Offener Brief der Stadtratskandidatin Anne Samland zum Artikel im Mannheimer Morgen von heute

Offener Brief von Stadtratskandidatin Anne Samland zum Artikel im Mannheimer morgen von heute ("Bürger laden zum Kehraus ein" Link )


Liebe Mitbürger,


es ist schön, dass wir in Mannheim ein starkes Bewusstsein dafür haben nationalsozialistischen/rechtspopulistischen Bestrebungen keine Plattform zu geben. Dem kann ich mich als Stadtratskandidatin der AfD aus voller Überzeugung anschließen und in diesen Bemühungen unseren politischen Mitstreitern von der SPD ebenso wie dem Karnevalsverein „Narrebloos“ die Hand reichen.


Es ist allerdings umso trauriger die Keule des Rechtspopulismus auszupacken, um der AfD zu schaden und sie noch vor der ersten Veranstaltung aus der Kulturhalle zu kehren, aus durchschaubaren egoistischen Motiven.Persönlich möchte ich niemanden diktieren wie er denkt oder fühlt. Vielleicht kennen Sie das Buch: „Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit“ von Peter L. Berger und Thomas Luckmann aus dem Jahr 1966 (ein Klassiker in der soziologischen Literatur). Um den Rahmen nicht zu sprengen versuche ich mich kurz zu fassen: Soziale Wirklichkeit wird durch das Tun von Menschen und ihrer Interpretation dieses Tuns erzeugt. Die soziale Wirklichkeit ist somit nicht statisch, sondern dynamisch und von Menschen gemacht.


Das solle verdeutlichen: Es gibt nicht die eine Wahrheit oder die richtige Einstellung.


Doch möchte ich Sie  mit ernsthaftem Interesse fragen, woher Sie annehmen bei unseren Veranstaltungen würden, um es mit Ihren Worten zu sagen, rechtspopulistische Parolen herausposaunt und beklatscht ? Vom Rechtspopulismus distanzieren wir uns vehement gestern wie heute und auch in der Zukunft. Diese Einstellung ist kein Novum, sondern bildet einen Pfeiler unserer politischen Überzeugung, die wir stets für alle erkennbar nach außen bekunden.


Sie können die die AfD in der Kulturhalle nur schwer ertragen. Weswegen? Wenn Sie möglicherweise versuchen das Nebulöse in etwas Konkretes zu fassen, was während unserer Veranstaltungen  Unbehagen hervorgerufen hat, können wir gemeinsam erörtern wie etwas Gesagtes aufgefasst wurde. Das setzt  denknotwendigerweise voraus, dass Sie während der Abende mit Gastrednern auch einmal zugegen waren, und nicht jede berechtigte Gesellschaftskritik als Rechtspopulismus abzutun. Ohne mit erhabenem Zeigefinger zu mahnen: Es ist  Vorsicht geboten, scheinbar objektive Ansichten anderen Menschen aufoktroyieren zu wollen. Als Karnevalsverein haben Sie ebenso eine Bildungsfunktion bei Jugendlichen und Kindern. Jeder weiß, dass Kinder leichter beeinflussbar sind als Erwachsene, da sie die Gabe der Reflexion erst trainieren müssen, ebenso wie sie beispielsweise den Gardetanz durch Ihre Leitung trainieren. Es ist nicht erfreulich zu sehen, dass der Verein in seiner Vorbildfunktion sich selbst anscheinend nicht ausreichend reflektiert.


Die AfD können Sie guten Gewissens mit einer Nicht-Willkomens-Kultur begrüßen, im Gegensatz  stört Sie es offenbar nicht, mit einer gewaltbereiten Antifa ein Bündnis einzugehen, wie bei der angekündigten „Kehraktion“. Als Soziologin und Mutter finde ich das durchaus bedauerlich. Ich möchte nicht, dass meine Töchter durch vermeintliche Respektspersonen in Vereinen eine politische Prägung erfahren, die allenfalls in den Bereich der familiären Erziehung gehört.


Ich schließe daher mit den Worten Immanuel Kants und die richte ich an uns alle:


Sapere Aude- „habe den Mut Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen“.


MgG


Anne Samland


Weitere Beiträge

+++ Das #Kopftuch wird immer mehr in Frage gestellt. Im Iran! +++

22.07.2019
In der iranischen Hauptstadt Teheran wächst die Rebellion gegen das Tragen der Hidschabs. Seit der islamischen Revolution 1979 überwacht die Sittenpolizei die strengen Verhüllungsvorschriften des Landes.  Doch gerade in den „besseren Vierteln“ der Metropole wird zunehmend auf die Verschleierung ganz oder teilweise verzichtet. (...)

Stauffenberg

20.07.2019
Heute vor 75 Jahren, am 20. Juli 1944, verabschiedete sich Claus Schenk Graf von Stauffenberg gegen 6 Uhr von seiner Familie, verließ die Villa in Berlin-Nikolassee, Tristanstraße 8-10, und flog um 7 Uhr mit seinem Adjutanten Werner von Haeften vom Flugplatz Rangsdorf zur Wolfsschanze in Ostpreußen, um Adolf Hitler zu töten, das (...)

Eine völlig verfehlte Co2 Politik

19.07.2019
Hohe öffentliche Ausgaben, hohe Kosten für den Bürger, Emissionshandel, Stilllegung von modernen Kraftwerken, Fahrverbote, Auflagen zur Co2-Vermeidung, Investitionen ohne Nachhaltigkeit, Co2-Steuern. Qui bono - Wem nutzt das ? Die Erwärmung der Erde wird dadurch nicht rückgängig gemacht. Parallel zu der Erderwärmung (...)

Wer solche Vorgesetzte hat, braucht keine Feinde

18.07.2019
Laut einem Bericht des Mannheimer Morgens vom 17.07.2019 haben erstmals Schüler in Mannheim Bußgeldbescheide erhalten, weil sie an den Demonstrationen „Friday for Futures“ teilgenommen haben. 4 Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Mannheim – Vogelstang hätten einen Bußgeldgescheid in Höhe von jeweils (...)

Klinikum Stuttgart, der grüne Sumpf

18.07.2019
Inzwischen liegt der Abschlussbericht des Akteneinsichtsausschusses zum Stuttgarter Klinikskandal vor und formuliert schwerste Vorwürfe. Erstaunlicherweise ist das Schweigen im Blätterwald trotz des skandalösen und hochbrisanten Themas besonders laut. Kaum ein Reporter hat sich dieser Angelegenheit bisher angenommen.  Daher wird der (...)

Gauland/Weidel: AKK als Verteidigungsministerin ist eine Entscheidung gegen die Bundeswehr

17.07.2019
Berlin, 17. Juli 2019. Bundessprecher Dr. Alexander Gauland, Vorsitzender der AfD-Bundestagsfraktion,  sieht in der Berufung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin einen weiteren Beweis für den „Postenschacher“ im Merkel-Kabinett: „Wer dachte, die Bundeswehr könne nun mit dem Ausscheiden von Frau von (...)

Diagnose: Axt am Sozialstaat

17.07.2019
Nach einer von der CDU nahen Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Studie könne bis zu jedes zweite Krankenhaus in Deutschland geschlossen werden. Die verbleibenden Häuser hätten deutlich mehr Personal und eine bessere Ausstattung, da es in kleinen Kliniken oft an Fachpersonal fehle. Das erinnert mich an angeschlagene Unternehmen, die (...)

Kommt das Mittelalter wieder zurück – Ablaßhandel in Deutschland – zur Rettung des Klimas?

16.07.2019
Als Papst Leo X. im 15.Jahrhundert für den Bau des Petersdoms den Ablaßhandel einführte oder gar erfand, wollte er nicht das Klima retten, gleichwohl war er im Auftrag des Herrn unterwegs, um die Seelen der Gläubigen vor dem Höllenfeuer zu bewahren. Damals sollte man mit dem Peterspfennig, der den Menschen vom Klerus abgepresst (...)

+++ Das schmutzige Geschäft der #Schleuser: Organisierte Scheinehen im Fokus +++

15.07.2019
Bei einer Großrazzia der #Bundespolizei am vergangenen Mittwoch wurde in gleich 4 Bundesländern wegen bandenmäßig organisierter #Scheinehenermittelt. Im Zentrum stehen folgende Straftaten:  Gewerbemäßiges Einschleusen von Ausländern, Erschleichen einer EU-Aufenthaltsbestimmung, unerlaubte Einreise (...)

" Ich wünsche mir die Härte der spanischen Justiz"

13.07.2019
In Focus Online meldet sich der Vater der in Mallorca von den 4 Deutschtürken vergewaltigten 18-jährigen Schülerin zu Wort. Für uns sind dessen Aussagen überdeutlich und spiegeln den Zustand in unserem Land wider. Die Worte vom Vater des Opfers klingen alarmierend und zeugen von einem verloren gegangenen Vertrauen in die deutsche (...)

Nur die Urnenwahl ist eine ehrliche Wahl

12.07.2019
Die Briefwahlergebnisse der AfD liegen seit 2014 deutlich unter den an der Wahlurne erzielten Werten. Dies ergab eine Kleine Anfrage des Böblinger AfD Abgeordneten Harald Pfeiffer ( 16/6410 ). Während die Stimmergebnisse bei SPD, LINKE, Grüne und FDP etwa gleich liegen und die CDU bei der Briefwahl starke Zugewinne gegenüber der (...)

+++ Ist das (ge)Recht? Trotz Vergewaltigung keine Strafe +++

11.07.2019
Die aktuellen Meldungen aus Mühlheim erschüttern die Bevölkerung: In kurzen Abständen kam es in Mühlheim an der Ruhr zu gleich zwei mutmaßlich sexuellen Übergriffen.  Die Parallele der beiden Taten: Unter Tatverdacht stehen Kinder und Jugendliche. Im Fall der ersten Tat stehen drei Jungen im Alter von 14 Jahren und (...)