Der kommende Stromausfall wird von den GRÜNEN präsentiert

Nach einem Bericht des Mannheimer Morgens vom 11.03.2019 warnen Wissenschaftler des „Deutschen Instituts für Luft und Raumfahrt“ vor Stromengpässen für Süddeutschland. „ Die Risiken für besonders kritische Zustände steigen“ heißt es in einer im Auftrag des Baden – Württembergischen Umweltministeriums erstellten Studie. Hauptgrund hierfür sei die Energiewende. Bereits am 22.02.2019 hatten wir auf einen Bericht der Oberösterreichischen Nachrichten aus Linz vom 30.01.2019 hingewiesen. Hiernach hilft jeden dritten Tag ein Linzer Kraftwerk den (Südwest) Deutschen mit Strom aus und stellt so eine Netzsicherheit her, die ohne eine flexible Hilfe aus dem Ausland nicht möglich gewesen wäre. Das Blatt beruft sich hierbei auf den Geschäftsbericht der Linz AG für das abgelaufene Geschäftsjahr 2017/2018. Hiernach hat das Unternehmen an 100 Tagen dazu beigetragen, die Netzstabilität aufrechtzuerhalten. Das sei fast 20 % häufiger als im Vorjahr gewesen. Das Szenario eines lang anhaltenden „Blackouts“ wie jüngst in Berlin ist also auch in Baden Württemberg nicht von der Hand zu weisen. Der Bundesverband der Elektrizitäts  – und Wasserwirtschaft warnt in seiner jüngsten Studie: Deutschland kann in Zeiten ohne Wind und Sonne nicht mehr darauf vertrauen, dass Stromeinfuhren aus dem Ausland die Versorgung aufrechterhalten. Die Kraftwerkskapazitäten in der Europäischen Union schmelzen dahin. Eine im Auftrag des Baden – Württembergischen Umweltministeriums erstellte Studie geht davon aus, dass insbesondere südlich der Mainlinie die Netzstabilität in den kommenden Jahren nur aufrecht erhalten werden kann, wenn im großen Umfang Strom aus dem Ausland importiert wird, wobei der Kohleausstieg hierbei noch nicht berücksichtigt ist.


Heute vor 8 Jahren kam es zur Katastrofe von Fukushima, die letztendlich auch zu einem Kollaps der süddeutschen Energieversorgung führte. Die Tatsache, dass wir regelmäßig an einem „Blackout“ vorbeischrammen und uns bei der kompletten Netzabdeckung von Tag zu Tag hangeln, ist ein weiterer Beleg für den grün ideologischen Tunnelblick, der jede negative Folge der Energiewende ausblendet. Baden – Württemberg ist nicht mehr in der Lage seinen eigenen Bedarf an ( Atom) Strom selbst zu decken. Wir sind immer häufiger auf Atomstrom aus den Nachbarländern angewiesen und müssen auf deren Wohlwollen hoffen. Diese Abhängigkeit von ausländischem Strom ist ein Armutszeugnis für eine Regierungspartei, deren letzter Ministerpräsident Anteile der EnBW mit dem Argument zurückkaufte, man wolle die Versorgung des Landes mit Elektrizität sichern.


Vollkommen unbegreiflich ist warum trotz des Damokles Schwertes der Versorgungsengpässe durch einen radikal rasanten Ausbau der Elekromobilität der Bedarf an Strom künstlich noch weiter nach oben getrieben wird. Es ist unverantwortlich, die Menschen vor diesem Hintergrund in die Elektromobilität zu nötigen. 2025 soll bereits jedes 5. Auto ein Elektroauto sein. Die Grundversorgung wird jedoch heute schon nur mit Ach und Krach aufrechterhalten, wenn jeder nun  noch sein Elektroauto  anstöpselt gehen die Lichter aus. Ein Schritt nach dem anderem. Es ist doch nicht zu viel verlangt erst einmal ein stabiles Stromnetz zu schaffen  und darauf basierend weiter zu planen. Ein Hürdenläufer, der zu viele Hindernisse überspringt strauchelt und verliert alles“, schließt Pfeiffer seine Ausführungen.


 


Robert Schmidt 


Weitere Beiträge

Die Büttenrede im Mannheimer Morgen

21.02.2020
  Im Mannheimer Morgen von heute äußert sich der Politikwissenschaftler der Uni Mannheim Professor Schmitt Beck auf die Frage ob die AfD Rechtsradikal sei. „Ganz klar. Es gibt Studien, die zeigen, die AfD hat seit 2014 eine Mutation durchlaufen. Inzwischen ist sie eindeutig eine rechtspopulistische Partei und in manchen (...)

Ökowahn killt Autobahn

20.02.2020
Uns allen ist noch die zusammengesackte Fahrbahn der A20 in Mecklenburg – Vorpommern vor Augen. Nun offenbaren sich die Hintergründe. Auf Anfrage des aus Mecklenburg-Vorpommern stammenden Bundestagsabgeordneten Leif-Erik Holm (AfD) räumt das Bundesverkehrsministerium ein: „Im Trebeltal wurde aus Gründen des Umweltschutzes und (...)

7. Politischer Aschermittwoch mit Erika Steinbach

19.02.2020
Am 26.02.2020 jährt sich zum 7. Mal der politische Aschermittwoch in Mannheim. Nach den Herren Geiger, Hampel, Schmidt, Junge, Königer und Glaser hält mit Frau Erika Steinbach zum ersten Mal eine Frau die Aschermittwochsrede. Frau Steinbach saß über 20 Jahre für die CDU im Bundestag. Die ehemalige Bundesvorsitzende des Bundes (...)

AfD ist Hauptopfer von politischer Gewalt

19.02.2020
Politiker, Ehrenämtler und Journalisten sollen zukünftig einfacher eine Auskuftssperre für Ihre Daten im Melderegister erwirken können. So sieht es zumindest der Gesetzentwurf der Bundesjustizministerin Lambrecht ( SPD ) vor. Das „Gesetz zur Bekämpfung von Rechtsradikalismus und Hasskriminalität“ soll bei „ (...)

Presseerklärung zur Wahl von Ann Charlotte Samland

17.02.2020
Die Sprecherin des AfD-Ortsverband Süd, Anne Charlotte Samland, wurde am Wochenende auf dem Landesparteitag der AfD in Böblingen zur zweiten Beisitzerin gewählt. Die studierte Mediatorin und Mutter zog mit einem Stimmenverhältnis von 56,8 % zu 42,2 % an ihrem Gegenkandidaten Hansjörg Schrade, Sprecher des Kreisverband Reutlingen, (...)

Sonderparteitag in Böblingen endet mit erfreulichen Ergebnissen

17.02.2020
Ein erfolgreiches und richtungsweisendes Wochenende liegt hinter uns. Auf dem Landesparteitag in Böblingen hatten sich – einmalig in unserer Parteiengeschichte – über tausend Mitglieder versammelt, um in einer kontroversen, aber sehr disziplinierten Atmosphäre einen neuen Landesvorstand zu wählen. Der neu gewählte (...)

Sonderparteitag

13.02.2020
Am kommenden Wochenende ist es soweit:  Wir haben einen außerordentlichen Landesparteitag in Böblingen. Ich möchte Sie alle noch einmal daran erinnern wie wichtig es ist, dass sie mit einer Teilnahme ihr Stimmrecht ausüben. Nur wer selbst vor Ort ist, seine Stimme erhebt und abgibt kann über das Personaltableau und den Kurs (...)

Sie ist wieder da: Die Mauer

11.02.2020
Knapp 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, bauen Berliner Politiker wieder eine neue Mauer auf. Der Name hat sich leicht verändert. Aus Ulbrichts Antifaschistischem Schutzwall wurde Merkels  Brandmauer gegen rechts.Sonst ändert sich nix. Wer diesen durchbricht, wird zwar nicht erschossen aber aus der Partei ausgeschlossen, wie das (...)

Einen guten Roten erkennt man am Abgang

06.02.2020
Es gibt keinen Grund, die Wahl von Thüringen moralisch zu verurteilen. Die deutsche Demokratie hat keinen Schaden genommen. Es ist kein Makel oder Skandal, dass sich der FDP-Kandidat auch von der AfD wählen ließ. Andernfalls wäre es auch ein Skandal, dass sich Dirk Grunert mit den Stimmen der AfD zum Bildungsbürgermeister in (...)

Der neue Vorstand

01.02.2020
Die Mitglieder des Kreisverbandes Mannheim haben nicht nur die Bundesdelegierten, die Rechnungsprüfer und den Vorstand, sondern auch all dessen Entscheidungen, bestätigt. Uns freut das deutliche Votum, von dem ein klares Signal ausgeht. Bei einer sehr harmonisch verlaufenen Mitgliederversammlung bestätigten die 50 anwesenden AfD Mitglieder im (...)

Martin Hess, MdB begeistert Mannheim

11.01.2020
Mit einer Veranstaltung zur 3. Waffenrechtsreform startete die AfD Mannheim ist das Veranstaltungsjahr 2020  Knapp 170 Zuhörer, die vorwiegend aus der lokalen Schützen und Jägerschaft bestand erlebten einen sachlich sehr fundierten Vortag des  AfD Bundestagsabgeordneten Martin Hess. Martin Hess war es auch, der die (...)

Unnütze Zettelwirtschaft

09.01.2020
Seit Januar 2020 müssen Händler mit elektronischen Kassensystemen ihren Kunden bei jedem Kauf zwingend einen Beleg aushändigen, so schreibt es ein zum 01.01.2020 eingeführtes Gesetz vor. Das soll „Mogelkassen“ verhindern und dem Finanzamt ermöglichen, die Kassensysteme mit den Bons abzugleichen, um Steuerhinterziehung (...)