Nicht mit Gutscheinen abspeisen - Läden und Gaststätten öffnen

KV-MANNHEIM - 27.04.2020

Der Startschuss für den Forderungsmarathon ist gefallen: Die Bundesregierung hatte Konjunkturmaßnahmen angekündigt, um bei weiteren Lockerungen der Beschränkungen die Nachfrage anzukurbeln. Der Grüne Fraktionschef Anton Hofreiter denkt hierbei auch an seine hippen Wähler und will die lokalen Einzelhändler und Gastronomie mit  „ Kauf – vor – Ort Gutschein für jeden Bürger in Höhe von 250 Euro unterstützen. Der Gutschein solle nur im stationären Handel, für stationäre Dienstleistungen oder in der Gastronomie lokal eingelöst werden können, also in Geschäften, die vom Shutdown betroffen waren. Der Kauf-vor-Ort-Gutschein sei „effektiver, zielgerichtet und sozial gerechter", heißt es in dem Papier der Grünen.

Gutscheine taugen als Weihnachtsgeschenk, aber nicht als Unterstützung für eine darniederliegende Branche. Nicht der Handel oder die Gastronomie, sondern der Konsument profitiert. Dieser erhält einen Freifahrtschein in die heimischen Boutiquen oder Handyläden des Vertrauens. Was an in Bangladesch geschneiderter Ware oder in China hergestellten Handys lokal ist, erschließt sich nicht. Bei rund 83 Millionen Einwohnern würde sich das Paket auf fast 21 Milliarden Euro summieren. Durch Einsparungen am Flüchtlingsfonds sollen diese Geschenke nach grüner Lesart wahrscheinlich nicht finanziert werden.

Statt dem Konsumenten die Körbe zu füllen, wäre eine direkte Zahlung an die Betriebe zielführender. Dies wäre durch Aufstockung der schon existenten Hilfspakte und eine Entbürokratisierung leichter zu erreichen. Es muss doch möglich sein, jedem betroffenen Betrieb sofort 1000 Euro zu zahlen. Aber viel wichtiger ist: Die Geschäfte, Bars, Restaurants, Freizeitparks sind schnellst möglich wieder zu öffnen. Wenn die noch lange zu bleiben brauchen die keine Gutscheine, sondern einen Insolvenzverwalter.

Neben Gutscheinen schlagen die Grünen einen Fonds in Höhe von 500 Millionen Euro vor, um die Infrastruktur von Ortskernen und Stadtzentren zu verbessern. "Wenn jetzt nicht politisch gegengesteuert wird, droht eine Verödung von Innenstädten und ein Aussterben von Dorfkernen." Die Verödung von Innenstädten und das Aussterben von Ladengeschäften in unseren Innenstädten gab es schon vor Corona und hatte andere, hausgemachte Ursachen. Voran zu nennen ist die Verbannung des Autos aus den Innenstädten.  Was passiert, wenn sich dieser Quatsch durchsetzt, hat Ludwigshafen schmerzlich erfahren. Inzwischen prägen, Leerstände, Euro Läden, Handy Shops und Imbissbuden das Bild. Inzwischen wird zunehmend Corona dafür mißbraucht, um seine politische Agenda ohne Rücksicht auf die Bedürftigen durchzusetzen. Die AfD wird hier wachsam bleiben.

 

Grüne Gutscheine

Ludwigshafen autofrei:

 

Teile diesen Beitrag in den sozialen Medien:

left Zurück zur Übersicht

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Robert Schmidt - 23.07.2021

Nord Stream 2

Die Flucht der Bundeskanzlerin vor dem Hochwasser und der Realität nach Washington war für die Fertigstellung der umstrittenen Gas Pipeline „Nord Stream 2“ ei...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 23.07.2021

Böses Soja - Gutes Tofu

Tofu ist in den letzten Jahren immer populärer geworden und gilt heute als gesundes Superfood und Fleischersatz. Egal ob fermentiert, mariniert, gewürzt, geräuch...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 21.07.2021

Aus unserem Programm:

Laut einer Presseerklärung des statistischen Bundesamtes befindet sich das Gastgewerbe tief in der „Wuhan-Krise“. So seien die Umsätze der Branche seit Seuch...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 20.07.2021

Eine unglaubliche Wahrheit

Eine unglaubliche Wahrheit legt der AfD Abgeordnete Martin Sichert auf den Tisch und pulverisiert Aussagen der Flüchtlingspäpste und linken Spitzenpolitiker. Von ...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 19.07.2021

Wieder einmal Staatsversagen

n Krisenzeiten suchen Intelligente nach Lösungen, Idioten suchen nach Schuldigen. Schlechte Zeiten, denn „die üblichen Verdächtigen bei Wetterphänomenen“, d...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 18.07.2021

Gewaltenteilung in Gefahr

Angela Merkel muss sich am Mittwoch 21.07 vor dem Zweiten Senat des Bundesverfassungsgerichts einer Verhandlung über zwei Organklagen der AfD stellen. Hintergrund ...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 16.07.2021

Hochwasser-Hilfe :Schnell und unbürokratisch

Vor 5 Jahren stand im Focus ein Artikel, der bald – sehr bald - wieder aktueller denn je werden könnte, wenn man sich die sich stets verschärfende Hochwasserlag...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 15.07.2021

Nachtangelverbot vom Verwaltungsgericht gekippt

In einer Presseerklärung der AfD Landtagsfraktion zum Erfolg verschiedener Klagen gegen ein generelles Nachtangelverbot vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart heißt...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 14.07.2021

Gefahr von Rhein und Neckar

„Land unter“ heißt es derzeit nicht nur an Rhein und Neckar, sondern landesweit. Die derzeitigen Regenfälle erinnern uns daran, wie wichtig ein guter Hochwass...
right   Weiterlesen
KV Mannheim - 13.07.2021

90 Prozent der kontrollierten "Shisha-Bars" in Mannheim auffällig

Nach einer Pressemeldung der Mannheimer Polizei, hat das Polizeirevier Mannheim-Innenstadt am Freitag bis spät in die Nacht gemeinsam mit dem städtischen Ordnungs...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 29.06.2021

Sozialkassen und Asyl- verträgt sich das ?

Es ist auffällig, dass Intensivtäter mit Asylhintergrund immer wieder in psychischer Behandlung sind. Jüngstes Beispiel ist der Messermörder von Würzburg. Wen...
right   Weiterlesen
KV-MANNHEIM - 27.06.2021

Würzburg: Und es geschieht doch !

Nach einem Bericht der „Augsburger Allgemeinen“, hat ein 24 jähriger Somalier, der laut ntv 2015 als „Asylbewerber“ nach Deutschland einreiste, bei einer M...
right   Weiterlesen

Lust auf mehr? Downloads

AfD-SPOT zur Bundestagswahl

WAHLPROGRAMM zur Bundestagswahl 2021 und GRUNDSATZPROGRAMM der Alternative für Deutschland (PDF Download)

    

 

up