Die grüne Doppelmoral:Ist das Umwelt- und Klimaschutz Programm der GRÜNEN für Deutschland lediglich ein Marketing-Coup und moderner Ablasshandel der angsterfüllten Öko-Gesellschaft?

Heute das Thema: Der globale Abbau von Seltenen Erden.
Das Credo der Grünen ist einfach: Das Klima schützen und dafür den Stickstoffdioxidausstoß weltweit verringern.
In der fantasierten Wahrhaftigkeit dieser Partei wird stets mit Angstmacherei und Labels wie „gut“ und „böse“ gearbeitet.
Auf der schwarzen Liste der Ökojünger stehen besonders Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke.
Lieber heute als morgen sollen sie alle radikal abgestellt werden.
Wind- und Solarenergie zählen hingegen zu den guten Energielieferanten und müssen demnach gefördert werden.
Den Verkehr wollen die Grünen auch mit Hilfe von Elektroautos „sauber“ machen.
Doch nutzen diese Maßnahmen, um die Umwelt global zu verbessern?
Um diese Frage im Detail zu beantworten, wird hier eine neue Reihe erscheinen: Der Trugschluss eines sauberen Planeten. Welchen ökologischen Schaden richten grüne Energiekonzepte an?
Heute: Die Gewinnung seltener Erden.
Etwa 90 % der seltenen Erden, die weltweit verbraucht werden stammen aus China.
Es handelt sich hierbei um 17 Elemente, die eigentlich Seltenerdmetalle heißen. Diese werden für Handys, Laptops, Kopfhörer und Lenkwaffen benötigt. Die katalytischen Eigenschaften macht man sich gerade für Elektromotoren zu Nutze und ebenso die Legierungen der Magnete in Windkraftanlagen verwenden diese Metalle. Auch Photovoltaikanlagen benötigen die gefragten Metalle.
Die Grünen verfolgen scheinbar rein nationale Umweltschutzbestrebungen. Denn was sie nicht interessiert: Die Gewinnung der seltenen Erden ist höchst belastend für die unmittelbare Umgebung am Abbauort.
Die Erze werden mittels Säurelösungen „gewaschen“ und nach und nach extrahiert. Die Abfallprodukte sind dabei alles andere als sauber. Sogar radioaktive Stoffe werden freigesetzt.
Wir wissen ebenso, dass die Arbeitsbedingungen in China keinen fairen Standards entsprechen. Niedrige Lohnkosten und ein geringes Maß an Arbeitsschutzauflagen erlaubt bequeme, günstige und konstante Einfuhr der beliebten Ressourcen.
Die aktuellen Handelsstreitigkeiten könnten jedoch dazu führen, dass Chinas Politik den Handel mit den USA einschränkt oder sogar weltweit die Ausfuhr verringert. Dies würde die Preise wiederum immens erhöhen.
Es gibt Alternativen: Brasilien, Vietnam, Indien und Australien haben ebenso Vorkommen der Seltenerdmetalle. Allerdings müssten diese entsprechend gefördert werden.
Doch damit nicht genug: Nachdem China bereits weltweit Hauptanbieter unterschiedlicher Mineralien/ Metalle ist, kontrollieren chinesische Firmen darüber mehr als die Hälfte der Kobalt-Produktion in Kongo-Kinshasa.
Außerdem haben die Chinesen dank ihrer Beteiligungen in Chile, Argentinien und Australien Zugriff auf knapp 60 % der globalen Lithiumvorkommen. Der chinesische Staat mischt hier überall kräftig mit, da die Wirtschaft nicht frei ist.
Nach all diesen Aspekten sollten wir den Grünen 3 Fragen stellen:
1. Möchten Sie sich von einer zentralistischen Politik Chinas immer weiter abhängig machen?
2. Können Sie guten Gewissens Arbeitsbedingungen in China aktiv befördern, indem Sie immer mehr der Seltenerdmetalle beziehen, die Umstände allerdings nicht zu verbessern versuchen?
3. Möchten Sie „Rohstoffe“ für Elektroautos, Windkraft- und Solaranlagen verarbeiten, die ökologisch einen immensen Schaden anrichten und gar radioaktive Stoffe freisetzen?


Die AfD positioniert sich für ein nachhaltiges Konzept in Sachen Rohstoffverwendung.
Selbstverständlich sind wir auf die besagten Elemente angewiesen und müssen diese ebenso in konstanter Masse beziehen.
Im Hinblick auf China dürfen wir uns nicht in eine unkalkulierbare Abhängigkeit bringen. Wir müssen daher autark bleiben in den Belangen der Energieversorgung und Mobilität.


Anne Charlotte Samland


Weitere Beiträge

AfD Demo erlaubt: VGH Mannheim kipt Kniefall vor linksautonaomen Straftätern

23.05.2020
  Mannheim ist ein gutes Pflaster für die AfD. Der VGH Mannheim hat das Verbot unserer Demonstration gekippt, Die für den morgigen Sonntag geplante Demonstration des AfD Landesverbandes wurde ursprünglich vom Ordnungsamt Stuttgart aus Angst vor Gewaltorgien bei linken Gegendemonstrationen verboten. Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat (...)

Coronaschleuder Erstaufnahmestelle Pyramidenstrasse

22.05.2020
Nach einem Bericht des Focus haben sich die Coronafälle in den Flüchtlingsheimen der Bundesrepublik verzwanzigfacht Die Unterkünfte für Asylbewerber entwickeln sich immer mehr zu Corona-Brutstätten: Die Zahl der infizierten Flüchtlinge steigt schnell, die Behörden melden mehrere Todesfälle. In den Einrichtungen (...)

Nach Drohungen von Autonomen wird AfD Demonstration verboten

21.05.2020
Der Rechtsstaat kapituliert vor Linksextremisten Nachdem die Versammlungsbehörde im Grün regierten Stuttgart mehrfach den Versammlungsort der Demonstration der AfD für Grundrechte am 24.05.2020 verschob und uns zuletzt den Schillerplatz in Stuttgart-Mitte zugewiesen hat, wurde uns gestern Abend eine Verbotsverfügung vom Amt für (...)

Wir müssen sparen: 5. Dezernat nicht neu besetzen

20.05.2020
Der Mannheimer Morgen berichtet heute auf der Titelseite, dass Bürgermeisterin Kubala am Ende des Jahres 2020 mit Ablauf ihrer Amtszeit aus ihrem Amt ausscheidet und die Grünen einen Nachfolger*INNEN suchen. Kubala war 2013 die erste grüne Politikerin an der Mannheimer Stadtspitze. Sie führte ein eigens für sie geschaffenes (...)

Seebrücke 2.0

19.05.2020
Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis die verrückte Idee vom „sicheren Hafen“ auch hier die Runde macht. Die AfD als Partei mit dem Mut zu Wahrheit leistet sich den Luxus, Wahrheit und Fakten auszusprechen. Und diese Fakten sprechen nun mal eindeutig DAGEGEN, einen so völlig folgenlosen und unerheblichen Beschluss zu fassen. Im (...)

Verbote liegen den Grünen im Blut

19.05.2020
Der Bundesrat plant einen Generalangriff auf die Mobilität der Bundesbürger, die auf das  Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg und insbesondere Verkehrsminister Herrmann ( GRÜNE) zurückgeht. Gefordert wird die Anpassung der Zulassungsvorraussetzungen für Motorräder, sowie die Anpassung der (...)

Tötet Seebrücke ?

18.05.2020
Es war zu erwarten, dass die Flüchtlingsfischer von der Seebrücke auch versuchen werden, mit ihrem Konzept die Stadt Mannheim an den Haken zu bekommen, um weitere Unterstützung auf finanzieller Art an Land zu ziehen. Morgen steht der Punkt auf der Tagesordnung im Hauptausschuß. Es sind die rührenden Geschichten, die uns (...)

Green Deal - Essen im Tank

16.05.2020
Der Green Deal ist eine Wundertüte und verdient eine genauere Betrachtung, denn unter der Lupe offenbart sich eine unvorstellbare Dekadenz.Die EU will krampfhaft bis 2050 die verkehrsbedingten Emissionen um sagenhafte 90% senken. Jeder Ingenieur kann Ihnen versichern, dass das technisch unmöglich ist. Trotzdem will die EU-Führung bereits ab (...)

Die Maske fällt

15.05.2020
Der Fall Naidoo ist eine Nagelprobe für unsere freiheitlich demokratische Grundordnung. Er offenbart aber auch wie Schönwetterdemokraten unsere Verfassung sehen. Vordergründig betonen in der heutigen Ausgabe des Mannheimer Morgens alle Vertreter des demokratischen Spektrums, den Vorrang der Kunstfreiheit und stellen klar, dass rechtlich (...)

Widerwärtige Boykott - Hetze gegen Xavier Naidoo

14.05.2020
Ein Sohn Mannheims kehrt zurück und die Grünen sind empört. Wie der Mannheimer Morgen in seiner heutigen Ausgabe berichtet formieren die Grünen einen breiten Widerstand gegen ein geplantes Konzert von Xavier Naidoo in Mannheim. Durch die Blume wird schon angekündigt, Druck wie in Ladenburg aufzubauen, um den Auftritt am 9.Oktober (...)

Wer lokal sagt, denkt regional und handelt national.

13.05.2020
Derzeit werden wir mit Appellen erschlagen, regional zu denken, bei Einkauf den heimischen Händler um die Ecke zu unterstützen und daheim zu bleiben. „ Mannheimer kaufen hier“. Das ist zu unterstützen und seit Parteigründung Gegenstand unser Forderungen, die leider bislang ungehört blieben oder ins lächerliche (...)

Grüne Wahlgeschenke zur Unzeit und auf Kosten der Allgemeinheit

13.05.2020
Wir stehen auf der Schwelle zur schlimmsten Weltwirtschaftskrise seit den 30´ger Jahren: Die Steuereinnahmen brechen drastisch ein, gleichzeitig explodieren die Ausgaben, die durch Armutsmigration in die Quadratestadt noch mal angeheizt werden. Unbeeindruckt von den düsteren Vorzeichen, die spätestens bei der kommenden (...)