Großes Kino: Der Sarotti Mohr im Capitol

Die überregionale Presse berichtet über einen bizarren Streit, der in Mannheim entbrannt ist. Es geht um den „ Sarotti Mohr“, Ein Werbeschild der Firma Sarotti, das seit Jahren über der Theke im Capitol hängt. Die Firma Sarotti wurde 1852 in der Mohrenstrasse in Berlin gegründet. Zum 50. Firmenjubiläum 1918 entstand der Sarotti Mohr als Markenzeichen. In der ausgehenden Kolonialzeit sollte seine Exotik die Menschen an die Kolonien erinnern und zum Kauf anregen. Schnell wurde dieser als Sarotti Mohr bekannt und zu einem der beliebtesten Werbelogos Deutschlands . Die Diskussion um den „ Sarotti Mohr“ oder politisch korrekt „ Dunkelmenschen“ ist eine unnötige Diskussion. Fast könnte man glauben, wir haben keine ernsten Sorgen, weil wir uns Probleme einreden wo keine sind. Welches wirkliche Problem ist denn gelöst, wenn sich ein Gutmensch nicht mehr emotional belastet fühlt, weil der Sarrotti Mohr verschwindet ? Außer dem Grünen Seelenheil fällt mir nicht viel ein.


Es ist inzwischen unerträglich wie penetrant uns heuchlerische Moralapostel vorschreiben unser Leben zu leben: Veggie Day, Fahrverbote, Feuerwerksverbote, Fleischverbote, Bargeldverbote, Plastikverbot, Flugverbote, Enteignungen und jetzt die Forderung, das private Autofahren einzuschränken. Vom pharisäerhaften Vorbildverhalten möchte ich gar nicht anfangen, sondern fragen, welche Vorteile die Bürger von den Gängelphantasien der Grünen haben? Politik hat dem Bürger zu dienen und nicht ihn zu gängeln. Das Desaster der Energiewende zeigt deutlich wohin Bevormundung und ideologischer Wahn führt: Teures Chaos


Beim Sarotti Mohr geht es nicht um Diskriminierung oder darum durch sein Verbot die Welt besser zu machen. Ich habe als Kind „ Wer hat Angst vorm schwarzen Mann“ gespielt, habe Mohrenköpfe und Zigeunerschnitzel gegessen, kleine Feuerwerkskörper waren für uns Kinder „Judeferz“. Trotzdem ist weder aus mir, meinen Kindern oder meinen Enkeln ein Rassist (m/w/d) geworden. Ich bin ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft und engagiere mich ehrenamtlich im Besuchsdienst der katholischen Kirche. Die Welt wird kein Deut besser, wenn der Mohr verschwindet. Hilfsbedürftige können in Mannheim weiterhin nicht voll am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Es ist weiterhin sehr schwierig mit Gehilfen in die überfüllten Straßenbahnen zu gelangen. Alte Menschen leiden mangels Mobilität unter dem Geschäftesterben der Vororte und sie machen sich weiterhin Sorgen um die Wohn und Nebenkosten.


Es geht nicht um das Lösen von Problemen, daran hat Grün gar kein Interesse, es geht einzig um das Erschaffen einer neuen Ordnung. Wenn jede Straße umbenannt, jedes Zigeunerschnitzel verboten und jeder Mohrenkopf verbannt ist, werdet ihr feststellen, dass Grün nur Probleme schafft.


Ein Vorschlag zur Güte: Versteigert den Sarotti Mohr zugunsten der Seebrücke oder zugunsten „Mannheim sagt Ja“. Sprecht im Kaffee „ Mohrenköpfle“ drüber.


Angelika Bauer, Listenplatz 9 


Weitere Beiträge

Dr Lehnert (#3) Heinrich Peter Liebenow (#4

21.04.2019
Wir stellen in unregelmäßigen Abständen unsere Wahlplakate (...)

Frohe Ostern

20.04.2019
Der Kreisverband Mannheim wünscht seinen Mitgliedern, Freunden und Wählern ein besinnliches (...)

Helfer sind kein Freiwild

19.04.2019
Die Gewalt gegen Einsatzkräfte beschäftigt die Gerichte in Deutschland zurzeit sehr. Mancherorts explodiert geradezu der Tatbestand „Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte“! Die Medien sind damit beschäftigt dieses Unrecht aufzuarbeiten, sind aber nicht im Stande das Problem beim Namen zu nennen. In keinem Land der Welt ist es so (...)

Fathi D. geht als freier Mann aus dem Landgericht – hat das ungesühnte Schlachten begonnen ?

18.04.2019
Nach dem Urteil des Landgerichtes Mannheim ( AZ 1Ks 402 Js 3198/16 ) in Sachen Fathi D. muss nicht nur die Frage erlaubt sein, ob das Schlachten jetzt begonnen hat. Es muss auch gestattet sein zu fragen, ob dies sanktionsfrei ist und der bundesdeutsche Strafenkatalog inzwischen einem Schnittlauch gleicht: Außen Grün -innen hohl. Diese Frage (...)

Die ersten Angriffe

18.04.2019
Der Wahlkampf nimmt seine Fahrt auf und mit zunehmenden AfD Plakaten nehmen auch die Übergriffe, Drohungen und Beschädigungen durch den politischen Gegner zu. Schaut man sich dessen Methoden an, könnte man getrost das Wort „politisch“ streichen. Deren undemokratische Elemente unter ihren Kämpfern sehen den Wahlkampf als (...)

Jörg Finkler (#6) Anne Samland (#5)

16.04.2019
In unregelmäßigen Abständen möchten wir Ihnen an dieser Stelle unsere Wahlplakate (...)

Plakatstart der AfD Mannheim

16.04.2019
Am vergangenen Samstag begann in Mannheim der Kommunal-, und Europawahlkampf.  So machten sich am Abend Mitglieder aller politischen Lager auf den Weg, um Mannheim zu plakatieren. Auch die AfD-Mannheim hat mit vielen fleißigen Helfern die Plakatierung gestartet.  Zuvor mussten die Plakate mit entsprechenden Kabelbindern ausgestattet werden, (...)

Plakate 2 Angelika Bauer (#9) und Rainer Huchthausen (#8)

15.04.2019
In unregelmäßigen Abständen möchten wir Ihnen an dieser Stelle unsere Wahlplakate (...)

AfD Infostand am #Paradeplatz Mannheim, 13.04.2019

14.04.2019
Es ist Samstagvormittag, der #AfDKreisverbandMannheim steht mit einem seiner Infostände auf den #Planken. Die Stimmung ist sehr gut, trotz Eiseskälte. Wir kommen mit vielen Menschen ins Gespräch.  Auch zahlreiche Wähler, welche bisher ihre Stimmen anderen Parteien gegeben haben, stellen Fragen zu unserer Politik und (...)

Unsere Plakate 1: unsere Teams

13.04.2019
In unregelmäßigen Abständen möchten wir Ihnen unsere Wahlplakate vorstellen. Da anzunehmen ist, dass unsere Plakate wieder mehrheitlich zerstört, beschädigt oder geklaut werden haben Sie hier die Möglichkeit, sich diese (...)

Jörg Finkler: " Meine Kollegen verdienen Respekt"

12.04.2019
Nach einem Bericht der Stuttgarter Zeitung hat Innenminister Strobl im Polizeipräsidium Heilbronn die ersten Spuckschutzhauben an Polizeibeamte übergeben. 2018 verzeichnete das Innenministerium weit mehr als 600 Spuckattacken auf Polizisten. Dies stellt gegenüber 2017 eine Steigerung um 25 % dar. Für 2019 rechnet das Innenministerium mit (...)

Relaishaus Rheinau – Ein Mahnmal des SPD Versagens

10.04.2019
Ein verrußter Kaminschornstein des Relaishauses ragt aus den verfallenden Mauern der Brandruine gen Himmel  und hebt mahnend den Zeigefinger. Fast möchte man meinen er zeigt klagend auf die Verantwortlichen dieses Desasters. 1750 wurde das Relaishaus als Raststation für den kurfürstlichen Tross auf dessen Reise ins Sommerquartier (...)