Der kommende Stromausfall wird von den GRÜNEN präsentiert

Nach einem Bericht des Mannheimer Morgens vom 11.03.2019 warnen Wissenschaftler des „Deutschen Instituts für Luft und Raumfahrt“ vor Stromengpässen für Süddeutschland. „ Die Risiken für besonders kritische Zustände steigen“ heißt es in einer im Auftrag des Baden – Württembergischen Umweltministeriums erstellten Studie. Hauptgrund hierfür sei die Energiewende. Bereits am 22.02.2019 hatten wir auf einen Bericht der Oberösterreichischen Nachrichten aus Linz vom 30.01.2019 hingewiesen. Hiernach hilft jeden dritten Tag ein Linzer Kraftwerk den (Südwest) Deutschen mit Strom aus und stellt so eine Netzsicherheit her, die ohne eine flexible Hilfe aus dem Ausland nicht möglich gewesen wäre. Das Blatt beruft sich hierbei auf den Geschäftsbericht der Linz AG für das abgelaufene Geschäftsjahr 2017/2018. Hiernach hat das Unternehmen an 100 Tagen dazu beigetragen, die Netzstabilität aufrechtzuerhalten. Das sei fast 20 % häufiger als im Vorjahr gewesen. Das Szenario eines lang anhaltenden „Blackouts“ wie jüngst in Berlin ist also auch in Baden Württemberg nicht von der Hand zu weisen. Der Bundesverband der Elektrizitäts  – und Wasserwirtschaft warnt in seiner jüngsten Studie: Deutschland kann in Zeiten ohne Wind und Sonne nicht mehr darauf vertrauen, dass Stromeinfuhren aus dem Ausland die Versorgung aufrechterhalten. Die Kraftwerkskapazitäten in der Europäischen Union schmelzen dahin. Eine im Auftrag des Baden – Württembergischen Umweltministeriums erstellte Studie geht davon aus, dass insbesondere südlich der Mainlinie die Netzstabilität in den kommenden Jahren nur aufrecht erhalten werden kann, wenn im großen Umfang Strom aus dem Ausland importiert wird, wobei der Kohleausstieg hierbei noch nicht berücksichtigt ist.


Heute vor 8 Jahren kam es zur Katastrofe von Fukushima, die letztendlich auch zu einem Kollaps der süddeutschen Energieversorgung führte. Die Tatsache, dass wir regelmäßig an einem „Blackout“ vorbeischrammen und uns bei der kompletten Netzabdeckung von Tag zu Tag hangeln, ist ein weiterer Beleg für den grün ideologischen Tunnelblick, der jede negative Folge der Energiewende ausblendet. Baden – Württemberg ist nicht mehr in der Lage seinen eigenen Bedarf an ( Atom) Strom selbst zu decken. Wir sind immer häufiger auf Atomstrom aus den Nachbarländern angewiesen und müssen auf deren Wohlwollen hoffen. Diese Abhängigkeit von ausländischem Strom ist ein Armutszeugnis für eine Regierungspartei, deren letzter Ministerpräsident Anteile der EnBW mit dem Argument zurückkaufte, man wolle die Versorgung des Landes mit Elektrizität sichern.


Vollkommen unbegreiflich ist warum trotz des Damokles Schwertes der Versorgungsengpässe durch einen radikal rasanten Ausbau der Elekromobilität der Bedarf an Strom künstlich noch weiter nach oben getrieben wird. Es ist unverantwortlich, die Menschen vor diesem Hintergrund in die Elektromobilität zu nötigen. 2025 soll bereits jedes 5. Auto ein Elektroauto sein. Die Grundversorgung wird jedoch heute schon nur mit Ach und Krach aufrechterhalten, wenn jeder nun  noch sein Elektroauto  anstöpselt gehen die Lichter aus. Ein Schritt nach dem anderem. Es ist doch nicht zu viel verlangt erst einmal ein stabiles Stromnetz zu schaffen  und darauf basierend weiter zu planen. Ein Hürdenläufer, der zu viele Hindernisse überspringt strauchelt und verliert alles“, schließt Pfeiffer seine Ausführungen.


 


Robert Schmidt 


Weitere Beiträge

+++ Das #Kopftuch wird immer mehr in Frage gestellt. Im Iran! +++

22.07.2019
In der iranischen Hauptstadt Teheran wächst die Rebellion gegen das Tragen der Hidschabs. Seit der islamischen Revolution 1979 überwacht die Sittenpolizei die strengen Verhüllungsvorschriften des Landes.  Doch gerade in den „besseren Vierteln“ der Metropole wird zunehmend auf die Verschleierung ganz oder teilweise verzichtet. (...)

Stauffenberg

20.07.2019
Heute vor 75 Jahren, am 20. Juli 1944, verabschiedete sich Claus Schenk Graf von Stauffenberg gegen 6 Uhr von seiner Familie, verließ die Villa in Berlin-Nikolassee, Tristanstraße 8-10, und flog um 7 Uhr mit seinem Adjutanten Werner von Haeften vom Flugplatz Rangsdorf zur Wolfsschanze in Ostpreußen, um Adolf Hitler zu töten, das (...)

Eine völlig verfehlte Co2 Politik

19.07.2019
Hohe öffentliche Ausgaben, hohe Kosten für den Bürger, Emissionshandel, Stilllegung von modernen Kraftwerken, Fahrverbote, Auflagen zur Co2-Vermeidung, Investitionen ohne Nachhaltigkeit, Co2-Steuern. Qui bono - Wem nutzt das ? Die Erwärmung der Erde wird dadurch nicht rückgängig gemacht. Parallel zu der Erderwärmung (...)

Wer solche Vorgesetzte hat, braucht keine Feinde

18.07.2019
Laut einem Bericht des Mannheimer Morgens vom 17.07.2019 haben erstmals Schüler in Mannheim Bußgeldbescheide erhalten, weil sie an den Demonstrationen „Friday for Futures“ teilgenommen haben. 4 Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Mannheim – Vogelstang hätten einen Bußgeldgescheid in Höhe von jeweils (...)

Klinikum Stuttgart, der grüne Sumpf

18.07.2019
Inzwischen liegt der Abschlussbericht des Akteneinsichtsausschusses zum Stuttgarter Klinikskandal vor und formuliert schwerste Vorwürfe. Erstaunlicherweise ist das Schweigen im Blätterwald trotz des skandalösen und hochbrisanten Themas besonders laut. Kaum ein Reporter hat sich dieser Angelegenheit bisher angenommen.  Daher wird der (...)

Gauland/Weidel: AKK als Verteidigungsministerin ist eine Entscheidung gegen die Bundeswehr

17.07.2019
Berlin, 17. Juli 2019. Bundessprecher Dr. Alexander Gauland, Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion,  sieht in der Berufung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin einen weiteren Beweis für den „Postenschacher“ im Merkel-Kabinett: „Wer dachte, die Bundeswehr könne nun mit dem Ausscheiden von Frau von (...)

Diagnose: Axt am Sozialstaat

17.07.2019
Nach einer von der CDU nahen Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Studie könne bis zu jedes zweite Krankenhaus in Deutschland geschlossen werden. Die verbleibenden Häuser hätten deutlich mehr Personal und eine bessere Ausstattung, da es in kleinen Kliniken oft an Fachpersonal fehle. Das erinnert mich an angeschlagene Unternehmen, die (...)

Kommt das Mittelalter wieder zurück – Ablaßhandel in Deutschland – zur Rettung des Klimas?

16.07.2019
Als Papst Leo X. im 15.Jahrhundert für den Bau des Petersdoms den Ablaßhandel einführte oder gar erfand, wollte er nicht das Klima retten, gleichwohl war er im Auftrag des Herrn unterwegs, um die Seelen der Gläubigen vor dem Höllenfeuer zu bewahren. Damals sollte man mit dem Peterspfennig, der den Menschen vom Klerus abgepresst (...)

+++ Das schmutzige Geschäft der #Schleuser: Organisierte Scheinehen im Fokus +++

15.07.2019
Bei einer Großrazzia der #Bundespolizei am vergangenen Mittwoch wurde in gleich 4 Bundesländern wegen bandenmäßig organisierter #Scheinehenermittelt. Im Zentrum stehen folgende Straftaten:  Gewerbemäßiges Einschleusen von Ausländern, Erschleichen einer EU-Aufenthaltsbestimmung, unerlaubte Einreise (...)

" Ich wünsche mir die Härte der spanischen Justiz"

13.07.2019
In Focus Online meldet sich der Vater der in Mallorca von den 4 Deutschtürken vergewaltigten 18-jährigen Schülerin zu Wort. Für uns sind dessen Aussagen überdeutlich und spiegeln den Zustand in unserem Land wider. Die Worte vom Vater des Opfers klingen alarmierend und zeugen von einem verloren gegangenen Vertrauen in die deutsche (...)

Nur die Urnenwahl ist eine ehrliche Wahl

12.07.2019
Die Briefwahlergebnisse der AfD liegen seit 2014 deutlich unter den an der Wahlurne erzielten Werten. Dies ergab eine Kleine Anfrage des Böblinger AfD Abgeordneten Harald Pfeiffer ( 16/6410 ). Während die Stimmergebnisse bei SPD, LINKE, Grüne und FDP etwa gleich liegen und die CDU bei der Briefwahl starke Zugewinne gegenüber der (...)

+++ Ist das (ge)Recht? Trotz Vergewaltigung keine Strafe +++

11.07.2019
Die aktuellen Meldungen aus Mühlheim erschüttern die Bevölkerung: In kurzen Abständen kam es in Mühlheim an der Ruhr zu gleich zwei mutmaßlich sexuellen Übergriffen.  Die Parallele der beiden Taten: Unter Tatverdacht stehen Kinder und Jugendliche. Im Fall der ersten Tat stehen drei Jungen im Alter von 14 Jahren und (...)