+++Das Genderideal: Sollen Jungen die besseren Mädchen sein? +++

Eine Hamburger Genderforscherin beklagt, dass wir Kinder unbewusst in alte Geschlechtsmuster drängen.
Was meint sie damit?
#Mädchen mögen Puppen und Ponyreiten. #Jungen bevorzugen Fußball. Dieser Umstand ist zumindest der Forscherin Stevie Schmiedel ein Dorn im Auge. Trotz Gender-Equality zeigen Kinder noch immer sehr geschlechtstypische Hobbys.
Ursächlich sei das soziale Umfeld, die von außen wirkende Einteilung in Geschlecht. Die Zuordnung zu einem Geschlecht setze somit bei Kindern bereits in einem frühen Stadium ein. Von diesem Zeitpunkt an stünden sie unter dem Druck dem #Geschlecht perfekt zu entsprechen. Die negativen Konsequenzen dieses geschlechtstypischen Verhaltens beeinflussen auch das spätere Erwachsenenalter so Schmiedel.
Exemplarisch berichtet sie von einem Jungen der trotz eines „aufgeklärten, großstädtischen Umfeld“ nur klassisch männliche Hobbys habe.
Auch die Sprache sei ein wichtiger Faktor der Bekräftigung. Denn Mädchen würde man beispielsweise als „süße Maus“ und Jungen als „cooler Dude“ ansprechen, so die Genderforscherin, die auch Gründerin einer Protest- bzw. Bildungsorganisation gegen Sexismus und Homophobie ist.
Im weiteren Verlauf werden die Untersuchungen einer Kinderpsychologin der Stanford University angeführt, die Schmiedels Thesen stützen sollen.
Die Hamburgerin sieht das Problem in Geschlechterstereotypen. Jungen müssten demnach der männlichen Erwartungsrolle entsprechen (Alphatier sein, bestimmen usw.).
Dieses Phänomen sei so gravierend, dass sie bereits im Kindergarten Homophobie beobachte. Unter Vierjährigen gelte „rosa“ für einen Buben als „schwul“.
In der Folge verfügten Jungen über ein geringeres Vokabular zur Beschreibung ihrer Gefühlslage. Im Erwachsenenalter bestätige sich dieses Defizit in einer größeren Suizidgefährdung oder auch Anfälligkeit für Alkoholsucht, Spielsucht bei Männern. Jene würden Probleme vermehrt mit sich ausmachen als das Gespräch zu suchen.
Dieser Artikel soll gezielt #Eltern bestimmte erzieherische Muster aufoktroyieren. Nachdem Angst geschürt wird, indem man Eltern erklärt, dass sie für die spätere emotionale Unzufriedenheit ihres Sprösslings kausal sind und mithin alle verantwortungsvollen Mütter und Väter ihren Erziehungsstil ändern.


Allerdings möchte ich dem Artikel vehement widersprechen als Mutter und Soziologin.
#Geschlechtsunterschiede werden schon lange in der #Entwicklungspsychologie erforscht und es besteht bis heute keine Einigkeit. Man führt hierbei (grob) biologische, lerntheoretische und kognitive Theorien zur Erklärung an.
Biologische Einflussfaktoren werden von der #Genderforschung gerne vergessen oder umgedeutet. Hormonelle Einflüsse beispielsweise gelten sehr wohl als Indikatoren für ein geschlechtstypisches Verhalten. Ebenso die Unterschiede in der Gehirnstruktur (vereinfacht: Männer und Frauen sind verschieden hinsichtlich der Nutzung ihrer Hirnhälften, was vermutlich ebenso hormonellen Einflüssen unterliegt) können die Differenzen männlichen und weiblichen Verhaltens mit erklären.
Auch haben beide Geschlechter ein anderes „Reifungstempo“. Dieses steht in Korrespondenz zum sozialen und emotionalen Verhalten von Jungen und Mädchen.
Die Genderforschung versteift sich allzu gerne auf Theorien der #Konditionierung. Kinder würden folglich mit Anerkennung belohnt vom sozialen Umfeld, wenn sie sich den Typisierungen entsprechend benehmen. Doch auch diese Theorie ist heftig umstritten in der Entwicklungspsychologie. Denn Eltern nehmen nicht diesen direktiven Einfluss auf ihre Kinder hinsichtlich eines geschlechtlichen Ideals.
Auch soll nicht unerwähnt bleiben, dass auch das Lernen von Modellen Kinder nicht derart geschlechtlich prägt. Meist sind männliche Schüler bis zur weiterführenden Schule mit weiblichen Modellen konfrontiert (Erzieherinnen, Grundschullehrerinnen etc.) und dennoch ahmen sie in der Regel nicht das feminine Modell nach. Eher ist es so, dass eben das Modell nachgeahmt wird, zu welchem man selbst die größte Ähnlichkeit sieht.
Darüber beschreibt der Artikel nicht, dass bereits Säuglinge ab neun Monaten Geschlechtsrollen-präferenzen demonstrieren, indem sie beispielsweise auf geschlechtsspezifisches Spielzeug mit gesteigertem Interesse reagieren, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt ihr eigenes Geschlecht kognitiv noch nicht bestimmen können.
Die Ausübung der Elternschaft wird heute von Seiten bestimmter „Wissenschaften“ in etwas Schädliches umgedeutet, Kinder seien fragil und Väter wie Mütter könnten hier viel zerstören. Es drängt sich der Eindruck auf, gestaltlose Institutionen wollen subtil die "Lufthoheit über den Kinderbetten" erkämpfen.
Bitte emanzipieren Sie sich von dieser Hysterie und vertrauen auf Ihren Instinkt und Ihr Herz.


Anne Charlotte #Samland
AfD Kreisverband Mannheim


Weitere Beiträge

Klimawandel: Unwort des Jahres

16.10.2019
Wissenschaftlich ist Klima ein arithmetischer Mittelwert von Temperatur, Windgeschwindigkeit, Luftfeuchtigkeit und Niederschlag über dreißig Jahre. Klima ist somit ein statistische errechnete Größe und kein realer Wert. Real ist in der Atmosphäre einzig und alleine das Wetter mit Sommer ,Winter, Hochdruckgebiet und (...)

Sie werden versuchen, eine abscheuliche Tat zu instrumentalisieren.

09.10.2019
In Halle hat heute ein widerwärtiger Extremist versucht, ein Blutbad unter Juden anzurichten. Nachdem das scheiterte hat er zwei Menschen ermordet und weitere verletzt. Das Motiv waren Antisemitismus, eine verquere extremistische Ideologie und persönlicher Frust. Er steht in einer Linie mit Anders Breivig und Brenton Tarrant. Diese Mörder (...)

Besuch des Stuttgarter Landtages

08.10.2019
Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten an dieser Stelle noch einmal an unsere Fahrt in den Stuttgarter Landtag erinnern und zu einem herbstlichen Besuch des Landtags in Stuttgart einzuladen. Der Besuchsablauf am 16. Oktober 2019 im Stuttgarter Landtag gestaltet sich wie folgt: 14:15 Empfang der Besuchergruppe 14.30 Uhr Einführung des (...)

Wasser predigen und Wein trinken.

07.10.2019
Die Haushaltsreden der Stadtratsparteien sind der lokalpolitische Jahreshöhepunkt. Hier werden die Weichen gestellt, Oberbürgermeister und Kämmerer zeigen auf, wohin im kommenden Doppelhaushalt und in der weiteren Finanzplanung die Reise gehen soll.  Die Etatrede des Oberbürgermeisters Kurz am 01.10.2019 war in diesem Zusammenhang (...)

AfD Mannheim wählt neuen Vorstand

30.09.2019
Am Sontag haben die Mitglieder der AfD Mannheim einen neuen Vorstand gewählt. Der Kreisverband wird nach dem Willen der Mitglieder in Zukunft mit einer Doppelspitze geführt. Der bisherige Kreisvorsitzende Rüdiger Ernst und der Geschäftsführer der AfD Gemeinderatsfraktion Robert Schmidt wurden als Vorstände mit sehr großer (...)

Jörg Meuthen: SPD fordert, nicht an Juden in der AfD zu vermieten

19.09.2019
Die SPD Heidelberg fordert das Schlosshotel Molkenkur auf, Räumlichkeiten, in denen die Jahrestagung der Juden in der AfD stattfinden soll, nicht an die AfD zu vermieten. Prof. Dr. Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD, kommentiert das wie folgt: ,,Die Forderung der SPD, keine Räumlichkeiten an die Juden in der AfD zu vermieten, belegt den (...)

Klaus Dürr MdL: Instrumentalisierung von Jugendlichen für politische Kampagnen endlich Riegel vorschieben

18.09.2019
In Hinblick auf den Schulbeginn in dieser Woche sollten verantwortungsbewusste Politiker und Medien Schüler motivieren, ohne Fehlzeiten am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Darauf verweist der AfD-Landtagsabgeordnete Klaus Dürr: „Schließlich geht es um nichts weniger als ihre Zukunft.“ In diesem Zusammenhang beleuchtet der (...)

Parkraum ist keine Verschwendung

17.09.2019
Party statt Parken,  unter diesem Motto setzen sich die Initiatoren des internationalen Kampagnentages „Park(ing) day“ in Mannheim für das „ Voranbringen von autofreien Innenstädten“  ein. Am Samstag von 11:00 bis 17:00 wird in der Fressgasse zwischen Q1 und Q3 der bestehende Parkraum in „ (...)

Ortsverein Süd gegründet

16.09.2019
In einer harmonisch verlaufenden Versammlung gründeten die AFD Mitglieder aus dem Mannheimer Süden den AfD Ortsverein Mannheim Süd. Dieser 61 Personen starke Ortsverein umfasst die Stadtteile Neckarau, Lindenhof, Rheinau, Seckenheim und Friedrichsfeld. Geführt wird der Ortsverein von einer Doppelspitze mit dem ehemaligen  (...)

+++ Wenn der Magen knurrt. Kann sich der Staat zunehmende #Kinderarmut leisten?

14.09.2019
Etwa 940 #Tafeln versorgen circa 1,5 Millionen bedürftige Menschen in Deutschland, darunter etwa ein Drittel Kinder. In der Bundesrepublik sind mehr als 15 % aller #Kinder und #Jugendlichen von Einkommensarmut betroffen. Wie die Hilfe der Gemeinnützigen konkret aussieht, ist unterschiedlich: (...)

Der Meisterzwang kommt zurück

11.09.2019
Die AfD wirkt. Laut eines Berichtes des Mannheimer Morgens begrüßen regionale Handwerker und Verbände die Pläne der Bundesregierung, die Meisterpflicht in 12 Berufen wieder einzuführen. Im Jahr 2003/2004 ( Regierung Schröder Fischer ) beschloss der Bundestag eine Novellierung der sogenannten Meisterpflicht: In der (...)

Bericht aus Berlin: Weidel und Chrupalla hautnah

09.09.2019
Am Freitag  durften AfD Mitglieder, wie Interessierte einen erhellenden  Abend mit den Gastrednern Tino #Chrupalla und Alice #Weidel  in der voll besetzten feudenheimer Kulturhalle erleben. Doch wo Licht ist, fällt auch Schatten. Dieser erschien in Form von zwei Gegendemonstrationen, welche sich ab dem Nachmittag am Parkplatzbereich vor (...)