Die neuen Zwanziger - Geschichte wiederholt sich

Die Medien und der Mainstream haben die“ Neuen Zwanziger“ für sich entdeckt. In Anlehnung an die goldenen Zwanziger erleben die Jahre ab 1920 in Kommentaren und Statements eine Renaissance. Was ganz offensichtlich als Zeichen gegen Räääächts gemeint ist und die Beseitigung des autoritären Kaiserreiches feiern soll, wirft in Wirklichkeit ein sehr düsteres Bild auf unsere Zukunft. Hier rächt sich das sinkende Bildungsniveau, dem sich inzwischen auch nicht die selbsternannten Eliten mehr entziehen können.


Von einer dekadenten Berliner Burlesque Gesellschaft kann nicht auf das gesamte Land geschlossen werden.


Die Zwanziger Jahre waren vor allem geprägt von dem Versailler Vertrag, von einer fehlenden Souveränität: Das Rheinland war besetzt, dass Saarland stand unter Fremdverwaltung, das Elsass auf immer verloren. Die Unterdrückung und Geldpolitik führte 1923 zur Hyperinflation und Währungsreform. Erneut angehäufte und aufgebaute Vermögen wurden wieder zerstört. 1929 folgte eine heftige Rezession, die zu zig Millionen Arbeitslosen in Deutschland führte.


Spartakusaufstand, Blut Noske und Kapp Putsch sind symptomatisch für eine Zeit, in der Politik nicht nur mit Worten gemacht wurde.


Die Renaissance der 20ger – als Kampfmittel gegen Räääächts gedacht, mutiert zu einem Menetekel. Denn auch die Neuen Zwanziger sind von Verwerfungen geprägt:


Die Inflation macht sich warm. Die Notenpressen laufen bereits auf Hochtouren Eine Währungsreform wirf ihre Schatten voraus. In bester Rotfront Manier laufen straff organisierte Antifa Horden marodierend durch das Land. Es ist nur noch fraglich, wer die historischen Personen Luxemburg und Liebknecht besetzt. Nach der derzeitigen Stimmung in diesem Land, niemand der politischen Linken.


Wenn uns das im kommenden Jahrzehnt blühen soll, und uns die Allparteien dort hinführen wollen dann, ist das für mich noch eine Motivation mehr, mich für mein Land zu engagieren, um abzuwenden, dass Geschichte sich wiederholt.


Weitere Beiträge

Martin Hess, MdB begeistert Mannheim

11.01.2020
Mit einer Veranstaltung zur 3. Waffenrechtsreform startete die AfD Mannheim ist das Veranstaltungsjahr 2020  Knapp 170 Zuhörer, die vorwiegend aus der lokalen Schützen und Jägerschaft bestand erlebten einen sachlich sehr fundierten Vortag des  AfD Bundestagsabgeordneten Martin Hess. Martin Hess war es auch, der die (...)

Unnütze Zettelwirtschaft

09.01.2020
Seit Januar 2020 müssen Händler mit elektronischen Kassensystemen ihren Kunden bei jedem Kauf zwingend einen Beleg aushändigen, so schreibt es ein zum 01.01.2020 eingeführtes Gesetz vor. Das soll „Mogelkassen“ verhindern und dem Finanzamt ermöglichen, die Kassensysteme mit den Bons abzugleichen, um Steuerhinterziehung (...)

Silvesterbilanz: Der ganz normale Wahnsinn

02.01.2020
„Erschreckende Neujahrsbilanz – So brutal verlief Silvester in Mannheim!“  titelt Mannheim 24 und auch der Manheimer Morgen ( Quelle )   Alleine in der Innenstadt kam es zu mehreren brutale Attacken und vielen Einsätze von Feuerwehr und Polizei. Als mehrere junge Frauen merkten, dass sie heimlich aus einer Gruppe junger (...)

Verfolgte Christin

08.11.2018
+++ Verfolgte Christin: AfD-Abgeordnete fordern Asyl für Asia Bibi +++ Stuttgart, 07.11.2018. In einem Brief an Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) fordern die AfD-Landtagsabgeordneten Lars Patrick Berg, Klaus Dürr, Daniel Rottmann und Harald Pfeiffer die Gewährung von Zuflucht für (...)