Das "Alte Relaishaus"
Seit fast 8 Jahren eine Ruine!

S. Koch - 24.04.2023

Am 21. Oktober 2023 jährt sich das schreckliche Ereignis zum 8. Mal (was übrigens einer Legislaturperiode eines Oberbürgermeisters entspricht), als das „Kulturdenkmal Altes Relaishaus“ einer verbrecherischen Brandstiftung zum Opfer fiel. Vor mehr als 7 Jahren hätte keiner gedacht, dass es auch im Bundesgartenschaujahr 2023 noch eine völlig desolate, unzufriedene Situation in Form einer Brandruine, mitten in Mannheim-Rheinau gibt, die einvernehmlich der Meinung vieler Bürger, trotz Weltbürgermeister, als größter Schandfleck in Mannheim zu bezeichnen ist.

Wir päppeln und kaschieren mit der Bundesgartenschau 2023 Mannheim für die breite Öffentlichkeit auf, sind jedoch nicht in der Lage den Mannheimer Schandfleck endlich zu beseitigen und das denkmalgeschützte „Alte Relaishaus“ zu rekonstruieren, wieder aufzubauen und für die nachfolgenden Generationen zu sichern. Selbst wenn es nicht die Dimension eines Berliner Flughafens oder Stuttgart 21 hat, sind wir hier selbst nicht in der Lage endlich das zu tun, was getan werden muss. Allen Beteiligten kann man nur attestieren, setzen Note 6!

Das Kulturdenkmal „Altes Relaishaus“ ist eines der ältesten Mannheimer Gebäude und dazu noch denkmalgeschützt. Viele Mannheimer kennen es in seiner alten Pracht, war und ist Identifikationspunkt der Menschen in Mannheim-Rheinau. Am 21.10.2015 ging es in Flammen auf, der Eigentümer wurde wegen Brandstiftung verurteilt und seitdem steht dort eine von Gerüsten getragene Brandruine – und das Gebäude zerfällt, möglicherweise unwiderruflich. Trotz aller wortreichen, vollmundigen Bekundungen, auch des derzeitigen SPD-Oberbürgermeisterkandidaten und Rheinauer Stadtrates Riehle, ist bislang nichts Wirkliches geschehen. Naja, vielleicht war das Feiern auf der Buga Eröffnung hipper als sich um die realen Dinge der Mannheimer zu kümmern. 

Als bislang einzig sichtbare Maßnahme, gab es eine Ersatzvornahme zur Absicherung der historischen Gebäudesubstanz, die jedoch nutzlos erscheint, wenn die Ruine den Elementarkräften weiterhin ausgeliefert ist, so wie es gerade bei einer Stadtteilbegehung durch die AfD Stadt- und Bezirksbeiräte festgestellt worden ist. Die Sicherungsplanen sind teilweise aufgerissen oder fehlen, so dass die Elementarkräfte ihre zerstörerische Wirkung weiter entfalten können. Warum wird der Zustand von der zuständigen Verwaltung nicht überwacht? Warum tut sich hier nichts mehr? 

Vor diesem Hintergrund ist es interessant, dass auf eine Anfrage im Mai 2019 der damalige SPD-Baubürgermeister Quast in umfangreichen, worthülsenbehafteten Ausführungen über die „Sicherung durch die Bauordnungsbehörde“ folgendes referierte:

Durch einen Brand im Oktober 2015 wurde das Kulturdenkmal Altes Relaishaus stark beschädigt. Die Stadtverwaltung hatte direkt nach dem Brandereignis im Oktober 2015 Sicherungsmaßnahmen angeordnet, denen der Eigentümer auch nachgekommen ist. Zur Wahrung der Standsicherheit der Ruine wurde das Gebäude durch ein Gerüst gesichert. Zudem wurde eine Notbedachung mittels Planen angebracht, um das Eindringen von Feuchtigkeit und weitere Schäden durch Witterungseinflüsse zu verhindern. Im Laufe des Jahres 2017 wurden jedoch weitere Arbeiten erforderlich. Dabei waren neben den baurechtlichen auch denkmalrechtliche Vorgaben zu beachten. Ziel war es, neben der Gefahrenabwehr für die Allgemeinheit auch zumindest den derzeitigen Stand zu sichern, um eine Wiederherstellung des Kulturdenkmals nicht von vorneherein unmöglich zu machen. Aktuell wird geprüft, inwieweit nunmehr erneut Maßnahmen erforderlich sind, die dann entsprechend verfügt bzw. ggf. beauftragt werden.“

Aktuell wird 2023 wohl immer noch geprüft! Wird diese damalige quast´sche Stellungnahme einer einfachen, überschlägigen Bewertung unterzogen, muss angeführt werden, dass die Ausführungen nicht im Geringsten mit dem tatsächlichen, derzeitigen Zustand übereinstimmen und nach neudeutschem Sprachgebrauch als mutmaßliche Fake News bezeichnet werden darf.

Die durchgeführten Sicherungsmaßnahmen sind nahezu vollkommen zerstört, so dass die Elementarkräfte ihr zerstörerisches Werk ungehindert fortsetzen und eine Wiederherstellung nahezu unmöglich machen. Auch stellt sich die Frage, hat Bürgermeister a.D. Quast seinem SPD-Nachfolger Eisenhauer beim Kulturdenkmal Altes Relaishaus nichts mit auf den Weg gegeben, so dass hier alles in Vergessenheit geraten ist?

Es bedarf unmittelbaren Handlungen, um die Sicherung des historischen Kulturguts herzustellen. Hier liegt eine Situation vor, die durchaus als Notstand bezeichnet werden darf. Das Mannheimer Kulturdenkmal „Altes Relaishaus“ ist ein außergewöhnliches Gebäude und historisches Kulturgut von ausschlaggebender Bedeutung, bei dem gehandelt werden muss, um dieses zu schützen und wiederherzustellen. 

Wir können jetzt schon Wetten abschließen, dass, wie bei der Kauffmannmühle im Jungbusch, das Landesamt für Denkmalpflege, in stillem Einvernehmen mit den untätigen politischen Verantwortlichen und der fadenscheinigen Begründung, dass durch den Brand und der „geduldeten“ Verwitterung die historische Substanz derart zerstört wurde, dass die Denkmaleigenschaften entfallen, da diese an der Erhaltung der historischen Substanz und dem öffentlichen Interesse gekoppelt sind und die Bedeutungsebenen des Denkmals nicht mehr öffentlich vermittelt werden können. So einfach geht’s halt auch! Nicht umsonst hat der Mannheimer Morgen treffend geschrieben, dass unzählige Zeugnisse der Mannheimer Baugeschichte, aus der kurfürstlichen Zeit bis zum Jugendstil in den Winkeln von diversen Bauhöfen „im Freien herumstehen, abbröckeln und teils von Moos und Unkraut überwuchert werden“ - auch so lässt sich unsere Geschichte schleifen, was für eine Schande wie es nicht treffender auf einem Transparent am Kulturdenkmal „Altes Relaishaus“ angebracht war.

Es stellt sich auch die Frage, welche zusätzlichen Kosten werden dem Eigentümer in Rechnung gestellt. Gerade vor dem Hintergrund, dass öffentliche Flächen (Gehsteig und Straße) für die Absicherungsmaßnahme genutzt werden, sind für diese Flächen Nutzungsgebühren auferlegt, wie dies jeder andere Mannheimer auch für die Nutzung öffentlicher Flächen entrichten muss? Jeder Bauherr, der mal gebaut hat und den Gehweg nutzen musste, bekommt eine saftige, tagegenaue Rechnung - erfolgt dies auch hier?

Wer denkt an die Fußgänger, die Schulkinder und die Anwohner, die jeden verdammten Tag auf diesen Schandfleck und die rundum Vermüllung schauen müssen. Selbst im ausgebombten Mannheim hat man in 7 Jahren mehr geleistet als mit einer „hochmodernen“ Weltbürgermeisterverwaltungsstruktur. Die Nachbarn sprechen von einer Rattenplage, die man auch ohne Wärmebildkamera am Tage erkennen kann. Ist zur Gefahrenabwehr, insbesondere einer Rattenplage, ebenso ein Kammerjäger regelmäßig eingesetzt, so dass auch diese Kosten dem Eigentümer in Rechnung gestellt werden können? 

Wie kreativ ist die Verwaltung, dass entsprechender finanzieller Druck auf den Hauseigentümer aufgebaut wird, so dass der spekulative Charakter einer nicht wiederaufbaufähigen Bausubstanz und der dann mutmaßlich geplanten Veräußerung des Grundstücks, einschließlich der Bebauung mit einem Wohnblock, verhindert wird, um die eigentliche, mutmaßliche Absicht des Brandstifters, der Erzielung eines maximalen Gewinnes, zu verhindern? Die Bürgerschaft ist nicht zu überzeugen, dass Unrecht über die Zeit dazu führt, dass die eigentliche Absicht der Erzielung eines Maximalgewinnes über die Hintertür tatsächlich gelingt. Sind überhaupt alle rechtlichen Möglichkeiten der Gewinnabschöpfung einer juristischen, notfalls gerichtlichen Würdigung unterzogen worden, so wie dies u.a. im Strafgesetzbuch § 73 besteht, auch und gerade vor dem Hintergrund der Gesetzesbegründung? Es liegt im besonderem, öffentlichem Interesse des unabdingbaren Wiederaufbaus des Mannheimer Kulturdenkmales „Altes Relaishaus“, notfalls auch durch eine Zwangsenteignung eingeleitet, so wie dies bereits bei einer Vielzahl von Straßenbaumaßnahmen durchgeführt wurde.

Große Teile der Mannheimer und Rheinauer Bürgerschaft betrachtet eine weitere Hinnahme dieses Zustandes als ein Totalversagen unseres Rechtsstaates, der Politik und der dazugehörigen Mannheimer Verwaltung. Die Behandlung der Problematik „Kulturdenkmal Altes Relaishaus“ muss von der städtischen Führungsebene notfalls bis in den Baden-Württembergischen Landtag gehoben werden.

Vielleicht sollten sich unsere links-grünen, hippen Bilderstürmer mehr um die tatsächlichen, realen Sorgen, Nöten und Probleme der Menschen kümmern, als ohne Not entsprechende Straßen um zu benennen, das Mahnmal von Gefallenen und zwangseingezogenen Wehrpflichtigen am Rheinauer Marktplatz schleifen zu wollen, in grüner Verantwortung liegender, städtischer Vermüllung nicht entgegenzuwirken und unnütze, stauverursachende Verkehrsexperimente, mit fast schon pathologischen Reflexen, zu verteidigen.

Fotos: © H&S Koch | AfD KV Mannheim

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:


Bernd Siegholt bezieht Stellung

calendar 24.01.2024 user Bernd F. Siegholt, Fraktionsvorsitzender
Liebe Mitglieder, liebe männlichen und weiblichen Freunde, Ich möchte Sie heute informieren, dass ab Donnerstag dieser Woche ein neuer Schlag des Mannheimer Morgen auf unsere AfD zukommt. Den Redakteuren dort ist nicht entgangen, dass es den Stadträten der AfD, trotz der diversen Kampagnen link...
right   Weiterlesen

Integration ist eine Bringschuld

calendar 23.01.2024 user KV-MANNHEIM
Sariyildiz sieht Bringschuld Unbeeindruckt von den jüngsten Veröffentlichungen zeigt sich die Mannheimer Deutsch-Türkin Nihal Sariyildiz. Die 47-jährige Küchendesignerin ist in der Türkei geboren und kam als Zehnjährige mit ihrer Familie nach Deutschland. Vor drei Jahren wurde sie Mitglied d...
right   Weiterlesen

Klarstellung zu einer privaten Veranstaltung

calendar 11.01.2024 user AfD Bundesverband
Klarstellung zu einer privaten Veranstaltung am 25.11.2023 in Potsdam Berlin, 11.01.2024. Aufgrund mehrerer Pressemeldungen, die im Zusammenhang mit einer privaten Veranstaltung am 25.11.2023 in Potsdam falsche Tatsachen hinsichtlich einer angeblichen Beteiligung unserer Partei behauptet haben, fin...
right   Weiterlesen

Kandidaten für die Gemeinderatswahl sind gewählt

calendar 08.01.2024 user KV-MANNHEIM
Am 21. und 22. Oktober 2023 fand unsere Aufstellungsversammlung zur Wahl der Bewerber für die Gemeinderatswahl 2024 statt. Die Mitglieder des Kreisverbandes Mannheim wählten an den beiden Tagen alle 48 Kandidaten für die Wahlliste. Die Kandidaten wurden mit jeweils großer Mehrheit gewählt. Da...
right   Weiterlesen

Die AfD-Fraktion wünscht Ihnen ein gutes neues Jahr!

calendar 28.12.2023 user AfD-Fraktion im Gemeinderat Mannheim
Wie schon in den vergangenen Jahren waren es auch 2023 die Themen Energiepolitik und illegale Migration, die den Mannheimer Bürgern Sorgen bereitet haben. Beiden Themen gemeinsam ist, dass für die damit verbundenen Probleme in erster Linie die Bundes- und Landesregierung verantwortlich sind, die F...
right   Weiterlesen

AfD-Fraktion stimmt gegen unsinnige und ideologische Ausgaben

calendar 21.12.2023 user Rüdiger Ernst
Vergangene Woche wurde der Haushalt für das Jahr 2024 im Anschluss an die Etatberatungen verabschiedet. Wir als AfD-Fraktion haben den Haushalt der Stadt Mannheim abgelehnt, denn neben vernünftigen Maßnahmen und Ausgaben etwa für die Vereine, wurden viele Fehlentscheidungen getroffen. Die rot-gr...
right   Weiterlesen

Haushaltsberatungen: AfD-Fraktion gegen überteuerten Bibliotheksneubau

calendar 14.12.2023 user Bernd Siegholt
Mehr Geld für die Sanierung von Straßen und Brücken notwendig Deutschland befindet sich in einer Wirtschaftskrise und die Folgen für den städtischen Haushalt sind schon zu spüren. Angesichts der angespannten Haushaltslage ist der geplante Neubau der Stadtbibliothek völlig aus der Zeit gefall...
right   Weiterlesen

Mannheim wird immer dreckiger - Bürger leiden unter Vermüllung

calendar 30.11.2023 user Rüdiger Ernst
„Mannheim ist eine dreckige Stadt“ – diese Aussage hört man immer wieder von Besuchern der Stadt aber auch von den Mannheimern selbst. Beide haben leider Recht. Neben den achtlos weggeworfenen Müll an jeder Straßenecke kommt noch der illegal auf der Straße entsorgte Sperrmüll hinzu, der w...
right   Weiterlesen

Black Week Angebot der AfD

calendar 24.11.2023 user AfD kompakt
Das Bundesverfassungsgericht hat es bestätigt: Die Bundesregierung verwendet Steuermittel in verfassungswidriger Form. Eiligst sucht man nun in den Ampel-Ministerien nach Einsparpotenzial – ohne die wirklich gravierenden und kostenintensiven Probleme angehen zu wollen. Deshalb stellen wir vor: Di...
right   Weiterlesen

Verfassungsrichter strafen Chaos-Ampel ab!

calendar 17.11.2023 user AfD Bundesgeschäftsstelle
Aus dem AfD-Infobrief: Wie eine schallende Ohrfeige für die Bundesregierung hallte das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes diese Woche durch die Republik. Die Umwidmung von Kreditermächtigungen in Höhe von 60 Milliarden Euro, die ursprünglich für die Corona-Bekämpfung bewilligt worden waren...
right   Weiterlesen

Anforderungen zur Bürgermeisterwahl in der Kritik

calendar 12.10.2023 user Jörg Finkler
AfD-Fraktion kritisiert Änderung der Bewerbungsanforderungen für Bürgermeister  Die Stadt Mannheim hat neben dem Oberbürgermeister noch weitere 5 Bürgermeister, welche jeweils ein Dezernat leiten.  Die Amtszeit beträgt, wie beim Oberbürgermeister, jeweils 8 Jahre.  Der Unterschied hier ...
right   Weiterlesen

Überfall auf Israel durch Islamisten der Hamas

calendar 11.10.2023 user KV-MANNHEIM
Die AfD spricht Israel sein volles Recht zu sich zu verteidigen.  In Deutschland haben wir ähnliche Probleme. Schon jetzt gibtes kleine Gaza-Streifen in Berlin und anderen Großstädten, wie die vielen Solidaritätskundgebungen mit Palästinaflaggen mal wieder eindrücklich gezeigt haben. In Mos...
right   Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

GRUNDSATZPROGRAMM der Alternative für Deutschland (PDF Download)

 

 

    

 

up