Daniel Rottmann MdL: Kleine Schritte im Kreis statt Durchbruch!

Stuttgart. Dem umstrittenen Altersfeststellungsverfahren bei der Statusfeststellung unbegleiteter minderjähriger Ausländer (UMA) mit einem von Seiten der Landesregierung „strengen Blick“ auf die Sprünge helfen zu wollen, begegnet der AfD Landtagsabgeordnete Daniel Rottmann mit Skepsis: „Nicht, dass wir die objektive Altersfeststellung nicht begrüßen, aber diese haben wir schon von Anfang an gefordert. Die letzten Jahre haben jedoch gezeigt, dass nicht geeignete Verfahren zur Altersfeststellung fehlen, sondern in erster Linie der politische Wille der grün-schwarzen Landesregierung!“


Kosten für UMA zwischen 133 und 213 Millionen Euro pro Jahr


Dieses Mindestmaß an objektivierbarer Einschätzung sei schon von Anfang an geboten gewesen. Man habe dies aber völlig leichtfertig jedweden Behördenmitarbeitern überlassen, so bemängelt Rottmann. Mit dem Ergebnis, dass dort teilweise überhaupt keine Differenzierung vorgenommen wurde. Dieses Prinzip sei rechts- und sozialstaatlich nicht verantwortbar, beklagt der migrationspolitische Sprecher. So werde auch das Wohlverhalten beispielsweise eines neunzehnjährigen Asylbewerbers, der seinen Pass nicht wegwerfe und korrekte Altersangaben mache, untergraben. „Dass UMA ein besonderer Schutzstatus zukomme, ist in Teilen nachvollziehbar. Dabei fällt aber insbesondere auf, dass der Anteile derer, die nach Deutschland wollen, im EU-Vergleich auffällig hoch ist“, so Rottmann. Nach Zahlen der Landesregierung belaufen sich die Kosten für UMA zwischen 133 und 213 Millionen Euro pro Jahr. Wäre man den Sorgfaltspflichten gegenüber dem Steuerzahler nachgekommen, hätte dies ein Einsparungspotential in Millionenhöhe bedeutet, moniert der AfD-Landtagsabgeordnete. Weiter führt Rottmann aus, die von Grün-Schwarz benannte Inaugenscheinnahme ein Begriff sei, der zu viel Spielraum lasse, wenn die Vorgehensweise nicht engumfassend und verbindlich festgelegt sei. Damit verspräche die Umsetzung der Landesregierung außer einer Erhöhung des bürokratischen Aufwandes durch die Einführung der sogenannten qualifizierten Inaugenscheinnahme, bei der noch zusätzliche „Behördengänge“ angegliedert würden, wenig Erfolg.


AfD fordert Umkehr der Beweislast


Obwohl die Feststellungsquote bei UMAs nach Angaben der Jugendämter ohnehin schon bei 64 Prozent liegt, müsse erwähnt werden, dass gerade hier umfangreiche Rechtsmittel zur Verfügung stünden, die von einer profitierenden Berater- und Betreuungslobby willfährig ausgenutzt werden, um die UMA mit ihren „Dienstleistungen“ unterstützen zu können. „Wir fordern nach wie vor eine Umkehr der Beweislast, wie dies bei sozialrechtlichen Ansprüchen der Fall ist, wenn keine Nachweise vorhanden sind, sowie die Einbeziehung des sogenannten Personenfeststellungsverfahrens“, so Daniel Rottmann abschließend. „Es wird Zeit, dass Strobl aufhört zu reden und anfängt zu handeln und sich von den grünen Weltmeistern im Nichtstun endlich löst!“


Daniel Rottmann, MdL 


Weitere Beiträge

Parkraum ist keine Verschwendung

17.09.2019
Party statt Parken,  unter diesem Motto setzen sich die Initiatoren des internationalen Kampagnentages „Park(ing) day“ in Mannheim für das „ Voranbringen von autofreien Innenstädten“  ein. Am Samstag von 11:00 bis 17:00 wird in der Fressgasse zwischen Q1 und Q3 der bestehende Parkraum in „ (...)

Ortsverein Süd gegründet

16.09.2019
In einer harmonisch verlaufenden Versammlung gründeten die AFD Mitglieder aus dem Mannheimer Süden den AfD Ortsverein Mannheim Süd. Dieser 61 Personen starke Ortsverein umfasst die Stadtteile Neckarau, Lindenhof, Rheinau, Seckenheim und Friedrichsfeld. Geführt wird der Ortsverein von einer Doppelspitze mit dem ehemaligen  (...)

+++ Wenn der Magen knurrt. Kann sich der Staat zunehmende #Kinderarmut leisten?

14.09.2019
Etwa 940 #Tafeln versorgen circa 1,5 Millionen bedürftige Menschen in Deutschland, darunter etwa ein Drittel Kinder. In der Bundesrepublik sind mehr als 15 % aller #Kinder und #Jugendlichen von Einkommensarmut betroffen. Wie die Hilfe der Gemeinnützigen konkret aussieht, ist unterschiedlich: (...)

Der Meisterzwang kommt zurück

11.09.2019
Die AfD wirkt. Laut eines Berichtes des Mannheimer Morgens begrüßen regionale Handwerker und Verbände die Pläne der Bundesregierung, die Meisterpflicht in 12 Berufen wieder einzuführen. Im Jahr 2003/2004 ( Regierung Schröder Fischer ) beschloss der Bundestag eine Novellierung der sogenannten Meisterpflicht: In der (...)

Bericht aus Berlin: Weidel und Chrupalla hautnah

09.09.2019
Am Freitag  durften AfD Mitglieder, wie Interessierte einen erhellenden  Abend mit den Gastrednern Tino #Chrupalla und Alice #Weidel  in der voll besetzten feudenheimer Kulturhalle erleben. Doch wo Licht ist, fällt auch Schatten. Dieser erschien in Form von zwei Gegendemonstrationen, welche sich ab dem Nachmittag am Parkplatzbereich vor (...)

+++Das Genderideal: Sollen Jungen die besseren Mädchen sein? +++

07.09.2019
Eine Hamburger Genderforscherin beklagt, dass wir Kinder unbewusst in alte Geschlechtsmuster drängen. Was meint sie damit? #Mädchen mögen Puppen und Ponyreiten. #Jungen bevorzugen Fußball. Dieser Umstand ist zumindest der Forscherin Stevie Schmiedel ein Dorn im Auge. Trotz Gender-Equality zeigen Kinder noch immer sehr (...)

Die Reden des heutigen Abends

06.09.2019
Machen Sie sich selbst ein Bild, glauben Sie keinen Verlautbarungen Die Reden des heutigen Abends finden Sie (...)

Narrenhände beschmieren Tisch und Wände

04.09.2019
Narrenhände beschmieren Tisch und Wände. Diese alte Volksweisheit bewahrheitet sich gerade dieser Tage wieder. Im Vorfeld der AfD Veranstaltung mit Alice Weidel am 6.9 haben die üblichen Verdächtigen heimlich still und leise feige im Schutze der Nacht die Kulturhalle in Feudenheim geschändet, beschmiert und Schlösser verklebt. (...)

+++ Die perfide „Loverboy-Masche“: Wie Frauen misshandelt und zur Prostitution gezwungen werden. +++

02.09.2019
#Zuhälterei, gewerbsmäßige #Zwangsprostitution, gefährliche #Köperverletzung und schwerer Raub in mehreren Fällen: So lautet die Anklage im aktuell vor dem Landgericht #Wuppertal verhandelten „Loverboy-Prozess“. Zwei Männer von 22 und 31 Jahren mit türkischer und deutscher (...)

Himmelfahrtskommando Vogelflug

29.08.2019
Der Vogelzug ist im vollen Gang. Nicht nur der Storch macht den Abflug, sondern auch viele Singvögel brechen in ihr Winterquartier auf und flüchten vor dem nahenden Winter. Nachtigall, Fink und Star und die halbe Vogelschar zieht es nach Süden. Nach Angaben des NaBu sind mehr als 5 Milliarden Vögel zwischen Europa und Afrika unterwegs. (...)

Kulturelle Kollision: Wenn die unverhüllten Beine einer Frau zum Reizthema werden

27.08.2019
In der vergangenen Woche kam es in #Duisburg zu einer Schlägerei. Begonnen haben die Handgreiflichkeiten mit einem Streit wegen eines kurzen Rocks. Ein 20 jähriger Duisburger mit türkischen Wurzeln soll eine 50 jährige #Frauauf ihren Minirock angesprochen haben. Laut Berichten missfiel ihm, dass die Trägerin derart (...)

Eine Brutstätte

26.08.2019
Die Tigermücke, oder Tigermoskito ist vergangene Woche erstmals in der Metropolregion entdeckt worden. In Oggersheim – Melm wurde eine stabile Population der Stechinsekten entdeckt, die unter anderem das Zika Virus oder das Dengue Virus übertragen. Bis zur Rheinbegradigung war Malaria in der Region Mannheim. Der Rückgang der (...)