Die grüne Doppelmoral:Ist das Umwelt- und Klimaschutz Programm der GRÜNEN für Deutschland lediglich ein Marketing-Coup und moderner Ablasshandel der angsterfüllten Öko-Gesellschaft?

Heute das Thema: Der globale Abbau von Seltenen Erden.
Das Credo der Grünen ist einfach: Das Klima schützen und dafür den Stickstoffdioxidausstoß weltweit verringern.
In der fantasierten Wahrhaftigkeit dieser Partei wird stets mit Angstmacherei und Labels wie „gut“ und „böse“ gearbeitet.
Auf der schwarzen Liste der Ökojünger stehen besonders Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke.
Lieber heute als morgen sollen sie alle radikal abgestellt werden.
Wind- und Solarenergie zählen hingegen zu den guten Energielieferanten und müssen demnach gefördert werden.
Den Verkehr wollen die Grünen auch mit Hilfe von Elektroautos „sauber“ machen.
Doch nutzen diese Maßnahmen, um die Umwelt global zu verbessern?
Um diese Frage im Detail zu beantworten, wird hier eine neue Reihe erscheinen: Der Trugschluss eines sauberen Planeten. Welchen ökologischen Schaden richten grüne Energiekonzepte an?
Heute: Die Gewinnung seltener Erden.
Etwa 90 % der seltenen Erden, die weltweit verbraucht werden stammen aus China.
Es handelt sich hierbei um 17 Elemente, die eigentlich Seltenerdmetalle heißen. Diese werden für Handys, Laptops, Kopfhörer und Lenkwaffen benötigt. Die katalytischen Eigenschaften macht man sich gerade für Elektromotoren zu Nutze und ebenso die Legierungen der Magnete in Windkraftanlagen verwenden diese Metalle. Auch Photovoltaikanlagen benötigen die gefragten Metalle.
Die Grünen verfolgen scheinbar rein nationale Umweltschutzbestrebungen. Denn was sie nicht interessiert: Die Gewinnung der seltenen Erden ist höchst belastend für die unmittelbare Umgebung am Abbauort.
Die Erze werden mittels Säurelösungen „gewaschen“ und nach und nach extrahiert. Die Abfallprodukte sind dabei alles andere als sauber. Sogar radioaktive Stoffe werden freigesetzt.
Wir wissen ebenso, dass die Arbeitsbedingungen in China keinen fairen Standards entsprechen. Niedrige Lohnkosten und ein geringes Maß an Arbeitsschutzauflagen erlaubt bequeme, günstige und konstante Einfuhr der beliebten Ressourcen.
Die aktuellen Handelsstreitigkeiten könnten jedoch dazu führen, dass Chinas Politik den Handel mit den USA einschränkt oder sogar weltweit die Ausfuhr verringert. Dies würde die Preise wiederum immens erhöhen.
Es gibt Alternativen: Brasilien, Vietnam, Indien und Australien haben ebenso Vorkommen der Seltenerdmetalle. Allerdings müssten diese entsprechend gefördert werden.
Doch damit nicht genug: Nachdem China bereits weltweit Hauptanbieter unterschiedlicher Mineralien/ Metalle ist, kontrollieren chinesische Firmen darüber mehr als die Hälfte der Kobalt-Produktion in Kongo-Kinshasa.
Außerdem haben die Chinesen dank ihrer Beteiligungen in Chile, Argentinien und Australien Zugriff auf knapp 60 % der globalen Lithiumvorkommen. Der chinesische Staat mischt hier überall kräftig mit, da die Wirtschaft nicht frei ist.
Nach all diesen Aspekten sollten wir den Grünen 3 Fragen stellen:
1. Möchten Sie sich von einer zentralistischen Politik Chinas immer weiter abhängig machen?
2. Können Sie guten Gewissens Arbeitsbedingungen in China aktiv befördern, indem Sie immer mehr der Seltenerdmetalle beziehen, die Umstände allerdings nicht zu verbessern versuchen?
3. Möchten Sie „Rohstoffe“ für Elektroautos, Windkraft- und Solaranlagen verarbeiten, die ökologisch einen immensen Schaden anrichten und gar radioaktive Stoffe freisetzen?


Die AfD positioniert sich für ein nachhaltiges Konzept in Sachen Rohstoffverwendung.
Selbstverständlich sind wir auf die besagten Elemente angewiesen und müssen diese ebenso in konstanter Masse beziehen.
Im Hinblick auf China dürfen wir uns nicht in eine unkalkulierbare Abhängigkeit bringen. Wir müssen daher autark bleiben in den Belangen der Energieversorgung und Mobilität.


Anne Charlotte Samland


Weitere Beiträge

DSGVO-Absurdität: Schulen sehen sich gezwungen das Fotografieren zur Einschulung zu verbieten.

17.08.2019
Sachsen-Anhalt. Keine Fotos oder Videos vom „großen Tag“ der Abc-Schützen. Das neue Schuljahr mag für manche Eltern mit einer Enttäuschung beginnen: Zur #Einschulung (Schulfeiern etc.) sehen sich einige Bildungsanstalten gezwungen, auf ein konsequentes „Fotoverbot“ zu bestehen.  Dahinter (...)

Wenn die Eltern sich weigern und die Politik wegsieht: Trotz mangelnder Sprachkenntnisse bleiben Kinder der #Kita fern

16.08.2019
In vielen Bundesländern beginnt das neue Schuljahr und die jüngste Debatte um adäquate Maßnahmen hinsichtlich mangelnder Sprachkompetenz von Kindern bricht nicht ab. #Berlin hat bereits die Kita-Pflicht für Kinder mit Sprachförderbedarf eingeführt. Das aus gutem Grund: In einigen Kindertagesstätten liegt der (...)

Das merkwürdige Demokratieverständnis der Gewerkschaften

15.08.2019
Die IG Metall verlässt den Pfad der demokratischen Tugenden. Am 24. Ordentlichen Gewerkschaftstag vom 06. bis zum 12.Oktober 2019 in Nürnberg plant  die IG Metall mit diversen Anträgen ihre gesetzliche Aufgabe, die Vertretung der Arbeitnehmerschaft, endgültig zu verlassen und sich als parteipolitisch agierende NGO zu etablieren. Uns (...)

Kleiner Junge darf nicht mit Mutter in die Badeanstalt, da muslimische Frauen keine „Männer“ beim #Frauenschwimmen dulden

14.08.2019
Während des Sommers scheinen gerade #Schwimmbäder Schauplatz kultureller Kollisionen zu sein. Im Südbad in #Recklinghausen musste eine Mutter tatsächlich vom „Frauenschwimmen“ fernbleiben, weil sie ihren 16 Monate alten Sohn mitnehmen wollte. Eine Sprecherin der Stadtverwaltung gibt an, hier keinerlei (...)

Markthaus: Fakten auf den Tisch - dann reden wir

13.08.2019
Das Markthaus beschäftigt uns schon einige Zeit, morgen wird auch ein Artikel im Mannheimer Morgen dazu erscheinen. Hintergrund ist, dass unsere Fraktion nach ihrer Einschätzung der Vorschlägen gefragt wurde, welche die Geschäftsführerin des Markthauses zur Rettung des Markthauses vorgelegt hat. Hier ging es darum, einen (...)

Mehr Mülleimer - weniger Müll

10.08.2019
Seit Tagen prägt eine Werbekampagne der Stadtreinigung das Stadtbild. Ziel ist es, bei Bürgern für mehr Sauberkeit im öffentlichen Raum zu werben. Das ordentliche Entsorgen von Müll sei eine „partnerschaftliche Aufgabe zwischen Bevölkerung und Stadtreinigung“ wie das Dezernat für Abfallentsorgung betont. Dazu (...)

+++ Opfern wir die Bildung für eine irrgeleitete Migrationspolitik? +++

09.08.2019
Unionsfraktionsvize Carsten #Linnemann sorgte mit einem neuen Vorschlag hinsichtlich der Späteinschulung von Kindern mit fehlenden Deutschkenntnissen für hitzige Diskussionen. Er erklärte gegenüber der Rheinischen Post: „Ein Kind, das kaum deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen. Hier (...)

Klimaschutz ist kein Persilschein

03.08.2019
Seit dem heutigen Morgen halten sogenannte Klimaaktivisten der Bewegung „ Ende Gelände“ das Mannheimer Großkraftwerk ( GKM ) besetzt, blockieren Zufahrtswege und haben die Kohleförderung unterbrochen und so das GKM zur Abschaltung gezwungen. Ein Großaufgebot der Polizei ist vor Ort ohne gegen die begangenen Straftaten (...)

Die Herkunft der Täter

02.08.2019
Die Herkunft der Täter sind nicht nur wichtig, sondern von entscheidender Bedeutung.  Für die Sühne ist sie noch irrelevant – vor dem Gesetz sind alle gleich - für die Prävention aber nicht. Es ist Aufgabe der Politik „ dem Wohle des Deutschen Volkes zu dienen“. Die Politik hat die Pflicht, alles zu versuchen (...)

+++ Kriminalität in #Deutschland: Bewegen Sie sich angstfrei im öffentlichen Raum? +++

01.08.2019
Die Konsensparteien feiern sich selbst unermüdlich für eine Utopie! Nämlich die, einer Willkommenskultur, welche harmonisch mit den Migrationsströmungen koexistiert. Alle, die jenes friedliche Miteinander in Frage stellen, gelten als Rechte, die angesichts der Meldungen über Straftaten vor allem nach der Hautfarbe urteilen (...)

Die deutsche Umwelthilfe

31.07.2019
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) empfiehlt der Stadt Mannheim, Fahrverbote einzuführen. Es sei sinnvoll, „Beschränkungen für Fahrzeuge einzuführen, die am meisten Stickstoff verursachen“ sagte Dorothea Saar, die zuständige Bereichsleiterin der DUH. Die Deutsche Umwelthilfe kann viel empfehlen. Geleitet werden die (...)

Bahnsteig-Mord ist Fanal für einen Politikwechsel

30.07.2019
Während eine Mutter um ihr ermordetes Kind weint, wird von interessierter Seite versucht, den bestialischen Vorfall kleinzureden. Der Mord durch den Mann aus Eritrea wird wahlweise als ungeklärter Zwischenfall, Schubser, Tat eines Schweizers oder Teil einer Serie von Gewalttaten, die sich angeblich auch gegen Ausländer oder Linke richte, (...)