Die Herkunft der Täter

Die Herkunft der Täter sind nicht nur wichtig, sondern von entscheidender Bedeutung.  Für die Sühne ist sie noch irrelevant – vor dem Gesetz sind alle gleich - für die Prävention aber nicht. Es ist Aufgabe der Politik „ dem Wohle des Deutschen Volkes zu dienen“. Die Politik hat die Pflicht, alles zu versuchen um solche Taten wie in Wiesbaden, Dortmund, Stuttgart oder Frankfurt zu verhindern. Das beinhaltet auch eine vollständige Täteranalyse , welche die These bestätigt, dass es vor 2015 solch brutale Verbrechen deutlich seltener gab. Sie sind fast im Gleichklang mit der steigenden Zahl von unkontrollierten Neuankömmlingen sprunghaft angestiegen. Wer die Herkunft des Täters nicht beachtet, wie es die Leitkommentare nun fordern, der kann niemals zu einer Schlussfolgerung kommen, die eine wirksame Verhinderung zukünftiger Gewalttaten ermöglicht. Dies offenbart eine Gleichgültigkeit, die den Tod der Menschen noch sinnloser macht. Indem der Täter nicht in die Überlegungen einbezogen wird, spricht man Prävention zukünftiger derartiger Tötungsdelikte die Bedeutung ab und unterstellt ( hoffentlich) unbewußt beziehungsweise suggeriert, dass auch die Taten und Opfer unwichtig sind. Die Taten von Wiesbaden, Dortmund, Stuttgart oder auch Frankfurt, nur um mal die abscheulichsten Morde der letzten Tage zu nennen sind aber keine unbedeutenden Einzelfälle mehr. Sie werden zur Schicksalsfrage einer Nation.


Wenn das so weitergeht, wird es Ende 2019 mehr derartige Gewaltopfer als Verkehrstote geben.


Über die Konsequenzen dieser Tötungsserien zu reden und Maßnahmen zu fordern ist nicht Ausdruck einer Hetze. Sie sind Ausdruck tiefer Besorgnis, die die Politik beachten sollte. Wer diese Besorgnis lediglich als „ Rechte Hetze“ verunglimpft und versucht Menschen mundtot zu machen, der verdrängt die Ursachen und will die Taten verschweigen und wegignorieren. Die besorgten Menschen, die seit 2015 vor den Folgen offener Grenzen gewarnt haben, sind keine Nazis oder echte Hetzer, sondern Realisten, die auf traurige Art und Weise nun bestätigt werden.


 


Robert Schmidt 


Weitere Beiträge

DSGVO-Absurdität: Schulen sehen sich gezwungen das Fotografieren zur Einschulung zu verbieten.

17.08.2019
Sachsen-Anhalt. Keine Fotos oder Videos vom „großen Tag“ der Abc-Schützen. Das neue Schuljahr mag für manche Eltern mit einer Enttäuschung beginnen: Zur #Einschulung (Schulfeiern etc.) sehen sich einige Bildungsanstalten gezwungen, auf ein konsequentes „Fotoverbot“ zu bestehen.  Dahinter (...)

Wenn die Eltern sich weigern und die Politik wegsieht: Trotz mangelnder Sprachkenntnisse bleiben Kinder der #Kita fern

16.08.2019
In vielen Bundesländern beginnt das neue Schuljahr und die jüngste Debatte um adäquate Maßnahmen hinsichtlich mangelnder Sprachkompetenz von Kindern bricht nicht ab. #Berlin hat bereits die Kita-Pflicht für Kinder mit Sprachförderbedarf eingeführt. Das aus gutem Grund: In einigen Kindertagesstätten liegt der (...)

Das merkwürdige Demokratieverständnis der Gewerkschaften

15.08.2019
Die IG Metall verlässt den Pfad der demokratischen Tugenden. Am 24. Ordentlichen Gewerkschaftstag vom 06. bis zum 12.Oktober 2019 in Nürnberg plant  die IG Metall mit diversen Anträgen ihre gesetzliche Aufgabe, die Vertretung der Arbeitnehmerschaft, endgültig zu verlassen und sich als parteipolitisch agierende NGO zu etablieren. Uns (...)

Kleiner Junge darf nicht mit Mutter in die Badeanstalt, da muslimische Frauen keine „Männer“ beim #Frauenschwimmen dulden

14.08.2019
Während des Sommers scheinen gerade #Schwimmbäder Schauplatz kultureller Kollisionen zu sein. Im Südbad in #Recklinghausen musste eine Mutter tatsächlich vom „Frauenschwimmen“ fernbleiben, weil sie ihren 16 Monate alten Sohn mitnehmen wollte. Eine Sprecherin der Stadtverwaltung gibt an, hier keinerlei (...)

Markthaus: Fakten auf den Tisch - dann reden wir

13.08.2019
Das Markthaus beschäftigt uns schon einige Zeit, morgen wird auch ein Artikel im Mannheimer Morgen dazu erscheinen. Hintergrund ist, dass unsere Fraktion nach ihrer Einschätzung der Vorschlägen gefragt wurde, welche die Geschäftsführerin des Markthauses zur Rettung des Markthauses vorgelegt hat. Hier ging es darum, einen (...)

Mehr Mülleimer - weniger Müll

10.08.2019
Seit Tagen prägt eine Werbekampagne der Stadtreinigung das Stadtbild. Ziel ist es, bei Bürgern für mehr Sauberkeit im öffentlichen Raum zu werben. Das ordentliche Entsorgen von Müll sei eine „partnerschaftliche Aufgabe zwischen Bevölkerung und Stadtreinigung“ wie das Dezernat für Abfallentsorgung betont. Dazu (...)

+++ Opfern wir die Bildung für eine irrgeleitete Migrationspolitik? +++

09.08.2019
Unionsfraktionsvize Carsten #Linnemann sorgte mit einem neuen Vorschlag hinsichtlich der Späteinschulung von Kindern mit fehlenden Deutschkenntnissen für hitzige Diskussionen. Er erklärte gegenüber der Rheinischen Post: „Ein Kind, das kaum deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen. Hier (...)

Klimaschutz ist kein Persilschein

03.08.2019
Seit dem heutigen Morgen halten sogenannte Klimaaktivisten der Bewegung „ Ende Gelände“ das Mannheimer Großkraftwerk ( GKM ) besetzt, blockieren Zufahrtswege und haben die Kohleförderung unterbrochen und so das GKM zur Abschaltung gezwungen. Ein Großaufgebot der Polizei ist vor Ort ohne gegen die begangenen Straftaten (...)

+++ Kriminalität in #Deutschland: Bewegen Sie sich angstfrei im öffentlichen Raum? +++

01.08.2019
Die Konsensparteien feiern sich selbst unermüdlich für eine Utopie! Nämlich die, einer Willkommenskultur, welche harmonisch mit den Migrationsströmungen koexistiert. Alle, die jenes friedliche Miteinander in Frage stellen, gelten als Rechte, die angesichts der Meldungen über Straftaten vor allem nach der Hautfarbe urteilen (...)

Die deutsche Umwelthilfe

31.07.2019
Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) empfiehlt der Stadt Mannheim, Fahrverbote einzuführen. Es sei sinnvoll, „Beschränkungen für Fahrzeuge einzuführen, die am meisten Stickstoff verursachen“ sagte Dorothea Saar, die zuständige Bereichsleiterin der DUH. Die Deutsche Umwelthilfe kann viel empfehlen. Geleitet werden die (...)

Bahnsteig-Mord ist Fanal für einen Politikwechsel

30.07.2019
Während eine Mutter um ihr ermordetes Kind weint, wird von interessierter Seite versucht, den bestialischen Vorfall kleinzureden. Der Mord durch den Mann aus Eritrea wird wahlweise als ungeklärter Zwischenfall, Schubser, Tat eines Schweizers oder Teil einer Serie von Gewalttaten, die sich angeblich auch gegen Ausländer oder Linke richte, (...)

Schwimmbad-Randalen durch Migranten sind ein Symptom des Staatsversagens

29.07.2019
„Kaum eine Stadt, aus der inzwischen nicht aggressives Auftreten von jungen Männern mit Migrationshintergrund in öffentlichen Badeeinrichtungen berichtet wird. Vor allem für Frauen, Mädchen und Familien wird der Freibadbesuch zum Spießrutenlauf. Wieder geht für die einheimische Bevölkerung ein Stück (...)