E Scooter - ein Selbstversuch

Sie sind in aller Munde: E Scooter. Mit einer umfangreichen Medienkampagne wurden sie in Mannheim der Bevölkerung schmackhaft gemacht. Ein Bürgermeister stellte auf einer Pressekonferenz Verhaltensregeln und Vertragsinhalte mit dem Anbieter der Bevölkerung vor und der Mannheimer Morgen machte am Starttag den Selbsttest. Nun sausen die Scooter seit knapp zwei Wochen kontinuierlich über Straßen, durch Fußgängerzonen und Stadtparks.


Bei einem eigenen Selbsttest hat sich gezeigt, dass zwischen Anspruch bzw Ankündigungen und der Realität eine Lücke klafft. 400 Scooter waren für die Region angekündigt, von denen maximal 100 in Mannheim fahren dürfen. Schon zwei Tage nach der Zulassung kündigte der Anbieter „Tier“ an, die Flotte auf 800 zu verdoppeln. Ein Blick auf meine App zeigte mir vergangenen Freitag 15:00 Uhr , dass gerade 254 Scooter in Mannheim unterwegs waren.


Der Anbieter macht es sich relativ leicht, beziehungsweise bekommt es leicht gemacht.


Ein längerer Blick in die App lohnt: Viele Straßen erscheinen rot; das sind Parkverbotszonen. Die in der Pressekonferenz angekündigten Fahrverbotszonen (gelb); vermisse ich auf meiner Karte. Ich finde lediglich den Hinweis über die Drosselung der Geschwindigkeit in gewissen Gegenden. Bei der Anmeldung muss ich per Setzen eines Hakens bestätigen, dass ich 18 Jahre oder älter bin und muss eine Kreditkartennummer angeben, von der abgerechnet wird.  Ein wirksamer Altersnachweis sieht anders aus. Effektive Sicherheitshinweise kann ich per Klick überspringen.


Ähnlich wie bei der BuGa gehen kommunizierte Wünsche und die Realität deutlich auseinander.


 


Robert Schmidt 


 


Weitere Beiträge

Durch meine Brille: geliefert wie bestellt

21.06.2020
Nach mehreren Pressemeldungen verwüsteten hunderte Randalierer die Stuttgarter Innenstadt. Geschäfte wurden systematisch geplündert. Bilder und Berichte belegen, dass fast ausschließlich junge Männer, potentielle Migranten unter den Plünderern waren.  Potentiell, weil, man sich bei dem Ausmaß der Gewalt nicht mehr (...)

Rassismus ist keine Einbahnstrasse

14.06.2020
Diskriminierung sei, so das ZDF für viele bitterer Alltag. Die Tagesschau geht sogar so weit zu behaupten, dass jeder, der hier schweige sich mitschuldig mache. Rassismus und Diskriminierungen sind jedoch keine Einbahnstrassen, die entgegen der Berichterstattung der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten nur in eine Richtung laufen.  Die (...)

Durch meine Brille: Aufstehen gegen rechts - Verhöhnen des Rechtsstaates

07.06.2020
In mehreren Städten im Land gab es Demonstrationen zum Thema Aufstehen gegen Rassismus und "Black Lives Matter". So waren etwa in Mannheim (angemeldet: 650) jeweils mehrere Tausend Menschen auf den Straßen. Die zentrale Veranstaltung fand im Ehrenhof des Mannheimer Schlosses statt. Wie dort unter Einhaltung der Abstandsregeln diese (...)

Keine Pauschalisierung von Demonstranten

31.05.2020
Vergangene Woche bin ich von einem Reporter wegen den Corona Protesten in Mannheim angesprochen worden. Unter anderem wollte der Reporter von mir wissen, wie der „AfD Kreisverband Mannheim zu den Verschwörungstheoretikern und Leugnern der Pandemie, auf die ursprünglich die Proteste zurück gehen“, steht. Ich bin solch (...)

Durch meine Brille: Schwarz Grün steigt uns aufs Dach

17.05.2020
Nach SWR Berichten hat die Grün. Schwarze Landesregierung im Ländle beschlossen, den Häuslebauern aufs Dach zusteigen und den Zwang verabschiedet, bei Neubauten Sonnenkollektoren aufs Dach zu pflanzen. Soweit ich mich entsinne, werden in einer Demokratie Gesetze vom Parlament beschlossen. Dieses Parlament orientiert sich an unserer Verfassung (...)

Durch meine Brille: Polizeieinsätze

10.05.2020
Jedes MItglied im Polizeidienst, ob hauptberuflich oder freiwillig verpflichtet, leistet einen Eid auf unsere Verfassung. Und im Gegensatz zu unserer Kanzlerin und ihrem Kabinett leben alle in Uniform diesen Eid. Sie tun dies ohne öffentlich zu murren, obwohl sie genung Anlass dazu haben: Schlecht bezahlt, schlechter ausgerüstet mit einem einem (...)

Durch meine Brille: Das Minarett hat keine Glocken

03.05.2020
Für Aufsehen und Unverständnis nicht nur in Schönberg und nicht nur in meiner Partei hat ein lauter Muezzin-Ruf aus der örtlichen DITIB-Fetih-Camii-Moschee gesorgt. Dieser sei, so  Bürgermeister Karl-Josef Sprenger auf Antrag des Türkisch-Islamischen Kulturvereins Fethi Camii einmalig genehmigt worden: "Ich bin vom (...)

Durch meine Bille: Hotel und Gastgewerbe

26.04.2020
Liebe Hoteliers und Gastwirte, noch gar nicht lange ist es her, da hat die große Mehrheit Ihrer Zunft, AfD Mitglieder ausgeladen des Restaurants verwiesen und Hausverbot erteilt, noch gar nicht lang ist es her, da wollte die Mehrheit von Ihnen unseren Mittgliedern kein Kölsch oder auch richtiges Bier verkaufen. Es ist noch gar nicht lang, da (...)

Durch meine Brille: Das Staatsversagen wird offenbar

19.04.2020
Langsam aber sicher werden wir auf das Tragen der Alltagsmaske vorbereitet. Diese Erkenntnis ist löblich. Denn die AfD hat die Maskenpflicht bereits am 2. April gefordert. Inzwischen sind ausreichend Masken im Land vorrätig. Die heimische Produktion ist angelaufen versorgt das Land mit Masken, die bislang gefehlt haben. Dies erlaubt den (...)

Durch meine Brille Deutschland zuerst

12.04.2020
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann erwartet für die Zeit nach der Corona-Krise harte Verteilungskämpfe. "Machen wir uns nichts vor: Das wird eine harte Debatte geben, wer die Kosten für die Rettungspakte trägt. Letztlich werde die gesamte Bevölkerung dafür bezahlen.Die meisten Menschen (...)

Durch meine Brille: Croxit

09.04.2020
Religiöse Feste sind das Fundament einer Gesellschaft. Sie geben ihr Halt und sind Teil unserer Identität. Mit unserem christlich – abendländischen Osterfest steht das höchste Fest der christlichen Kirche vor der Tür: Die Auferstehung Jesu. Wir sollten sehr genau abwägen, ob wir dem Gläubigen weiter ihr (...)

AfD wirkt: Parkhäuser und Tiefgaragen laut Mannheimer Morgen im April kostenfrei

08.04.2020
Karl-Ludwig Ballreich, Geschäftsführer der Mannheimer Parkhausbetriebe GmbH will Berufspendlern, die im Gesundheitswesen, im Lebensmitteleinzelhandel oder bei behördlichen Institutionen arbeiten entgegenzukommen, weil die Angestellten in diesen systemrelevanten Betriebe wegen der erhöhten Ansteckungsgefahr derzeit öffentliche (...)