Überwachung

So wie es aussieht hat das neue Jahr für die AfD erst einmal den Verfassungsschutz übrig. Nach dem Brimborium und den Mühen im Vorfeld, können sich die Blockparteien nicht erlauben, auf eine Überwachung zu verzichten. Wenn man die Objektivität und Maaßen gegen Marionetten austauscht, muss etwas rum kommen. Der Verzicht auf eine Überwachung wäre ein Ritterschlag für die AfD und gleichzeitig ein Eingeständnis der Blockparteien, dass ihr schärfstes innenpolitisches Schwert stumpf geworden ist und sie sich bei der Überwachungsforderung von politischen Notwendigkeiten und nicht von Objektivität leiten ließen. Daher wird die Überwachung kommen um den trügerischen Schein der Rechtstaatlichkeit zu wahren.


Die AfD ist nicht verfassungsfeindlich, trotzdem brauchen die Dauerregierenden das politische Kampfmittel. Die Blockparteien haben sich inzwischen soweit von demokratischen Spielregeln entfernt, dass sie nicht mehr in der Lage sind, mit der AfD auf parlamentarischem Wege umzugehen. Die Überwachung wird kommen. Wer ein Haar in der Suppe sucht, schüttelt so lange mit dem Kopf bis eines hineinfällt.


Fraglich ist für mich nur, ob die Überwachung „ Einzelpersonen“, „ Teile der AfD“, „ Große Teile der AfD“ oder die „ Gesamtpartei“ trifft.


Einzelpersonen werden meines Erachtens schon überwacht, gezielt geführt oder sind gar selbst Teil des Spitzel und Anstifterapparates. Das kennen wir aus der DDR und die Vita einiger Parlamentarier und Führungspersonen der AfD ist für mich erschreckend entlarvend. Entsprechendes dürfte somit auch für Teile der AfD gelten. Eine diesbezügliche Überwachung einfach jetzt öffentlich zu machen, wäre der einfachste Weg.


„ Große Teile“ oder die Gesamtpartei ?


Ich glaube nicht, dass die Dauerregierenden den Mut haben, bzw. schon so verzweifelt sind, eine Partei wie die AfD als ganzes zu überwachen. Das hätte Konsequenzen in alle Landtage, das Europaparlament und in den Bundestag hinein.  Gerade im Westen Deutschlands ist die Partei zu bürgerlich und fängt an, in der Gesellschaft anzukommen.


 In den neuen Ländern finden dieses Jahr Landtagswahlen statt. Sicherlich reizt es, die Überwachung als politisches Mittel einzusetzen und dort zu überwachen. Allerdings würde das meines Erachtens eher zu einer Solidarisierung im Osten führen, denn die Menschen dort wissen noch um einen Spitzelstaat und sind misstrauisch. Vielleicht würde diese Solidarisierung auch auf den Westen überschwappen und magnetengleich all jene aufgerufenen Ganzen anziehen, die nichts von Halben Bettnässern halten, eine Überwachung als Ritterschlag ansehen, unsere Parteistatuten und die Regeln eines demokratischen Zusammenlebens nicht anerkennen. Quasi eine Neuauflage der Heim ins Reich Bewegung. Die Ostverbände bekämen die Unterstützung, die sie brauchen und der Westen hätte die nötige Ruhe.


 


Robert Schmidt


Weitere Beiträge

REWE – Ein Mahnmal der Inkonsequenz.

21.07.2019
Der Kölner Einzelshandelskonzern rühmt sich gerne damit, hip, umweltbewusst und bunt zu sein, leider sieht die Realität anders aus. Bereits an der Obsttheke holt sie einen ein. Die Auswahl an Bio Obst und Gemüse ist erfreulich groß, größtenteils ist es auch nicht mehr in Plastik eingeschweißt. Da tummeln sich (...)

#nobody too ?

14.07.2019
Was ist eigentlich aus der #me too Bewegung geworden. Es ist auffällig – verdächtig oder erfreulich still geworden um die Bewegung der Vorjahre. #MeToo ist ein Hashtag, das ab Mitte Oktober 2017 im Zuge des Weinstein-Skandals Verbreitung in den sozialen Netzwerken erfuhr. Die Phrase „Me too“ geht auf die Aktivistin Tarana Burke (...)

Eine unerzogene Göre

07.07.2019
Es wird nicht gerade stiller um Frau Rackete. Dort wo man über eine peinliche Sache Gras wachsen lassen sollte, setzt der klimagegenderte, gehirngewaschene Gutmensch noch einen drauf und demonstriert. Der Bundespräsident erklärt seine Solidarität mit einer Gesetzesbrecherin  Freitag schuleschwänzen fürs Klima und Samstag (...)

Selbstüberschätzung einer Generation

30.06.2019
Natürlich beeinflusst der Mensch die Natur, wir machen das wenn wir morgens die Blumen auf dem Balkon gießen, oder wenn wir zum Bau eines Windparks Waldflächen roden und Boden unwiderbringlich versiegeln. Der Mensch greift andauernd in natürliche Abläufe ein. An den deutschen Küsten wird beispielsweise für dreistellige (...)

Wie sieht eigentlich die Ökobilanz eines Briefwählers aus ?

26.05.2019
Ich glaube nicht ganz so positiv. Sie wird eher zwischen der einer modernen Diesel und einer freilaufenden Kuh liegen. Immerhin muss so ein Antrag schriftlich eingereicht und versendet werden. Die Antwort vom Wahlamt wird ausgedruckt und in Briefumschläge gepackt um dann wieder an den Antragsteller übersendet zu werden.  Natürlich muss (...)

Grünzeug ist auch für Deine Karriere gut

17.03.2019
Als ich das erste mal die Camouflage Strassenbahn gesehen habe, dachte ich, es fährt ein Erlkönig durch Mannheim. Dank der Friedensgesellschaft habe ich registriert, dass es sich um eine Rekrutierungswerbung für die Bundesqueer handelt.  Die Friedensgesellschaft, so habe ich gelesen, kritisiert die Werbung. Warum ?  Sind die Stellen (...)

Kulturhalle Feudenheim

03.03.2019
Am 8.3. 2019 organisiert die AfD eine Veranstaltung in der Feudenheimer Kulturhalle, dennoch oder gerade deswegen ist die Stadt n Aufruhr. Warum ? Die AfD Mannheim ist ein Teil dieser Stadt, unseres Zusammenlebens und unserer politischen Kultur. Unsere Mitglieder, unsere Wähler und Unterstützer zahlen in Mannheim Steuern. Sie sind produktive (...)

Durch meine Brille: Persönlich

20.01.2019
Dies mal etwas in eigener Sache. Der Kreisvorstand wird in den kommenden Tagen die 10 Kandidaten veröffentlichen, die er als Spitzenteam ins Rennen um die Plätze im Stadtrat schicken möchte. Auf meinen eigenen Wunsch gehöre ich dieser Liste nicht an. Meine Tätigkeit im Landtag in Stuttgart für die AfD ist umfangreich und (...)

Durch meine Brille: Basisdemokratie

13.01.2019
Vorgestern war im Mannheimer Morgen zu lesen, die AfD ( in Mannheim ) sei schon etwas so wie die Altparteien. Auch bei uns werden Entwürfe erst ausgearbeitet bevor sie den Mitgliedern zur Entscheidung vorgelegt werden. Wer aber den Gesamtprozess sieht, erkennt die Unterschiede.  Die Mitgliederbasis kann bei uns frei entscheiden und muss (...)

Trump ist 2018 hinter den Erwartungen zurück geblieben

30.12.2018
Donald Trump ist die Person die 2018 am weitesten hinter den Erwartungen zurück geblieben ist: Kein Dritter Weltkrieg wegen Nordkorea Nicht mal ein mickriges Kriegleinchen  angefangen Clinton und Obama lachen sich schlapp. Sie haben so schön vorgemacht wie man völkerrechtswidrig in andere Länder einmaschiert und diese in die (...)

Die Kornblume: Grüner als wir uns eingestehen

23.12.2018
Häufiger als der politische Gegner „ Nazi“ zu mir sagen konnte, haben mich sogenannte Parteifreunde 2018 einen „Spalter“ gescholten. Nun muss ich aus der Presse erfahren, dass die ostdeutschen Verbände allen voran Herr Poggenburg mit Abspaltung drohen, weil man nicht mehr jede Eskapade in der Gesamtdeutschen AfD (...)

Rentenfonds

16.12.2018
Der SPD Generalsekretär Klingbeil hat die Idee für Steuervorteilen für eine Zusatzaltersversorgung über Aktien zurückgewiesen. Was der gescheiterte CDU Parteivorsitzende Merz vorgeschlagen hatte, wäre ein riesiger Schritt in die Privatisierung der Rente gewesen und hätte der Privatwirtschaft einen milliardenschweren (...)