Die zwei Herzen in meiner Brust

Am 1. September jubeln wir: Aus Freude und Verbundenheit zu unseren Parteifreunden in  Brandenburg und Sachsen


Die Analyse der Folgen ist weniger freudig : Unmittelbar nach der Wahlprognose werden Koalitionsgespräche zwischen einer Queerfront der Allparteien offen zu Tage treten. Nicht nur Grün wird weiter gesellschaftsfähig, sondern auch die Linke wird spätestens zur Thüringen Wahl für die CDU ein Thema werden. Das Tabu wäre gebrochen und nach dem sozialistischen Bruderkuss wird es jetzt nicht mehr weit zum schwarz lila christlich – sozialistischen Handschlag sein.


Es ist fürchterlich : Je stärker die AfD im Osten wird, desto mehr zwingt sie die anderen Parteien zur Zwangsheirat. Politisch bewirken unsere Erfolge im Osten einen weiteren Linksruck in der CDU und in der deutschen Politik insgesamt. Das wird sich nicht ändern solange die AfD nicht die absolute Mehrheit erringt. Und wir wissen alle wie abwegig das ist. Die derzeitige Situation kann man auf einen Nenner bringen: Ich nenne sie FPÖ Paradoxon, weil der Blick nach Österreich dieses Mal lehrreich ist.


AfD-Wahlerfolge = politisch-gesellschaftliche Isolierung = Queerfront der Allparteien = Grüne und Linksparteien in Regierungsverantwortung.


Das kann man sich nicht schönreden oder schöntrinken, das ist bitterer Fakt.  Zwar zeigt die ablehnende Haltung der Allparteien und die wachsende Radikalisierung von vielen ihrer Anhänger, dass wir mit unseren Themen richtig liegen. Die Zustimmung in der Bevölkerung steigt nämlich.  


Aber Parteien sind keine Ansammlung von Märtyrern, die für den eigenen Glauben bereit sind, durch die Hölle und zurück zu gehen. Mit reinen Traditionalisten, die an die Unfehlbarkeit der AfD glauben und nach alten Riten eine Bewegung zelebrieren wollen, schaufeln wir unser Grab. Wer das Verharren in seiner Blase und Selbstbespiegelung für eine politische Stärke hält, geht nicht mit der Zeit und sollte mit der Zeit gehen .    


Parteien sind ein Mittel zum Zweck. Parteien tragen zur politischen Willensbildung bei. Sie  gestalten Machtverhältnisse und tragen zur Lösung in diesem Land bei, indem sie konsensfähig sind. Wir können nur beitragen und unser Land nach unseren Vorstellungen gestalten, wenn wir die politische und gesellschaftliche Ächtung durchbrechen. Nur dann ziehen wir vernünftige, gut vernetzte Persönlichkeiten an, die uns voran bringen. Wir schaffen es nicht, wenn wir den einen oder anderen Prozentpunkt mehr erhaschen. Es ist schön, 20%-Ergebnisse zu bekommen, aber politisch bewegt es wenig und fördert de facto sogar das Gegenteil dessen, was wir wollen. Der Preis für die Wahlerfolge im Osten ist deshalb zu hoch. Es werden Pyrrhussiege sein, nicht weil wir zur „Ostpartei“ werden, sondern weil damit die politische Isolierung der AfD im Sinne eines allumfassenden „Kampfes gegen Rechts“ vollendet wird.


Wir stehen auf dem Abstellgleis und ermöglichen dem Zug Deutschland schneller ins Verderben zu rasen.  Machen wir aus dieser QUARANTÄNE eine Tugend und schlagen einen neuen Kurs ein, um den Fahrplan in Deutschland zu gestalten.  Ich begrüße daher ausdrücklich die Entscheidung des Bundesvorstandes, sich nicht mehr generell gegen die Aufnahme von LKR Mitgliedern zu sperren. 


 


Robert Schmidt 


Weitere Beiträge

Durch meine Brille : Gäriger Haufen vs evolutionäre Chance

12.01.2020
Die AfD sei die letzte evolutionäre Chance hat ein lokaler Politiker aus Eichsfeld mal gesagt. Der Ehrenvorsitzende der AfD auf der anderen Seite sieht in der AfD einen gärigen Haufen. Pfälzer und Vorderpfälzer wissen, dass ein Wein, der zu lange gärt nur noch als Essig zu gebrauchen ist. So langsam sollten wir uns also entscheiden, (...)

Die neuen Zwanziger - Geschichte wiederholt sich

05.01.2020
Die Medien und der Mainstream haben die“ Neuen Zwanziger“ für sich entdeckt. In Anlehnung an die goldenen Zwanziger erleben die Jahre ab 1920 in Kommentaren und Statements eine Renaissance. Was ganz offensichtlich als Zeichen gegen Räääächts gemeint ist und die Beseitigung des autoritären Kaiserreiches feiern soll, (...)

Mein Herz für Tiere

28.12.2019
Ich hab ein Herz für Tiere – ich kaufe keine Böller Auch in diesem Jahr werden die Menschen in Deutschland wieder das Silvester-Feuerwerk feiern. Die Silvester-Kknallerei hat Tradition und bereitet vielen Menschen Freude. Ich verzichte darauf und nehme Rücksicht auf meine Mitmenschen und auf Natur und Umwelt. Bei Tieren löst die (...)

Die ökologische Transformation

22.12.2019
  Mir war der Ausdruck „ Sozialökologische Transformation“ nicht geläufig bis er mir in den Etatberatungen der Stadt Mannheim inflationär gebraucht begegnete. Die Stadtgesellschaft müsse sozialökologisch transformiert werden.Was ist damit gemeint? Ist es nun auch möglich, Fauna und Flora in sich zu vereinigen? (...)

In eigener Sache

05.12.2019
Auf zu neuen Ufern Die Alternative Mitte Baden-Württemberg verstand sich als Bollwerk gegen radikale Ansichten und Schutzschirm gegen eine derartige Unterwanderung. Zum Zeitpunkt unserer Gründung bestanden hiergegen nur unzureichend parteiinterne Schutzmechanismen. Inzwischen sind durch klare, unmissverständliche Positionierungen der (...)

Sprache ist beliebig

10.11.2019
Inzwischen füllen Analysen wie adolflastig oder hitleresk die Sprache der AfD angeblich sei Aktenberge in Alpenhöhe. Es gibt Wissenschaften und Wissenschaftler – Entschuldigung auch Innen aber auch außen , die sich verbissen in diese Analysen hereinwühlen, um irgendein belastendes Haar zu finden. Wer das Haar in der Suppe sucht, (...)

Nachhaltigkeit

03.11.2019
Nur lokal ist sozial, kauft regional, fordern nicht nur Obst oder Gemüsehändler, sondern inzwischen auch politische Parteien. Jeder redet über und von Nachhaltigkeit: Die Transportwege müssen kurz sein wegen der Co 2 Bilanz, dem biologischen Fußabdruck und dem Weltklima. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah ? (...)

In der Demokratie gibt es keine Sonderfälle

29.10.2019
In seinem Leitkommentar vom Montag bezeichnet einer der Chefredakteure des Mannheimer Morgen das Bundesland Thüringen als „politischen Sonderfall“. Er verweist darauf, dass vor 5 Jahren der Aufschrei der politischen Kaste riesig war, als die SPD die SED Nachfolger um Ramelow von Aussetzigen zur Regierungspartei befördert haben. (...)

Die Stunde der Heuchler

13.10.2019
Gar nicht lang ist es her, da warfen die Allparteien der AfD vor, widerwärtige Taten für ihre politischen Ziele zu missbrauchen und zu instrumentalisieren. Ganz egal ob es Mia aus Kandel, Oskar aus Frankfurt, die Ofer vom Breitscheidplatz oder die anderen tausende Einzelfälle waren. Immer hieß es, es sei abscheulich, die Verantwortung (...)

Wir sind partiell bereits Volkspartei

01.09.2019
Wir sind partiell Volkspartei! Ich gratuliere der AfD Sachsen zu 27,5 % und der AfD Brandenburg zu 22,5 % der jeweiligen Stimmen. Ich freue mich darüber hinaus riesig über das hervorragende Ergebnis in unserer Partnerstadt Riesa. Schon nach den ersten Prognosen sind das fulminante Ergebnisse, die sich im Laufe des Abends noch steigern (...)

E Scooter - ein Selbstversuch

25.08.2019
Sie sind in aller Munde: E Scooter. Mit einer umfangreichen Medienkampagne wurden sie in Mannheim der Bevölkerung schmackhaft gemacht. Ein Bürgermeister stellte auf einer Pressekonferenz Verhaltensregeln und Vertragsinhalte mit dem Anbieter der Bevölkerung vor und der Mannheimer Morgen machte am Starttag den Selbsttest. Nun sausen die Scooter (...)

Nachttaxi

11.08.2019
Ab 1. September bietet die Stadt Mannheim das Frauen Nacht Taxi an, das „ Schutz bis zur Haustür“ gewährleisten soll. Das ist jetzt verwunderlich, schließlich wird täglich behauptet:  Deutschland ist so sicher wie nie zu vor und die Wahrscheinlichkeit Opfer einer Straftat zu werden sind bei weitem nicht mehr so hoch wie (...)