Nord Stream 2

Robert Schmidt - 23.07.2021

Die Flucht der Bundeskanzlerin vor dem Hochwasser und der Realität nach Washington war für die Fertigstellung der umstrittenen Gas Pipeline „Nord Stream 2“ eine Initialzündung.

Bis Ende August werden die Bauarbeiten an der ohnehin schon fast fertigen Pipeline abgeschlossen sein. Allerdings ist der Preis für die „größte geopolitische Fehlkalkulation Deutschlands in der jüngeren Vergangenheit“ (so die Neue Züricher Zeitung) immens hoch.

Washington akzeptiert widerwillig die bereits geschaffenen Tatsachen. Merkel garantiert der Ukraine als Erdgas-Transitland, nicht mit leeren Händen dastehen zu müssen. Deutschland wird laut dem Abkommen bis zu 1 Milliarde US-Dollar in der Ukraine investieren. Dieses Geld soll in die Erzeugung von „Erneuerbaren Energien“ fließen. Berlin will sich zudem dafür stark machen, dass die Ukraine auch nach der Inbetriebnahme von „ Nord Stream 2“und dem Auslaufen des bis 2024 gültigen Transitvertrages auch weiterhin Durchleitungsgebühren erhält. Es handelt sich hierbei um ein Volumen von jährlich 3 Milliarden US-Dollar.

Der Kompromiss wird also mit Geld der Steuerzahler eingefädelt, die ihn über die Energiekosten nochmal finanzieren.

Ich sehe den russischen Präsidenten Putin als unangefochtenen Gewinner dieses Kuhhandels.

Er hat nun alle geopolitischen Trümpfe in der Hand. Putin setzt sein rohstoffreiches Land geschickt als „geopolitische Waffe“ ein. Die Frage nach Nord Stream 2 ist die nach einem außenpolitischen Machtinstrument und weniger die nach einer gesicherten  Energieversorgung.

Für mich ist entscheidend, dass Deutschland und sein Volk nicht als Gewinner angesehen werden können.

Der Steuerzahler blecht und greift tief in die Tasche für ein Projekt, das uns vom russischen Gas vollkommen abhängig macht.

Die osteuropäischen Staaten wissen nur zu gut um die lauernden Gefahren einer Abhängigkeit. Sie haben in den vergangenen Jahren ihre hohe Abhängigkeit von russischem Gas reduziert und schütteln ob der Deutschen Energiepolitik gerade in Lichtgeschwindigkeit mit dem Kopf.

Putins Energiemacht wächst angesichts unseres überhasteten Atomausstieges. Der Hebel, an dem Putin sitzt, wird mit jedem gesprengten Atommeiler länger.

Die Mehrheit der AfD Delegierten in Dresden hat den Bau von „Nord Steam 2“ ebenfalls befürwortet und zwei mal ins Wahlprogramm aufgenommen. Interessanterweise führen wir unter anderem unter dem Stichpunkt Außen- und Verteidigungspolitik aus:

„Die Fertigstellung und Inbetriebnahme der Gasleitung Nord Stream 2 halten wir für unverzichtbar.“

Als braver AfD Parteisoldat muss ich nun Merkels Kompromiss ebenfalls unterstützen; gut finde ich ihn nicht!

Russland ist unbestritten nicht der Feind, zu dem Putin abgestempelt wird, aber Russland ist auch nicht der Heilsbringer, zu dem manche das Land hochstilisieren.

Robert Schmidt / Sprecher AfD Mannheim 

 

 

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Andrea Zürcher - 03.10.2022

Zum Tag der deutschen Einheit

Die Folgen des zweiten Weltkriegs haben schmerzlich auseinandergerissen, was zusammengehört und eine Grenze durch Deutschland gezogen, die weit mehr als nur die Ho...
right   Weiterlesen
Bernd Siegholt - 29.09.2022

Von der Energiewende zur Energiekrise

Die Mannheimer Bürger blicken genauso wie Gewerbetreibende, Mittelstand und Industriebetriebe angesichts der Energiekrise in den Abgrund: Astronomisch hohe Rechnun...
right   Weiterlesen
Tino Chrupalla - 21.09.2022

Droht der Dritte Weltkrieg?

In seiner Rede an die russische Nation hat Präsident Putin die Teilmobilisierung der russischen Streitkräfte ausgerufen. Jetzt bewahrheitet sich, wovor wir immer ...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 10.09.2022

Sommerfest 2022 mit viel Prominenz.

Am 10.09.2022 fand das Sommerfest der AfD KV Mannheim statt. Aufgrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie der letzten Jahre leider ausgefallen, konnte dieses ...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 24.08.2022

Heinrich Peter Liebenow verstorben

Leider haben wir Ihnen eine traurige Nachricht mitzuteilen: Am Mittwoch ist unser langjähriges Mitglied und Vorstandskollege Heinrich Peter Liebenow im Alter von ...
right   Weiterlesen
Tino Chrupalla - 18.08.2022

Nord Stream 2 statt Gasumlage

Heute hat Bundeskanzler Scholz angekündigt, die Mehrwertsteuer auf Gas und die Gasumlage auf sieben Prozent zu senken. Haben ihn die Hau-ab-Rufe in Neuruppin geste...
right   Weiterlesen
Rüdiger Ernst - 21.07.2022

Speckweg: Sanierung ja, Parkplatzvernichtung nein

Der Ausschuss für Umwelt und Technik hat der Sanierung und dem Umbau des Speckweges zugestimmt. Allerdings unter falschen Voraussetzungen: Es war nicht klar, dass ...
right   Weiterlesen
Thorsten Teinzer - 19.07.2022

"180 Tage Lockdown" Veranstaltung am 19.07.2022

180 Tage Lockdown Veranstaltung des Gewerbevereins Feudenheim am 19.07.2022 Der Gewerbeverein Feudenheim e.V. lud Bürger, Anwohner und Interessierte zu seiner Ver...
right   Weiterlesen
Rüdiger Ernst - 07.07.2022

Wird die Stadt zu Tode beruhigt?

Verkehrsversuch Innenstadt – wird die Stadt „zu Tode beruhigt“? AfD kritisierst Straßensperrungen in den Quadraten Vor einigen Wochen begann der Verkehrsve...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 19.05.2022

Mehr Anstrengungen zur Lösung der Probleme vor Ort

Der Anteil Deutschlands an den weltweiten CO2-Emissionen beträgt weniger als 2% und die Emissionen der Stadt Mannheim sind im weltweiten Maßstab verschwindend ge...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 25.02.2022

Robert Schmidt ist verstorben

Unser langjähriger Vorsitzender und Fraktionsgeschäftsführer der AfD Mannheim, Robert Schmidt, ist nach langer, schwerer Krankheit 25.02.2022 verstorben. Robert ...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 23.07.2021

Böses Soja - Gutes Tofu

Tofu ist in den letzten Jahren immer populärer geworden und gilt heute als gesundes Superfood und Fleischersatz. Egal ob fermentiert, mariniert, gewürzt, geräuch...
right   Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

Lust auf mehr? Downloads

WAHLPROGRAMM zur Bundestagswahl 2021 und GRUNDSATZPROGRAMM der Alternative für Deutschland (PDF Download)

 

 

    

 

up