Artikel 38 Grundgesetz: Die Wahl ist geheim - die Briefwahl auch ?

Versuchen Sie heute einmal mit Ihrem Partner gemeinsam in der Wahlkabine die Stimmzettel auszufüllen. Die Wahlhelfer werden das verhindern. Parlamentswahlen in der Bundesrepublik sind nach Artikel 38 Grundgesetz unter anderem geheim und frei. Hätten Sie Briefwahl beantragt, wäre das kein Problem. Als Briefwähler können Sie bequem am Küchentisch im Kreis Ihrer Lieben Ihr Kreuzlein machen.


Sie brauchen keine juristische Ausbildung um zu merken, dass hier etwas nicht stimmt.  Die Briefwahl in ihrem heutigen Umfang stellt einen eklatanten Verstoß gegen das Wahlgeheimnis dar. Auch die Freiheit der Wahl könne so gefährdet sein. Manch einer wählt vielleicht für seine Eltern, seinen Partner oder Dritte, zum Beispiel Personen, die in Pflegeeinrichtungen leben. Dem Briefwahlbogen sieht man nicht an, wer ihn ausgefüllt hat.


Besonders CDU FDP und Grüne profitieren von der Briefwahl. Und die Jamaika Koalition der Briefwahl will dieses System nicht antasten.


Damit werden aber Grundsätze demokratischer Wahlen unkontrollierbar. Laut Artikel 38 des Grundgesetzes sind die Parlamentswahlen in Deutschland allgemein, unmittelbar, frei, gleich und geheim. Doch die letzten drei Grundsätze können bei der Briefwahl nicht ebenso gut gewährleistet werden wie in einem öffentlichen Wahllokal.


Die Briefwahl, in der Bundesrepublik eingeführt 1957, war anfangs nur für Wähler gedacht, die einen triftigen Grund haben, nicht am Wahlsonntag zur Urne zu gehen, etwa Bettlägerige oder Menschen auf unaufschiebbaren Dienstreisen. Auch Gehbehinderte beantragen oft einen Wahlschein, etwa wenn sie in ein barrierefreies Wahllokal wechseln wollen. Die Beantragung der Briefwahl mußte begründet werden und war ganz deutlich als Ausnahme gedacht. Nur vor diesem Hintergrund erklärte das Bundesverfassungsgericht 1967 (BVerfG 21,200) die Briefwahl für verfassungsgemäß, weil es die Wahlbeteiligung erhöhe, was ja grundsätzlich gut ist. Aber es wird zum Problem, wenn man immer weniger weiß, wer sich da an der Wahl beteiligt. 1967 lag der Anteil der Briefwähler nur bei 5-10 % lag.


Inzwischen aber ist die Welt, beruflich und privat, mobiler geworden. Viele finden es schlicht bequemer, per Brief zu wählen. 2008 hat die Merkelregierung die Begründungspflicht für die Beantragung der Briefwahlunterlagen abgeschafft. Inzwischen wird die Briefwahl aktiv von den Altparteien beworben, die Briefwahlquote liegt bei über 40 %.


Für mich ein klarer Grund, die Verfassungsmäßigkeit der Briefwahl zu hinterfragen.


 


Robert Schmidt 


 


Weitere Beiträge

DSGVO-Absurdität: Schulen sehen sich gezwungen das Fotografieren zur Einschulung zu verbieten.

17.08.2019
Sachsen-Anhalt. Keine Fotos oder Videos vom „großen Tag“ der Abc-Schützen. Das neue Schuljahr mag für manche Eltern mit einer Enttäuschung beginnen: Zur #Einschulung (Schulfeiern etc.) sehen sich einige Bildungsanstalten gezwungen, auf ein konsequentes „Fotoverbot“ zu bestehen.  Dahinter (...)

Wenn die Eltern sich weigern und die Politik wegsieht: Trotz mangelnder Sprachkenntnisse bleiben Kinder der #Kita fern

16.08.2019
In vielen Bundesländern beginnt das neue Schuljahr und die jüngste Debatte um adäquate Maßnahmen hinsichtlich mangelnder Sprachkompetenz von Kindern bricht nicht ab. #Berlin hat bereits die Kita-Pflicht für Kinder mit Sprachförderbedarf eingeführt. Das aus gutem Grund: In einigen Kindertagesstätten liegt der (...)

Das merkwürdige Demokratieverständnis der Gewerkschaften

15.08.2019
Die IG Metall verlässt den Pfad der demokratischen Tugenden. Am 24. Ordentlichen Gewerkschaftstag vom 06. bis zum 12.Oktober 2019 in Nürnberg plant  die IG Metall mit diversen Anträgen ihre gesetzliche Aufgabe, die Vertretung der Arbeitnehmerschaft, endgültig zu verlassen und sich als parteipolitisch agierende NGO zu etablieren. Uns (...)

Kleiner Junge darf nicht mit Mutter in die Badeanstalt, da muslimische Frauen keine „Männer“ beim #Frauenschwimmen dulden

14.08.2019
Während des Sommers scheinen gerade #Schwimmbäder Schauplatz kultureller Kollisionen zu sein. Im Südbad in #Recklinghausen musste eine Mutter tatsächlich vom „Frauenschwimmen“ fernbleiben, weil sie ihren 16 Monate alten Sohn mitnehmen wollte. Eine Sprecherin der Stadtverwaltung gibt an, hier keinerlei (...)

Markthaus: Fakten auf den Tisch - dann reden wir

13.08.2019
Das Markthaus beschäftigt uns schon einige Zeit, morgen wird auch ein Artikel im Mannheimer Morgen dazu erscheinen. Hintergrund ist, dass unsere Fraktion nach ihrer Einschätzung der Vorschlägen gefragt wurde, welche die Geschäftsführerin des Markthauses zur Rettung des Markthauses vorgelegt hat. Hier ging es darum, einen (...)

Mehr Mülleimer - weniger Müll

10.08.2019
Seit Tagen prägt eine Werbekampagne der Stadtreinigung das Stadtbild. Ziel ist es, bei Bürgern für mehr Sauberkeit im öffentlichen Raum zu werben. Das ordentliche Entsorgen von Müll sei eine „partnerschaftliche Aufgabe zwischen Bevölkerung und Stadtreinigung“ wie das Dezernat für Abfallentsorgung betont. Dazu (...)

+++ Opfern wir die Bildung für eine irrgeleitete Migrationspolitik? +++

09.08.2019
Unionsfraktionsvize Carsten #Linnemann sorgte mit einem neuen Vorschlag hinsichtlich der Späteinschulung von Kindern mit fehlenden Deutschkenntnissen für hitzige Diskussionen. Er erklärte gegenüber der Rheinischen Post: „Ein Kind, das kaum deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen. Hier (...)

Klimaschutz ist kein Persilschein

03.08.2019
Seit dem heutigen Morgen halten sogenannte Klimaaktivisten der Bewegung „ Ende Gelände“ das Mannheimer Großkraftwerk ( GKM ) besetzt, blockieren Zufahrtswege und haben die Kohleförderung unterbrochen und so das GKM zur Abschaltung gezwungen. Ein Großaufgebot der Polizei ist vor Ort ohne gegen die begangenen Straftaten (...)

Die Herkunft der Täter

02.08.2019
Die Herkunft der Täter sind nicht nur wichtig, sondern von entscheidender Bedeutung.  Für die Sühne ist sie noch irrelevant – vor dem Gesetz sind alle gleich - für die Prävention aber nicht. Es ist Aufgabe der Politik „ dem Wohle des Deutschen Volkes zu dienen“. Die Politik hat die Pflicht, alles zu versuchen (...)

+++ Kriminalität in #Deutschland: Bewegen Sie sich angstfrei im öffentlichen Raum? +++

01.08.2019
Die Konsensparteien feiern sich selbst unermüdlich für eine Utopie! Nämlich die, einer Willkommenskultur, welche harmonisch mit den Migrationsströmungen koexistiert. Alle, die jenes friedliche Miteinander in Frage stellen, gelten als Rechte, die angesichts der Meldungen über Straftaten vor allem nach der Hautfarbe urteilen (...)

Die deutsche Umwelthilfe

31.07.2019
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) empfiehlt der Stadt Mannheim, Fahrverbote einzuführen. Es sei sinnvoll, „Beschränkungen für Fahrzeuge einzuführen, die am meisten Stickstoff verursachen“ sagte Dorothea Saar, die zuständige Bereichsleiterin der DUH. Die Deutsche Umwelthilfe kann viel empfehlen. Geleitet werden die (...)

Bahnsteig-Mord ist Fanal für einen Politikwechsel

30.07.2019
Während eine Mutter um ihr ermordetes Kind weint, wird von interessierter Seite versucht, den bestialischen Vorfall kleinzureden. Der Mord durch den Mann aus Eritrea wird wahlweise als ungeklärter Zwischenfall, Schubser, Tat eines Schweizers oder Teil einer Serie von Gewalttaten, die sich angeblich auch gegen Ausländer oder Linke richte, (...)