Altmaiers Prognosen: Täuschung oder Würfel ?

KV-MANNHEIM - 05.05.2020

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat in einer Talkshow eine weitgehende Garantie abgegeben: Altmaier versprach, alles dafür zu tun, damit kein Arbeitsplatz wegen Corona verloren gehe und kein gesundes Unternehmen schließen müsse. Aus dieser Traumwelt wurde er vom Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele am vergangenen Donnerstag gerissen : “Die Corona-Pandemie dürfte in Deutschland zur schwersten Rezession der Nachkriegszeit führen. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung sind erstmals im April um 308 000 auf 2644000, also um 0,7 Prozentpunkte auf 5,8 Prozent gestiegen.“ Gleichzeitig herrsche überall ein Einstellungsstopp.

Die Zahlen sind verheerend. Noch verheerender ist die Tatsache, dass die Arbeitslosenzahl bei weitem nicht abbildet, wer wirklich ohne Arbeit ist. So werden in einer Maßnahme befindliche Personen 1 Euro Jobber, Personen über 58 Jahren und solche, die sich gar nicht arbeitssuchend melden, weil sie beispielsweise sich privat vermitteln lassen oder auf eigene Faust suchen, gar nicht berücksichtigt.

Die geschönten Arbeitslosen Zahlen wären noch sehr viel schlimmer, gäbe es für Unternehmen nicht die Möglichkeit der teilfinanzierten Kurzarbeit. Diese ist so hoch wie nie zuvor.Im März und bis zum 26. April 2020 wurden bei den Agenturen für Arbeit 751.000 Anzeigen erfasst für insgesamt bis zu 10,1 Millionen Menschen. Im gesamten „Krisenjahr“ 2009 gingen bei den Agenturen für Arbeit nur Anzeigen für 3,3 Millionen Menschen ein.

Noch vor einer Woche schwadronierte Altmaier:

"Die Auswirkungen der Corona-Pandemie führen unsere Wirtschaft nach zehn Jahren Wachstum in eine Rezession." Der Tiefpunkt dürfte im laufenden Quartal erreicht werden, so der CDU-Politiker bei der Vorstellung der Frühjahrsprognose. Ab der zweiten Jahreshälfte dürfte es dann wieder bergauf geben.  Für 2021 erwartet die Regierung ein Wirtschaftswachtum von 5,2 Prozent - sie nennt es Aufholprozess und geht davon aus, dass Anfang 2022 das Vorkrisenniveau erreicht werde. Nach Altmaiers Einschätzung nimmt die Arbeitslosigkeit in diesem Jahr durchschnittlich um 5,8 Prozent zu. An diesem Punkt sind wir bereits im ersten Monat der Krise mit geschönten Zahlen angelangt.

Allein die Kurzarbeit bewahrt Deutschland noch vor einer neuen Massenarbeitslosigkeit.

Die Kurzarbeit ist für den Fall einer kurzen Rezession mit baldiger Wiederkehr des Aufschwungs eine kluge Einrichtung. Sie galt als ein Hauptgrund dafür, dass Deutschland die Finanzkrise 2009 besonders schnell und relativ glimpflich verarbeitet hat. In der gegenwärtigen Coronakrise ist allerdings erstens das Ausmaß des realwirtschaftlichen Einbruchs viel größer als 2009 und zweitens die Erwartung, dass es V-förmig schnell wieder bergauf geht nichts weiter als eine Hoffnung, die die Konjunktur-Propheten und auch unser Wirtschaftsminister realitätsfremd erflehen. Die Verwerfungen sind schon jetzt so schwer, dass sie nicht einfach mit der Lockerung von politischen Quarantänemaßnahmen aus der Welt geschafft sind.

Die Möglichkeit der Kurzarbeit ist befristet. Und die Krise wird bis Ablauf der Frist nicht beendet sein. Die Weltwirtschaft und die deutsche besonders standen auch vor der Corona-Krise schon am Ende eines langen Aufschwungs. Baden Württemberg befindet sich seit Sommer 2019 in einer Rezession. Der Aufschwung der vergangenen Jahre nicht nachhaltig, sondern durch die Geldschwemme und eine Verschuldung der Haushalte auf Sand gebaut. An den ökonomischen Verwerfungen, die jetzt erst beginnen, ist  nicht ausschließlich begründet durch das Coronavirus und die Maßnahmen dagegen. Wir haben ein strukturelles Problem und solange das nicht behoben ist, werden wir weiter düsteren Zeiten entgegengehen.

Nach Ablauf der 12-Monatsfrist für die Kurzarbeit, werden wir uns wohl auch in Deutschland auf die Rückkehr der Massenarbeitslosigkeit gefasst machen müssen. Und diese wird auf einen Sozialstaat treffen, der aufgrund exorbitanter Verschuldung, sinkender Steuereinnahmen, gesamteuropäischer Ansprüche auf „Solidarität“ und der geförderten Zuwanderung in unsere Sozialsysteme schon jetzt an die Grenze seiner Belastbarkeit gekommen ist.  Einem Wirtschaftsminister, der in ungeahnter Naivität im Blindflug durch die größte Krise der Nachkriegszeit taumelt und seine Prognosen zu würfeln scheint, ist ebenso wenig wie einer Kanzlerin, die bei Beschenken der Welt ihr eigenes Volk vergisst, zuzutrauen, uns heil oder nur mit blauem Auge aus der Krise zu führen. Vielmehr rasen wir mit 200 auf eine Wand zu, während sich die Verantwortlichen als Retter aufspielen und uns blind in das Desaster führen.

Altmaier kein Job verloren:

Schwere Rezession

Arbeitslosenprognose: 

Arbeitsmarkt getrickst

BA Zahlen April und Statement 

 

 

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Robert Schmidt - 23.07.2021

Nord Stream 2

Die Flucht der Bundeskanzlerin vor dem Hochwasser und der Realität nach Washington war für die Fertigstellung der umstrittenen Gas Pipeline „Nord Stream 2“ ei...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 23.07.2021

Böses Soja - Gutes Tofu

Tofu ist in den letzten Jahren immer populärer geworden und gilt heute als gesundes Superfood und Fleischersatz. Egal ob fermentiert, mariniert, gewürzt, geräuch...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 21.07.2021

Aus unserem Programm:

Laut einer Presseerklärung des statistischen Bundesamtes befindet sich das Gastgewerbe tief in der „Wuhan-Krise“. So seien die Umsätze der Branche seit Seuch...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 20.07.2021

Eine unglaubliche Wahrheit

Eine unglaubliche Wahrheit legt der AfD Abgeordnete Martin Sichert auf den Tisch und pulverisiert Aussagen der Flüchtlingspäpste und linken Spitzenpolitiker. Von ...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 19.07.2021

Wieder einmal Staatsversagen

n Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen. Schlechte Zeiten, denn „die üblichen Verdächtigen bei Wetterphänomenen“, d...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 18.07.2021

Gewaltenteilung in Gefahr

Angela Merkel muss sich am Mittwoch 21.07 vor dem Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts einer Verhandlung über zwei Organklagen der AfD stellen. Hintergrund ...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 16.07.2021

Hochwasser-Hilfe :Schnell und unbürokratisch

Vor 5 Jahren stand im Focus ein Artikel, der bald – sehr bald - wieder aktueller denn je werden könnte, wenn man sich die sich stets verschärfende Hochwasserlag...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 15.07.2021

Nachtangelverbot vom Verwaltungsgericht gekippt

In einer Presseerklärung der AfD Landtagsfraktion zum Erfolg verschiedener Klagen gegen ein generelles Nachtangelverbot vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart heißt...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 14.07.2021

Gefahr von Rhein und Neckar

„Land unter“ heißt es derzeit nicht nur an Rhein und Neckar, sondern landesweit. Die derzeitigen Regenfälle erinnern uns daran, wie wichtig ein guter Hochwass...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 13.07.2021

90 Prozent der kontrollierten "Shisha-Bars" in Mannheim auffällig

Nach einer Pressemeldung der Mannheimer Polizei, hat das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt am Freitag bis spät in die Nacht gemeinsam mit dem städtischen Ordnungs...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 29.06.2021

Sozialkassen und Asyl- verträgt sich das ?

Es ist auffällig, dass Intensivtäter mit Asylhintergrund immer wieder in psychischer Behandlung sind. Jüngstes Beispiel ist der Messermörder von Würzburg. Wen...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 27.06.2021

Würzburg: Und es geschieht doch !

Nach einem Bericht der „Augsburger Allgemeinen“, hat ein 24 jähriger Somalier, der laut ntv 2015 als „Asylbewerber“ nach Deutschland einreiste, bei einer M...
right   Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

AfD-SPOT zur Bundestagswahl

WAHLPROGRAMM zur Bundestagswahl 2021 und GRUNDSATZPROGRAMM der Alternative für Deutschland (PDF Download)

    

 

up