+++ Die perfide „Loverboy-Masche“: Wie Frauen misshandelt und zur Prostitution gezwungen werden. +++

#Zuhälterei, gewerbsmäßige #Zwangsprostitution, gefährliche #Köperverletzung und schwerer Raub in mehreren Fällen: So lautet die Anklage im aktuell vor dem Landgericht #Wuppertal verhandelten „Loverboy-Prozess“. Zwei Männer von 22 und 31 Jahren mit türkischer und deutscher Staatsangehörigkeit müssen sich verantworten. Ein weiterer Beteiligter mazedonischer Herkunft steht im Fokus. Allerdings gilt für ihn das Jugendstrafrecht, da er erst 17 Jahre alt ist.


Die weiblichen Opfer, darunter auch eine Minderjährige von gerade einmal 14 Jahren, wurden von den Männern mit einer perfiden Masche zur Prostitution gezwungen:
Erst heuchelten die Kriminellen den #Frauen eine Liebesbeziehung vor, um sie emotional gefügig zu machen. Anschließend offenbarten sie ihre hässlichen Absichten und setzten diese mit Gewalt durch. Schläge, Würgen, Bedrohung mit einer Waffe oder aber die Ankündigung die Tochter eines der Opfer zu vergewaltigen, die Angeklagten schienen keine Skrupel zu haben, um die Frauen zu prostituieren.
Im weiteren Verlauf der „Beziehungen“ beteuerten die „Loverboys“ wiederum ihre Reue, entschuldigten sich bei den Opfern, machten Geschenke und gaben an erkrankt oder in finanzieller Not zu sein, um die Gunst der Damen weiter zu sichern. 
In angemieteten Wohnungen oder Hotelzimmern von Dortmund bis Wuppertal und Düsseldorf wurden die Geschädigten stationiert. Dort mussten sie zu jeder Zeit abrufbar, sexuelle Dienstleistungen anbieten, mit etwa sechs bis acht Freiern pro Tag. 
Einnahmen in Höhe von 14.000,- € monatlich sollen schätzungsweise zusammengekommen sein, für die Täter ein lukratives Geschäft! 
Die Staatsanwaltschaft beziffert eine Gesamtsumme von über 100.000,- €, welche die Männer zu Lasten der Frauen erwirtschafteten.
Das Geld wurde vor allem für hochpreisige Leihwägen und die Wuppertaler #Shisha-Bar der Täter ausgegeben. Die Bar diente darüber als Kulisse weitere Opfer auszumachen.
Das Urteil soll Ende September verkündet werden. Die Täter haben laut Medienberichten keine Reue bekundet. Es ist zu hoffen, dass die Opfer trotz dieses Martyriums bald wieder in die Normalität finden werden.
Die AfD besteht hier auf ein hartes Durchgreifen seitens der Justiz. Bedauerlicherweise sind Systeme, wie das oben geschilderte keine Einzelfälle. Erst im Juli wurde ein “Loverboy“ zu drei Jahren Haft verurteilt. Darüber ist die Dunkelziffer speziell jener Straftaten groß, da die Opfer aus Angst und Scham nicht selten von Anzeigen absehen. 
Auch die Tatsache, dass diese besonders abscheuliche Form der Zwangsprostitution in keiner polizeilichen Statistik separat ausgewiesen wird, verschleiert wichtige Erkenntnisse zur Entwicklung und Ursachenforschung.
Die Politik weiß längst von den immensen Problemen verursacht von Shisha-Bars, denn diese dienen immer öfter als Scheingewerbe, um in Hinterzimmern u.a. Geschäfte mit Drogen und Waffen abzuwickeln. Das heißt in der Folgerung Geldwäsche in Reinform.
Nun stehen jene Bars ebenfalls in direktem Zusammenhang mit Zwangsprostitution.
Ein unhaltbarer Zustand und Folge eines Politikversagens auf ganzer Ebene.
Wir fordern daher ein hartes strafrechtliches Durchgreifen hinsichtlich der „Loverboy-Täuschung“, #Opferschutz geht vor Täterschutz! Außerdem bedarf es einer besseren Aufklärung über die Gefahren in der #Zivilbevölkerung.
Es darf nicht sein, dass Kriminelle mit einer rohen, inhumanen und patriarchalischen Haltung weiterhin ihr Unwesen treiben und nicht nur die Opfer, sondern unsere gesamte demokratische und friedliche Kultur verhöhnen.


Anne Charlotte #Samland


Weitere Beiträge

Klimawandel: Unwort des Jahres

16.10.2019
Wissenschaftlich ist Klima ein arithmetischer Mittelwert von Temperatur, Windgeschwindigkeit, Luftfeuchtigkeit und Niederschlag über dreißig Jahre. Klima ist somit ein statistische errechnete Größe und kein realer Wert. Real ist in der Atmosphäre einzig und alleine das Wetter mit Sommer ,Winter, Hochdruckgebiet und (...)

Sie werden versuchen, eine abscheuliche Tat zu instrumentalisieren.

09.10.2019
In Halle hat heute ein widerwärtiger Extremist versucht, ein Blutbad unter Juden anzurichten. Nachdem das scheiterte hat er zwei Menschen ermordet und weitere verletzt. Das Motiv waren Antisemitismus, eine verquere extremistische Ideologie und persönlicher Frust. Er steht in einer Linie mit Anders Breivig und Brenton Tarrant. Diese Mörder (...)

Besuch des Stuttgarter Landtages

08.10.2019
Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten an dieser Stelle noch einmal an unsere Fahrt in den Stuttgarter Landtag erinnern und zu einem herbstlichen Besuch des Landtags in Stuttgart einzuladen. Der Besuchsablauf am 16. Oktober 2019 im Stuttgarter Landtag gestaltet sich wie folgt: 14:15 Empfang der Besuchergruppe 14.30 Uhr Einführung des (...)

Wasser predigen und Wein trinken.

07.10.2019
Die Haushaltsreden der Stadtratsparteien sind der lokalpolitische Jahreshöhepunkt. Hier werden die Weichen gestellt, Oberbürgermeister und Kämmerer zeigen auf, wohin im kommenden Doppelhaushalt und in der weiteren Finanzplanung die Reise gehen soll.  Die Etatrede des Oberbürgermeisters Kurz am 01.10.2019 war in diesem Zusammenhang (...)

AfD Mannheim wählt neuen Vorstand

30.09.2019
Am Sontag haben die Mitglieder der AfD Mannheim einen neuen Vorstand gewählt. Der Kreisverband wird nach dem Willen der Mitglieder in Zukunft mit einer Doppelspitze geführt. Der bisherige Kreisvorsitzende Rüdiger Ernst und der Geschäftsführer der AfD Gemeinderatsfraktion Robert Schmidt wurden als Vorstände mit sehr großer (...)

Jörg Meuthen: SPD fordert, nicht an Juden in der AfD zu vermieten

19.09.2019
Die SPD Heidelberg fordert das Schlosshotel Molkenkur auf, Räumlichkeiten, in denen die Jahrestagung der Juden in der AfD stattfinden soll, nicht an die AfD zu vermieten. Prof. Dr. Jörg Meuthen, Bundessprecher der AfD, kommentiert das wie folgt: ,,Die Forderung der SPD, keine Räumlichkeiten an die Juden in der AfD zu vermieten, belegt den (...)

Klaus Dürr MdL: Instrumentalisierung von Jugendlichen für politische Kampagnen endlich Riegel vorschieben

18.09.2019
In Hinblick auf den Schulbeginn in dieser Woche sollten verantwortungsbewusste Politiker und Medien Schüler motivieren, ohne Fehlzeiten am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Darauf verweist der AfD-Landtagsabgeordnete Klaus Dürr: „Schließlich geht es um nichts weniger als ihre Zukunft.“ In diesem Zusammenhang beleuchtet der (...)

Parkraum ist keine Verschwendung

17.09.2019
Party statt Parken,  unter diesem Motto setzen sich die Initiatoren des internationalen Kampagnentages „Park(ing) day“ in Mannheim für das „ Voranbringen von autofreien Innenstädten“  ein. Am Samstag von 11:00 bis 17:00 wird in der Fressgasse zwischen Q1 und Q3 der bestehende Parkraum in „ (...)

Ortsverein Süd gegründet

16.09.2019
In einer harmonisch verlaufenden Versammlung gründeten die AFD Mitglieder aus dem Mannheimer Süden den AfD Ortsverein Mannheim Süd. Dieser 61 Personen starke Ortsverein umfasst die Stadtteile Neckarau, Lindenhof, Rheinau, Seckenheim und Friedrichsfeld. Geführt wird der Ortsverein von einer Doppelspitze mit dem ehemaligen  (...)

+++ Wenn der Magen knurrt. Kann sich der Staat zunehmende #Kinderarmut leisten?

14.09.2019
Etwa 940 #Tafeln versorgen circa 1,5 Millionen bedürftige Menschen in Deutschland, darunter etwa ein Drittel Kinder. In der Bundesrepublik sind mehr als 15 % aller #Kinder und #Jugendlichen von Einkommensarmut betroffen. Wie die Hilfe der Gemeinnützigen konkret aussieht, ist unterschiedlich: (...)

Der Meisterzwang kommt zurück

11.09.2019
Die AfD wirkt. Laut eines Berichtes des Mannheimer Morgens begrüßen regionale Handwerker und Verbände die Pläne der Bundesregierung, die Meisterpflicht in 12 Berufen wieder einzuführen. Im Jahr 2003/2004 ( Regierung Schröder Fischer ) beschloss der Bundestag eine Novellierung der sogenannten Meisterpflicht: In der (...)

Bericht aus Berlin: Weidel und Chrupalla hautnah

09.09.2019
Am Freitag  durften AfD Mitglieder, wie Interessierte einen erhellenden  Abend mit den Gastrednern Tino #Chrupalla und Alice #Weidel  in der voll besetzten feudenheimer Kulturhalle erleben. Doch wo Licht ist, fällt auch Schatten. Dieser erschien in Form von zwei Gegendemonstrationen, welche sich ab dem Nachmittag am Parkplatzbereich vor (...)