Mehr Mülleimer - weniger Müll

Seit Tagen prägt eine Werbekampagne der Stadtreinigung das Stadtbild. Ziel ist es, bei Bürgern für mehr Sauberkeit im öffentlichen Raum zu werben. Das ordentliche Entsorgen von Müll sei eine „partnerschaftliche Aufgabe zwischen Bevölkerung und Stadtreinigung“ wie das Dezernat für Abfallentsorgung betont. Dazu hat die Stadt rund 1500 Plakate gedruckt, die ab sofort auf Posteranlagen an Bus- und Bahnhaltestellen sowie auf Litfaßsäulen im gesamten Stadtgebiet zu sehen sind. Auch in städtischen Einrichtungen oder bei Firmen sollen Plakate aufgehängt werden. Die Kosten belaufen sich laut Aussage des zuständigen Dezernates auch ca. 10.000 Euro.


„Wir sind auf das Engagement der Bürgerschaft angewiesen. Nur gemeinsam schaffen wir es, dass Mannheim attraktiv für alle ist und bleibt“ betont die zuständige Bürgermeisterin Kubala (Grün) in diesem Zusammenhang.


Stets bemüht ist keine gute Note, denn sie umschreibt, dass zwar mit gutem Willen aber untauglichen Fähigkeiten agiert wird.  Was bewirken denn die Plakate ? Oftmals werden sie von den angesprochenen Klienten nicht einmal verstanden. Eine Kontrolle deren Umsetzung findet nicht statt. In den Vororten warten die Bürger oftmals sogar vergebens, dass abgelagerter Müll zeitnah entfernt wird. Illegale Müllentsorgungen besonders entlang der Einfahrtsrouten nach Mannheim in Sandhofen oder auf der Rheinau werden nicht verfolgt. Die stichprobenartigen Kontrollen beschränken sich fast ausschließlich auf den Innenstadtbereich. 


Oftmals fehlt es aber nicht an gutem Willen, den Müll fachgerecht zu entsorgen. Es fehlt schlicht an den Möglichkeiten: Mülleimer oder solchen, die nicht überfüllt überquillen. Es fehlt am Personal, das häufigere Leerungen ermöglicht. Im Mannheimer Waldpark hängt ein ehrenamtlich tätiger Rentner Plastiksäcke um Bäume, damit die Spaziergänger dort ihren Abfall entsorgen können. Mehr gibt es zu der Situation um den Müll in Mannheim nicht zu sagen. Da helfen auch keine nett gemeinten Plakate. Diese 10.000 Euro hätte man zielführender beispielsweise in neue Mülleimer investieren können. Engagement ist nur forderbar, wenn Voraussetzungen geschaffen werden.


 


Robert Schmidt


Weitere Beiträge

DSGVO-Absurdität: Schulen sehen sich gezwungen das Fotografieren zur Einschulung zu verbieten.

17.08.2019
Sachsen-Anhalt. Keine Fotos oder Videos vom „großen Tag“ der Abc-Schützen. Das neue Schuljahr mag für manche Eltern mit einer Enttäuschung beginnen: Zur #Einschulung (Schulfeiern etc.) sehen sich einige Bildungsanstalten gezwungen, auf ein konsequentes „Fotoverbot“ zu bestehen.  Dahinter (...)

Wenn die Eltern sich weigern und die Politik wegsieht: Trotz mangelnder Sprachkenntnisse bleiben Kinder der #Kita fern

16.08.2019
In vielen Bundesländern beginnt das neue Schuljahr und die jüngste Debatte um adäquate Maßnahmen hinsichtlich mangelnder Sprachkompetenz von Kindern bricht nicht ab. #Berlin hat bereits die Kita-Pflicht für Kinder mit Sprachförderbedarf eingeführt. Das aus gutem Grund: In einigen Kindertagesstätten liegt der (...)

Das merkwürdige Demokratieverständnis der Gewerkschaften

15.08.2019
Die IG Metall verlässt den Pfad der demokratischen Tugenden. Am 24. Ordentlichen Gewerkschaftstag vom 06. bis zum 12.Oktober 2019 in Nürnberg plant  die IG Metall mit diversen Anträgen ihre gesetzliche Aufgabe, die Vertretung der Arbeitnehmerschaft, endgültig zu verlassen und sich als parteipolitisch agierende NGO zu etablieren. Uns (...)

Kleiner Junge darf nicht mit Mutter in die Badeanstalt, da muslimische Frauen keine „Männer“ beim #Frauenschwimmen dulden

14.08.2019
Während des Sommers scheinen gerade #Schwimmbäder Schauplatz kultureller Kollisionen zu sein. Im Südbad in #Recklinghausen musste eine Mutter tatsächlich vom „Frauenschwimmen“ fernbleiben, weil sie ihren 16 Monate alten Sohn mitnehmen wollte. Eine Sprecherin der Stadtverwaltung gibt an, hier keinerlei (...)

Markthaus: Fakten auf den Tisch - dann reden wir

13.08.2019
Das Markthaus beschäftigt uns schon einige Zeit, morgen wird auch ein Artikel im Mannheimer Morgen dazu erscheinen. Hintergrund ist, dass unsere Fraktion nach ihrer Einschätzung der Vorschlägen gefragt wurde, welche die Geschäftsführerin des Markthauses zur Rettung des Markthauses vorgelegt hat. Hier ging es darum, einen (...)

+++ Opfern wir die Bildung für eine irrgeleitete Migrationspolitik? +++

09.08.2019
Unionsfraktionsvize Carsten #Linnemann sorgte mit einem neuen Vorschlag hinsichtlich der Späteinschulung von Kindern mit fehlenden Deutschkenntnissen für hitzige Diskussionen. Er erklärte gegenüber der Rheinischen Post: „Ein Kind, das kaum deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen. Hier (...)

Klimaschutz ist kein Persilschein

03.08.2019
Seit dem heutigen Morgen halten sogenannte Klimaaktivisten der Bewegung „ Ende Gelände“ das Mannheimer Großkraftwerk ( GKM ) besetzt, blockieren Zufahrtswege und haben die Kohleförderung unterbrochen und so das GKM zur Abschaltung gezwungen. Ein Großaufgebot der Polizei ist vor Ort ohne gegen die begangenen Straftaten (...)

Die Herkunft der Täter

02.08.2019
Die Herkunft der Täter sind nicht nur wichtig, sondern von entscheidender Bedeutung.  Für die Sühne ist sie noch irrelevant – vor dem Gesetz sind alle gleich - für die Prävention aber nicht. Es ist Aufgabe der Politik „ dem Wohle des Deutschen Volkes zu dienen“. Die Politik hat die Pflicht, alles zu versuchen (...)

+++ Kriminalität in #Deutschland: Bewegen Sie sich angstfrei im öffentlichen Raum? +++

01.08.2019
Die Konsensparteien feiern sich selbst unermüdlich für eine Utopie! Nämlich die, einer Willkommenskultur, welche harmonisch mit den Migrationsströmungen koexistiert. Alle, die jenes friedliche Miteinander in Frage stellen, gelten als Rechte, die angesichts der Meldungen über Straftaten vor allem nach der Hautfarbe urteilen (...)

Die deutsche Umwelthilfe

31.07.2019
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) empfiehlt der Stadt Mannheim, Fahrverbote einzuführen. Es sei sinnvoll, „Beschränkungen für Fahrzeuge einzuführen, die am meisten Stickstoff verursachen“ sagte Dorothea Saar, die zuständige Bereichsleiterin der DUH. Die Deutsche Umwelthilfe kann viel empfehlen. Geleitet werden die (...)

Bahnsteig-Mord ist Fanal für einen Politikwechsel

30.07.2019
Während eine Mutter um ihr ermordetes Kind weint, wird von interessierter Seite versucht, den bestialischen Vorfall kleinzureden. Der Mord durch den Mann aus Eritrea wird wahlweise als ungeklärter Zwischenfall, Schubser, Tat eines Schweizers oder Teil einer Serie von Gewalttaten, die sich angeblich auch gegen Ausländer oder Linke richte, (...)

Schwimmbad-Randalen durch Migranten sind ein Symptom des Staatsversagens

29.07.2019
„Kaum eine Stadt, aus der inzwischen nicht aggressives Auftreten von jungen Männern mit Migrationshintergrund in öffentlichen Badeeinrichtungen berichtet wird. Vor allem für Frauen, Mädchen und Familien wird der Freibadbesuch zum Spießrutenlauf. Wieder geht für die einheimische Bevölkerung ein Stück (...)