
Wir gratulieren den Freunden in Nordrhein-Westfalen, die bei der gestrigen Kommunalwahl in einem feindlichen bis gewalttätigen Umfeld, das von Hass, Hetze und Einschüchterung durch Kirchen, Medien, Gewerkschaften und der Antifa geprägt war, ein hervorragendes Ergebnis erzielt haben. Die AfD hat es geschafft, über 1000 Kandidaten zu (...)

Der Warntag war ein Offenbarungseid für die Digitalisierungsversuche

11.09.2020
Der gestrige Alarmtag ging völlig schief. Um 11:00 Uhr sollten im ganzen Land die Sirenen heulen, Meldungen über Warn-Apps verschickt werden und Lautsprecherwagen durch die Straßen fahren. Bei einer ernst gemeinten Übung hätten Fernseh- und Radiosender ihr Programm unterbrechen müssen.  Das ist gestern aber nicht (...)

Keine Anreize für weitere illegale Migration schaffen - Zeit für die AfD

10.09.2020
Nach Presseberichten überlegen Deutsche Politiker Migranten aus dem abgebrannten Füchtlingscamp in Moria in Deutschland aufzunehmen. Der Mannheimer Oberbürgermeister deutet in einer Stellungnahme die Bereitschaft an, „kurzfristig bis zu 50 Personen“ aufzunehmen. Der Hauptausschuss der Stadt Mannheim hat am 19. Mai 2020 (...)

: Systemrelevant - Abschaltung von Block 7 verschoben

08.09.2020
Nach einem Bericht des SWR bewertet die Bundesnetzagentur den Block 7 des Großkraftwerkes Mannheim (GKM) als systemrelevant. Dieser Teil der Anlage müsse noch bis mindestens Ende März 2025 am Netz bleiben und dürfe dieses Jahr nicht stillgelegt werden. Diese Entscheidung stellt einen empfindlichen Rückschlag für die (...)

Sofortprogramm Bildung aus Mitteln der Entwicklungspolitik finanzieren

07.09.2020
Vor fast genau einem  Jahr hat der SWR berichtet, dass zum Schulstart in Baden Württemberg 800 Lehrer fehlen würden, Diese Meldung löste hektische Betriebsamkeit bei der Landesregierung aus: Arbeitskreise, Studien und Analysen wurden angestellt und Besserung gelobt.  Die Wahrheit sieht man ein Jahr später: Trotz aller (...)

Der Mannheimer Morgen liefert Beweise

06.09.2020
„Die parlamentarische Arbeit der AfD Fraktionen wird in den Mainstreammedien ignoriert, boykottiert und totgeschwiegen“ Kaum habe ich diese Aussage getätigt, lieferte der Mannheimer Morgen den Beweis hierfür frei Haus. Am 4.9. gastierten Alice Weidel und zwei weitere Mitglieder des Bundestages in der Feudenheimer (...)

Die Bundestagsfraktion in Mannheim

04.09.2020
Wir durften heute eine äußerst interessante Veranstaltung erleben, bei der die Abgeordneten des Bundestages Alice Weidel, Martin Hess und Marc Bernhard über ihre Arbeit im Bundestag berichteten - Für die meisten der Zuhörer in der Halle und den über das Internet zugeschalteten waren es  wohl neue Informationen, da die (...)

Grüner Quatsch

04.09.2020
"Die Grünen haben die Forderung nach der totalen Entwaffnung der Sportschützen, Waffensammler und Erben wahr gemacht. Sie haben diese Forderung am 28. August 2020 offiziell als Antrag zur 45. Bundesdelegiertenkonferenz in ihren Grundsatzprogrammentwurf übernommen. Unter Punkt 260 heißt es: "Das Gewaltmonopol liegt beim (...)