Die grüne Doppelmoral:Ist das Umwelt- und Klimaschutz Programm der GRÜNEN für Deutschland lediglich ein Marketing-Coup und moderner Ablasshandel der angsterfüllten Öko-Gesellschaft?

Heute das Thema: Der globale Abbau von Seltenen Erden.
Das Credo der Grünen ist einfach: Das Klima schützen und dafür den Stickstoffdioxidausstoß weltweit verringern.
In der fantasierten Wahrhaftigkeit dieser Partei wird stets mit Angstmacherei und Labels wie „gut“ und „böse“ gearbeitet.
Auf der schwarzen Liste der Ökojünger stehen besonders Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke.
Lieber heute als morgen sollen sie alle radikal abgestellt werden.
Wind- und Solarenergie zählen hingegen zu den guten Energielieferanten und müssen demnach gefördert werden.
Den Verkehr wollen die Grünen auch mit Hilfe von Elektroautos „sauber“ machen.
Doch nutzen diese Maßnahmen, um die Umwelt global zu verbessern?
Um diese Frage im Detail zu beantworten, wird hier eine neue Reihe erscheinen: Der Trugschluss eines sauberen Planeten. Welchen ökologischen Schaden richten grüne Energiekonzepte an?
Heute: Die Gewinnung seltener Erden.
Etwa 90 % der seltenen Erden, die weltweit verbraucht werden stammen aus China.
Es handelt sich hierbei um 17 Elemente, die eigentlich Seltenerdmetalle heißen. Diese werden für Handys, Laptops, Kopfhörer und Lenkwaffen benötigt. Die katalytischen Eigenschaften macht man sich gerade für Elektromotoren zu Nutze und ebenso die Legierungen der Magnete in Windkraftanlagen verwenden diese Metalle. Auch Photovoltaikanlagen benötigen die gefragten Metalle.
Die Grünen verfolgen scheinbar rein nationale Umweltschutzbestrebungen. Denn was sie nicht interessiert: Die Gewinnung der seltenen Erden ist höchst belastend für die unmittelbare Umgebung am Abbauort.
Die Erze werden mittels Säurelösungen „gewaschen“ und nach und nach extrahiert. Die Abfallprodukte sind dabei alles andere als sauber. Sogar radioaktive Stoffe werden freigesetzt.
Wir wissen ebenso, dass die Arbeitsbedingungen in China keinen fairen Standards entsprechen. Niedrige Lohnkosten und ein geringes Maß an Arbeitsschutzauflagen erlaubt bequeme, günstige und konstante Einfuhr der beliebten Ressourcen.
Die aktuellen Handelsstreitigkeiten könnten jedoch dazu führen, dass Chinas Politik den Handel mit den USA einschränkt oder sogar weltweit die Ausfuhr verringert. Dies würde die Preise wiederum immens erhöhen.
Es gibt Alternativen: Brasilien, Vietnam, Indien und Australien haben ebenso Vorkommen der Seltenerdmetalle. Allerdings müssten diese entsprechend gefördert werden.
Doch damit nicht genug: Nachdem China bereits weltweit Hauptanbieter unterschiedlicher Mineralien/ Metalle ist, kontrollieren chinesische Firmen darüber mehr als die Hälfte der Kobalt-Produktion in Kongo-Kinshasa.
Außerdem haben die Chinesen dank ihrer Beteiligungen in Chile, Argentinien und Australien Zugriff auf knapp 60 % der globalen Lithiumvorkommen. Der chinesische Staat mischt hier überall kräftig mit, da die Wirtschaft nicht frei ist.
Nach all diesen Aspekten sollten wir den Grünen 3 Fragen stellen:
1. Möchten Sie sich von einer zentralistischen Politik Chinas immer weiter abhängig machen?
2. Können Sie guten Gewissens Arbeitsbedingungen in China aktiv befördern, indem Sie immer mehr der Seltenerdmetalle beziehen, die Umstände allerdings nicht zu verbessern versuchen?
3. Möchten Sie „Rohstoffe“ für Elektroautos, Windkraft- und Solaranlagen verarbeiten, die ökologisch einen immensen Schaden anrichten und gar radioaktive Stoffe freisetzen?


Die AfD positioniert sich für ein nachhaltiges Konzept in Sachen Rohstoffverwendung.
Selbstverständlich sind wir auf die besagten Elemente angewiesen und müssen diese ebenso in konstanter Masse beziehen.
Im Hinblick auf China dürfen wir uns nicht in eine unkalkulierbare Abhängigkeit bringen. Wir müssen daher autark bleiben in den Belangen der Energieversorgung und Mobilität.


Anne Charlotte Samland


Weitere Beiträge

Bernd Gögel MdL: Anwohner, Vögel und Insekten dürfen nicht länger unter grün-schwarzer Windkraftideologie leiden!

05.06.2019
Der Windatlas wurde bewusst erst nach den Kommunal- und Europawahlen aus der Schublade des Umweltministers Untersteller geholt, weil die Landesregierung keineswegs für unnötige Unruhe in den Wahlkabinen Ihrer Wähler sorgen wollte, so die Annahme des AfD-Fraktionsvorsitzenden Bernd Gögel. Daher wurde direkt nach den Wahlen am 29. Mai der (...)

Der Schoßhund - ein domestizierter Wolf

03.06.2019
Die seit Beginn der Massenzuwanderung nach Deutschland explodierenden Fallmeldungen von Messerangriffen nimmt Justizminister Wolf (CDU) endlich zum Anlass für eine Gesetzesinitiative. Er plant bei der kommenden Innenministerkonferenz sich für eine Verschärfung des Strafkatalogs auszusprechen. Messerattacken sollen seiner Vorstellung nach mit (...)

Anne Charlotte Samland: "HÄNDE WEG VOM "SAROTTI-MOHR"

31.05.2019
 Linke "Meinungsdiktatoren" geben keine Ruhe und fordern weiterhin: Der #Mohr im Mannheimer#Capitol soll weg! +++ Seit Jahrzehnten gehört er zum Inventar des Capitols, er gilt als ein Wahrzeichen in der Neckarstadt-West. Die Rede ist vom #Sarotti-Mohren.  Im letzten Jahr, während einer (...)

Jörg Finkler: Grün wird gewählt ud bald gehen die Lichter aus

29.05.2019
Die Klimahysterie war wahlentscheidend, das müssen wir anerkennen. In unseren Augen stellt die geführte Debatte Populismus pur dar. Es wird nicht abgewogen und vor allem dem Wähler die Folgen einer verantwortungslosen Panikmache verschwiegen. Den Ököfanatikern ist es gelungen, die Folgen ihres schändlichen Tuns komplett (...)

Wir gratulieren unseren Stadträten

28.05.2019
Das amtliche Endergebnis der Gemeinderatswahl liegt nun vor. Nach der Feinauszählung der komulierten und panaschierten Stimmzettel erreicht die AfD ein Ergebnis von 9,2 %  Wir gratulieren den frisch gewählten Stadträten Jörg Finkler, Rheinau, Dr. Ulrich Lehnert, Feudenheim, Rainer Huchthausen, Gartenstadt und  Bernd Sieghold, (...)

Presseerklärung des Kreisverbandes Mannheim zu den Wahlergebnissen

28.05.2019
Die AfD Mannheim und hat sich in einem ganz schweren Umfeld, dass von Diffamierung, Propaganda und Angriffen gegen uns geprägt war, erfolgreich gegen einen Landestrend gestemmt. Wir haben in der Grünenhochburg Mannheim ein achtbares Ergebnis erzielt mit 10,7%, das deutlich über dem Landesschnitt liegt.  Das ist bemerkenswert, wenn man (...)

Der Antrag der Abgeordneten Rottmann, Dürr, Pfeiffer, Dürr, Voigtmann zum Skandal auf Turley ist eben an die Landesregierung versendet worden

28.05.2019
Der Skandal auf der Mannheimer Konversionsfläche Turley in Käfertal beschäftigt jetzt auch die Grün - Schwarze Landesregierung in Stuttgart. Die von den Landtagsabgeordneten Rottmann (Albdonau), Dürr (Calw), Pfeiffer (Böblingen), Berg (Tuttlingen) und Voigtmann (Schwetzingen) zu diesem Sachverhalt erstellten Entwürfe (...)

Danke für Ihr Vertrauen

27.05.2019
Wir bedanken uns recht herzlich bei den Wählern für diesen eindrucksvollen Vertrauensbeweis. Uns ist es in Mannheim gelungen uns in einem sehr schwierigen Umfeld, das von Propagada, Diffamierungen, Beleidigungen und teilweise auch körperlichen Angiffen bestand sehr erfolgreich gegen einen landesweiten Trend zu stemmen und von diese (...)

Artikel 38 Grundgesetz: Die Wahl ist geheim - die Briefwahl auch ?

26.05.2019
Versuchen Sie heute einmal mit Ihrem Partner gemeinsam in der Wahlkabine die Stimmzettel auszufüllen. Die Wahlhelfer werden das verhindern. Parlamentswahlen in der Bundesrepublik sind nach Artikel 38 Grundgesetz unter anderem geheim und frei. Hätten Sie Briefwahl beantragt, wäre das kein Problem. Als Briefwähler können Sie bequem am (...)

Peter Liebenow: Mein Wort zum Samstag

25.05.2019
Ich rate jedem unentschlossenen Wähler und jedem, der nicht zur Wahl gehen möchte heute oder morgen Nacht durch einige Stadtparks oder den Jungbusch zu flanieren. Dort wo die spärlich schimmernden Laternen im Dunkel verschwinden ist es besonders lauschig. Die knisternde Nachtstimmung lädt zum Jogging ein. Wer sich nicht mehr Nachts aus (...)

Wahlkampfabschluß mit Stephan Brandner

24.05.2019
Etwa 200 interessierte Zuhörer haben sich im Schützenhaus eingefunden um Stephan Brandner zu erleben.  Der Kreissprecher Rüdiger Ernst,  begrüßt Brandner herzlich im Namen des #KVMannheim und der zahlreichen Besucher und übergibt das Wort.  Der Vorsitzende des Rechtsausschusses  im Deutschen Bundestag  (...)

Angelika Bauer: Hochwasser im Dürrejahr ? Da stimmt was nicht

23.05.2019
Der Rhein führt Hochwasser. Was nach dem kältesten Mai in meiner Erinnerung mit Dauerregen nicht weiter verwunderlich ist. Wir hatten immer im Mai Hochwasser, mal mehr und mal weniger. Aber es ist dennoch eine Meldung wert. Schließlich haben wir in den vergangenen Monaten so viel von Dürresommer ( hier lesen ) , schwindenden (...)