Grüne Lüftschlösser

Der Auftritt des selbsternannten Grünen Kanzlers Robert Habeck lässt schaudern und offenbart eine Realitätsferne, die erschreckend ist.
Im ZDF forderte er, dass  Hotels und Gaststätten die kommenden Wochen der Corona-Krise doch dafür nutzen sollten, Investitionen in modernere Heizungen oder Energieeffizienzmaßnahmen vorzunehmen. Diese Abgehobenheit erinnert an Marie Antoinettes Ausspruch “Wenn die Menschen kein Brot haben, dann sollen sie doch Kuchen essen“. Sie demaskieren einen heillos überschätzten Parteivorsitzenden, der keine Ahnung hat, was sich aktuell im Land abspielt.
Kleinstbetriebe, Mittelständler und ganz besonders kleine Hotels und Gaststätten kämpfen in diesen Tagen ums nackte Überleben. Die Stornierungen erreichen fast 100 %, zusätzlich drohen Ausgangssperren und die Forderungen von Ärzten und Politikern, schlichtweg zu Hause zu bleiben, lassen den Umsatz fast vollständig auf null fallen. Gleichzeitig laufen die Kosten weiter. Rechnungen und Löhne müssen weiter gezahlt werden. Arbeitgeber haben auch eine Verpflichtung ihren Angestellten und deren Familien gegenüber, damit diese nicht ins Bodenlose fallen.
Wenn in einer solchen Zeit solche Politikdarsteller von „Investitionen“ und der Verschrottung von Ölheizungen faseln, offenbart dies, dass grüne Luftschlösser sich vielleicht in Zeiten wirtschaftlichen Aufschwungs gut bauen lassen. Es ist vielsagend, dass die Grünen sich weigern, die Einführung der CO2 Sondersteuer wegen der Krise zu verschieben. Steuererhöhungen für eine darniederliegende Wirtschaft wären fatal und der Sargnagel für die Beschäftigten.
Politikfähigkeit offenbart sich darin, Konzepte zu entwickeln und umzusetzen, Konzepte, die Deutschland vor Rezession, Arbeitslosigkeit und vielleicht sogar Armut und Hunger bewahren und tausende von Insolvenzen abwenden sollen, In dieser Krise offenbart sich die unglaubliche Alltagsuntauglichkeit derjenigen, die in Zeiten des rosaroten Wohlstands noch gefeiert worden sind. Diese Prüfung zeigt, wie weit sich bestimmte Politiker und ihre Parteien von Menschen entfernt haben. In der Krise zeigen sich staatstragende Parteien. Die Grünen gehören jedenfalls definitiv nicht dazu.


Weitere Beiträge

Wo ein Wille, da ein (Rad)-Weg

15.07.2020
  Der verkehrspolitische Sprecher der AfD Fraktion im Stadtrat von Mannheim, Rüdiger Ernst ist „freudig überrascht“ über die Mitteilung der Stadt, dass der  lang ersehnte Radweg von der Blumenau zur Eugen-Neter-Schule nun doch zeitnah realisiert werden kann. „ Unserer Forderung, diesen bis zur hessischen (...)

Mannheimer Amokfahrer wieder frei

15.07.2020
Der Fall des Amokfahrers von Mannheim, der am 13. Juli mit seinem Auto auf einen Feuerwehrmann zuraste und einen Schusswaffeneinsatz der anwesenden  Polizei sowie eine Großfahndung inklusive Hubschraubereinsatz auslöste, sorgte bundesweit für Schlagzeilen.  Trotz eindeutiger Faktenlage wurde heute kein Haftbefehl er- und der (...)

Die Klimakatastrophe ist 2020 bislang ins Wasser gefallen und wurde wegen Corona abgesagt

15.07.2020
Durch bewusste ständige Wiederholungen von Unwahrheiten prägen sich diese in der Bevölkerung ein. Die Geschichte ist voll von Mythen: Der 100 jährige Krieg dauerte in Wirklichkeit 126 Jahre  (1337 bis 1453), Christoph Kolumbus wollte nach Indien segeln, landete in Kuba und gilt als Entdecker Amerikas. Ende Mai prognostizierten uns (...)

Tolerantes Miteinander - Kleingärtnern in der Sellweide weiterhin parken ermöglichen

15.07.2020
Dem Vorstoß der grünen Verbots und Bevormundungspartei, auf dem Rad und Fußweg an der Feudenheimer Straße ein Befahr- und Parkverbot für Autos zu erzwingen erteilt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD Fraktion im Stadtrat von Mannheim Jörg Finkler eine klare Absage. Es müsse den Kleingärtnern weiter (...)

Angler leiden unter Regulierungszwang

14.07.2020
Wie und vor allem wo soll ein Angler an Mannheims Flüssen seinem Hobby nachgehen können? Immer mehr Zufahrts und Zugangsmöglichkeiten und abgesperrte Türen -wie im Kaiser Wilhelm Hafen oder Industriehafen gegenüber der Pfalz Mühlen-, machen einem Petri Jünger unmöglich, ans Wasser und damit ins Jagdrevier zu gelangen. (...)

Grüne entrechten rechtschaffene Bürger

13.07.2020
Seit Jahren werden gesetzestreue Sportschützen immer weiter entrechtet, diskriminiert und leider auch kriminalisiert. Jetzt hat die Entrechtung der Sportschützen einen neuen Tiefpunkt erreicht. Im neuen Grundsatzprogramm der Grünen* ist festgehalten, dass Sportschützen künftig keine Waffen mehr besitzen dürfen. Das (...)

Ein Weltkulturerbe gehört allen .- nicht nur den Muslimen allein

12.07.2020
Die Hagia Sophia war fast eintausend Jahre lang die größte Kirche der Christenheit. Seit 1935 dient sie allen Religionen als Museum. Der türkische Staatspräsident Erdogan hat nun die Nutzung der Hagia Sophia als Moschee verfügt. Er provoziert hiermit bewusst Europa und die christliche Welt.  Die Hagia Sophia ist ein (...)

Infostand Sandhofen - der erste nach Corona

10.07.2020
Heute war endlich wieder einmal nach langer Corona Pause ein Infostand. Ich habe mich über die positiven Rückmelungen von den Sandhöfern gefreut und werde mit meinen Freuden '#PeterLiebenow ( Sprecher Ortsverein Nord) und #BerndSchütz(Bezirksbeirat Sandhofen) oft am Stich Frage und Antwort stehen #Landtagsmandat2021   Robert (...)

CDU macht Quote

10.07.2020
Nach einem Bericht des Mannheimer Morgen hat sich die CDU darauf geeinigt, schrittweise bis 2025 eine Frauenquote von 30 % bei Parteiämtern einzuführen. Die Männerwelt in der CDU beschreitet mit diesem Versuch, endlich wieder mal Führungspositionen durch Männer zu besetzen letztendlich den linksideologischen Weg der Quote. Das ist (...)

ZDF Reportage zeigt ungeschminktes Bild über die Neckarstadt / Eine Analyse

09.07.2020
Die ZDF-Reportage „Zwei Quadratkilometer Stress“ zeichnet ein düsteres Bild einer verwahrlosten, kriminellen und von Armut geprägten Neckarstadt West. „Wer kann zieht weg“ ist das Fazit einer nüchternen Reportage. Schon früher war die Neckarstadt West Gegenstand einer Fernsehreportage. Damals wurde von einer (...)

Der Stern sinkt - Arbeitslosigkeit

08.07.2020
„Covid-19 ist wie ein schwarzer Schwan: Wir konnten uns nicht direkt darauf vorbereiten“, bemerkte Daimler-Chef Ola Källenius erst vor einer Woche Jetzt wird deutlich: Nach vorläufigen Geschäftszahlen für das erste Quartalbrach der Betriebsgewinn der Stuttgarter von 2,8 Milliarden auf 617 Millionen Euro eingebrochen. Das ist (...)

Corona Verordnung: Wer bezahlt - bestellt

08.07.2020
Ladeninhaber, Gastronomen, Kinobesitzer und Künstler ringen wegen des übertriebenen Lockdowns um ihre Existenz. Sie sind unverschuldet in diese Misere gekommen und müssen das ausbaden, das Ihnen die Landesregierung mit der Corona Verordnung eingebrockt hat. Das Land Baden-Württemberg als Rechtsträger der Landesregierung, die die (...)