Rüdiger Ernst: Das Grüne Schweigen übertönt Sachthemen

Die Grünen im Mannheimer Gemeinderat haben kürzlich eine Initiative gegen "männerlastige" Benennung von Straßen gestartet. Aus Sicht der Grünen im Mannheimer Gemeinderat sollen so lange weibliche Straßennamen verwendet werden, bis sie mit männlichen gleichziehen. Unserer Ansicht werden Probleme geschaffen wo keine sind und im Gegenzug existente Probleme verleugnet.
Es ist inkonsequent von den Grünen bei der Straßenvergabe wieder in ein aus ihrer Sicht klassisches Rollendenken und Klischee zu verfallen. Nach tiefgrüner Ansicht und Gender Lehre  wird  das Geschlecht gesellschaftlich bestimmt. Was ist, wenn die Carl Goerdeler Straße für das Weibliche im Widerstandskämpfer steht ? Was ist, wenn die Marie Curie Straße in Rheinau eigentlich den männlichen Part der Nobelpreisträgerin abbilden soll ? Wie will man in Zeiten, in denen das Geschlecht sich stündlich wechseln kann eine Quote festsetzen ?  Wer sich als Frau fühlt, darf auf einem Frauenparkplatz parken. Was ist mit den Divers ? Haben die nicht auch ein Anrecht auf Querstrassen ?
Bei der Vergabe von Straßennamen sind örtliche Traditionen zu berücksichtigen und verdiente Persönlichkeiten zu ehren. Beides ist geschlechtsunabhängig. Hier Quotenerwägungen einfließen zu lassen, entbehrt jedweder Vernunft. 
Die Forderung nach der Schilderquote ist ein Thema mit dem sich die Grünen als weltfremd und abgehoben outen. Sie sind nicht in der Lage, sich den brennenden Themen der Tage zu stellen, geschweige denn zu lösen. Dem Weg ist es gleich, ob er Rosa Luxemburg Kanal heißt oder Karl Liebknecht Platz. Dem Bürger ist es aber nicht egal, ob die Straßen im Müll versinken, es nach Erbrochenem und Urin stinkt. Dem Bürger ist es nicht egal, dass in den Straßen vergewaltigt, geraubt oder gestohlen wird. Und hierzu ist das Schweigen der Grünen besonders laut.


 


Rüdiger Ernst


Spitzenkandidat


Weitere Beiträge

Martin Hess, MdB begeistert Mannheim

11.01.2020
Mit einer Veranstaltung zur 3. Waffenrechtsreform startete die AfD Mannheim ist das Veranstaltungsjahr 2020  Knapp 170 Zuhörer, die vorwiegend aus der lokalen Schützen und Jägerschaft bestand erlebten einen sachlich sehr fundierten Vortag des  AfD Bundestagsabgeordneten Martin Hess. Martin Hess war es auch, der die (...)

Unnütze Zettelwirtschaft

09.01.2020
Seit Januar 2020 müssen Händler mit elektronischen Kassensystemen ihren Kunden bei jedem Kauf zwingend einen Beleg aushändigen, so schreibt es ein zum 01.01.2020 eingeführtes Gesetz vor. Das soll „Mogelkassen“ verhindern und dem Finanzamt ermöglichen, die Kassensysteme mit den Bons abzugleichen, um Steuerhinterziehung (...)

Silvesterbilanz: Der ganz normale Wahnsinn

02.01.2020
„Erschreckende Neujahrsbilanz – So brutal verlief Silvester in Mannheim!“  titelt Mannheim 24 und auch der Manheimer Morgen ( Quelle )   Alleine in der Innenstadt kam es zu mehreren brutale Attacken und vielen Einsätze von Feuerwehr und Polizei. Als mehrere junge Frauen merkten, dass sie heimlich aus einer Gruppe junger (...)

Verfolgte Christin

08.11.2018
+++ Verfolgte Christin: AfD-Abgeordnete fordern Asyl für Asia Bibi +++ Stuttgart, 07.11.2018. In einem Brief an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) fordern die AfD-Landtagsabgeordneten Lars Patrick Berg, Klaus Dürr, Daniel Rottmann und Harald Pfeiffer die Gewährung von Zuflucht für (...)