Deutsche Umwelthilfe – eine geschlossene Gesellschaft

Die Deutsche Umwelthilfe mit ihrer Niederlassung in Radolfzell am Bodensee lehrt der Politik und vor allem den Autofahrern das Fürchten. Aufgrund einer Klageflut der Deutschen Umwelthilfe stehen ab Januar 2019 Dieselfahrzeuge in Stuttgart, Darmstadt und über 40 anderen Kommunen still. Sie ist damit mächtiger als jede Gewerkschaft.
Zu verdanken hat die weithin als „ Abmahnverein“ bekannte Umwelthilfe ihre Macht einer Gesetzesänderung die auf die Rot Grüne Bundesregierung aus dem Jahr 2006 zurück geht. Umweltminister Trittin führte im Umweltrecht die Verbandsklagekompetenz ein und ermöglichte so Verbraucherschutzorganisationen und Umweltverbänden zu klagen, ohne selbst von den jeweiligen Beeinträchtigungen betroffen zu sein. Als Voraussetzung hierfür schreibt das Gesetz unter anderem vor, dass „gemeinnützige Zwecke verfolgt“ werden „ und jeder Person der Eintritt als Mitglied ermöglicht wird, die die Ziele der Vereinigung unterstützt“.


Während der BUND und der NABU jeweils über 500.000 Mitglieder haben, begnügt sich die Deutsche Umwelthilfe mit lediglich 347 Mitgliedern. Deswegen und da die Mitgliederzahlen in den letzten Jahren trotz gestiegenem Umweltbewusstsein nur minimal zugenommen haben bezweifele ich , dass die Deutsche Umwelthilfe wie vom Gesetz gefordert „für Jedermann zugängig ist“ und stelle deren Verbandsklagekompetenz in Frage.
Das ist ein sehr undurchsichtiger Laden, der sich gezielt von der Außenwelt abschottet, alarmierend ist, dass weder eine Satzung noch ein Vollmitgliedsantrag auf Internetseiten der Deutschen Umwelthilfe verfügbar ist. Niemand weiß, wer diese geheimnisvollen Mitglieder der Deutschen Umwelthilfe sind und wie man Mitglied wird. Das hat mehr von Geheimbund als von Gemeinnutz. Da hat jeder Sportverein mehr Mitglieder. Die wollen gar nicht für jeden offen sein, sondern schirmen sich systematisch ab, um sich weitere Schandtaten auszudenken
.
Passend ist hierbei ein Zitat des Geschäftsführers der Deutschen Umwelthilfe Resch, über den 2017 in der Süddeutschen Zeitung zu lesen war:“ Wer bei der Umwelthilfe Mitglied werden wolle, bräuche "so eine Art Bürgen" dafür, dass er es ernst meint mit dem Umweltschutz. Oder er wird zum Gespräch eingeladen. Die DUH könnte ansonsten leicht unterlaufen und lahmgelegt werden", fürchtet Resch. Er will sich von niemandem bremsen lassen.“
Um Licht ins Dunkel dieser dubiosen Machenschaften zu bringen hat der Böblinger AfD Abgeordnete Pfeiffer eine kleine Anfrage an die Landesregierung eingereicht. Er möchte wissen, wer hinter diesem Abmahnverein steckt und ermitteln ob wir wegen der fehlenden Transparenz und systematisch praktizierten Abschottung der Deutschen Umwelthilfe deren Verbandsklagekompetenz aberkennen können. Mit einer Deutschen Umwelthilfe, die nicht mehr in der Lage ist, mit hundertfachen Musterprozessen Verwaltungsgerichte und Individualverkehr lahmzulegen ist uns doch allen wohler. „ Nachher kommen die noch auf die Idee, den Verbrennungsmotor gänzlich verbieten zu wollen.“
Es wird Zeit, diesen grünen Sumpf trocken zu legen. Für mich ist die Deutsche Umwelthilfe der juristische Arm der Grünen und ihrer Vorfeldorganisation Insbesondere Minister Herrmann erweckt bei mir den Eindruck, dass er mehr als nur Sympathie für den Verein empfindet.
Die Deutsche Umwelthilfe erstreitet vor Gericht, was Grün will, aber mangels Zustimmung nicht durchsetzen kann. Die Deutsche Umwelthilfe erzwingt so, dass grüne Minderheitsmeinungen unter Umgehung des Parlamentes von der Landesregierung umgesetzt werden müssen, ohne grundsätzlich debattiert worden zu sein. Es ist schlichtweg unakzeptabel, dass 347 Mitglieder einer demokratisch nicht legitimierten Splittergruppe die Geschicke unseres Landes bestimmen.


 


Robert Schmidt


Weitere Beiträge

Rechte Tasche Linke Tasche Rote Socke

14.12.2018
Gestern titelte der Mannheimer Morgen, dass die Fahrt mit Bus und Bahn im Verkehrsverbund Rhein Neckar zum 01.01.2019 um durchschnittlich etwa 2,5 % teurer werde. …….. hier weiterlesen Noch im Sommer dieses Jahres verkündeten die die Stadtoberen feierlich, dass Mannheim an einem Modellprojekt, das vom Bund gefördert werde, (...)

Zweiklassengrundrecht

11.12.2018
In Freiburg zeigte sich wie unrühmlich es um die Achtung unseres Grundgesetzes bestellt ist. Dies offenbart die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des Böblinger AfD Abgeordneten Pfeiffer (Drucksache 16/ 5161) zu den Vorgängen, die sich im Rahmen der AfD Demonstration am 29.10. in Freiburg abgespielt haben. Zu dieser (...)

Besinnlicher zweiter Advent

09.12.2018
Der Kreisverband Mannheim wünscht allen Mannheimern einen besinnlichen zweiten (...)

Anton Baron MdL: Wohnungsbau ist die beste Mietpreisbremse

04.12.2018
Das Gerichtsurteil kommt für den AfD-Landtagsabgeordneten nicht überraschend Stuttgart. „Hochbürokratische und sozialistisch anmutende Hürden wie die sogenannte Mietpreisbremse sind keineswegs eine Lösung des Wohnkosten-Dilemmas, sondern insbesondere in ihrer Langzeitwirkung kontraproduktiv. Es ist zu begrüßen, (...)

Gesegneter 1. Advent

02.12.2018
Wir wünschen allen Besuchern dieser Web Seite eine besinnliche (...)

CDU: Mannheimer Mandatsträger macht mit Merkel mit.

30.11.2018
Vor Tagen überraschte die erneute Stellungnahme des Mannheimer CDU Bundestagsbgeordneten:  „ Der Global Compact of Migration ist gut gemeint, aber in Teilen schlecht gemacht. Daher lehne ich ihn ab“ Bereits am 24.10. in einer Podiumsdiskussion in der Synagoge Mannheim und am 20.11. in einem Interview mit dem Mannheimer Morgen hat er (...)

Anti-AfD-Wahlaufruf: Innenpolitiker Berg fordert Rücktritt von Stuttgarts Sozialbürgermeister Wölfle (Grüne)

30.11.2018
Stuttgart, 30.11.2018. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Landtagsfraktion, Lars Patrick Berg, fordert den Rücktritt des Stuttgarter Sozialbürgermeisters Werner Wölfle. Zuvor hatte Wölfle bei der Abschlussveranstaltung eines Schulprojekts im Rathaus vor mehreren Schulklassen weiterführender Schulen die AfD als Gegner eines starken (...)

4 Zitate, sagen mehr als viele Worte

29.11.2018
(1) „ Mit mir wird es keine PKW Maut geben“ (2) „Es wird keine Vergemeinschaftung von Schulden geben, so lange ich lebe”. (3) „Es hat niemand die Absicht, eine Mauer zu bauen“ (4) „Die nationale Souveränität Deutschlands steht nicht zur Disposition, der ( Migrations ) Pakt ist nicht rechtlich (...)

Sie sind sich einig, uneinig zu sein

28.11.2018
Die gerade im Landtag von Baden – Württemberg geführte Plenardebatte über die Grenzwerte beim Feinstaub auf Deutschlands Straßen ist ein Paradebeispiel für die Zerstrittenheit des gescheiterten Grün Schwarzen Regierungsexperiments. Es gelingt der Regierung nicht mehr, die Auflösungserscheinungen von Grünen und (...)

Migrationspakt stoppen

27.11.2018
Die Bedeutung des Migrationspaktes für unser Land ist uns allen bewußt. Er hat die Sprengkraft, dieses Land unwiederbringlich zu verändern - und sehr wahrscheinlich nicht zu unserem Vorteil. Am 11.12.2018 wenn der Pakt unterschrieben werden wird, hört Deutschland, so wie wir es kennen, auf zu existieren. Es ist ein Skandal (...)

Regelmäßiger Wahlkampfstand

25.11.2018
Fast schon Tradition haben unsere regelmäßigen Wahlkampfstände im Mannheimer Norden. Mal am Stich, mal am Lena Maurer Platz, mal auf der Vogelstang. Wir stellen uns unseren Wählern und klären über die Hintergründe der fatalen Entscheidungen unserer Regierungsparteien auf. Derzeit zeigen wir ganz deutlich Flagge gegen den (...)

Leserbrief Gut-Menschen auf Barrikaden 15. November 2018

16.11.2018
Zum Artikel „Soll das Capitol die ,Sarotti-Mohren’ abhängen?“ vom 18. Oktober: Der Zeitungsleser erfährt, dass das künstlerisch hochwertige Schild mit der Leuchtreklame für Sarotti und die zwei Mohren bereits seit den 60ern, vielleicht sogar schon seit den 50ern dort installiert war. Und jetzt, über 60 Jahre (...)