Rentenfonds

Der SPD Generalsekretär Klingbeil hat die Idee für Steuervorteilen für eine Zusatzaltersversorgung über Aktien zurückgewiesen.


Was der gescheiterte CDU Parteivorsitzende Merz vorgeschlagen hatte, wäre ein riesiger Schritt in die Privatisierung der Rente gewesen und hätte der Privatwirtschaft einen milliardenschweren Zugriff auf Staatsgelder ermöglicht. Es sei klar, dass Banken und Versicherungen in großem Maße profitiert hätten. Herr Klingbeil hat vollkommen recht: Das hätte die gesetzliche Rente gestürzt.


Leider verrät er nicht, wie die Politik das Rentendesaster lösen möchte. Die derzeitigen Möglichkeiten eine Rentenhöhe zu garantieren stoßen bereits jetzt an ihre Grenzen: Beitragserhöhungen, Veränderung der Lebensarbeitszeit oder Bundeszuschüsse können das Problem nicht dauerhaft lösen. Spätestens in 10 – 15 Jahren wird eine Zusatzversicherung unumgänglich sein. Wenn wir wieder ein Rentensystem schaffen wollen um das uns die Welt beneidet und das wieder 100 Jahre besteht, dann müssen wir neue Wege gehen. Daher ist es unumgänglich, einen staatlichen Rentenfonds unter der Verwaltung der Bundesbank aufzubauen, der in 10 Jahren die ersten Erträge für die Grundrente liefern kann.  


Der Fonds könnte folgendermaßen gegliedert sein:


-          Ein Fondsteil für die Finanzierung der gesetzlichen Rente


-          Ein Fondsteil für Zusatzversicherungen freiwilliger Art


-          Anlagemöglichkeiten für Betriebe, die ihre Rückstellungen für Betriebsrenten nicht selbst verwalten wollen.


Der Fond sollte einen Teil der Ausschüttungen zur Weiteranlage einbehalten dürfen, um später aus eigener Kraft zu wachsen und sich positiv auf unsere Volkswirtschaft auszuwirken zu können. Finanziert werden sollte der Fonds durch eine Anschubfinanzierung des Bundes und freiwilliger Selbstbeteiligungen. Alle Mittel für die heute von öffentlichen Institutionen Strafzins bei Banken verlangt wird, können dort verwaltet werden. Alle anderen Formen der Altersversorgung sollten unverändert fortgeführt werden. Der Fond sollte sich am Norwegischen Staatsfond ausrichten und einen Großteil in Sachwerten und Beteiligungen langfristig halten.


 


Robert Schmidt


Weitere Beiträge

Wie sieht eigentlich die Ökobilanz eines Briefwählers aus ?

26.05.2019
Ich glaube nicht ganz so positiv. Sie wird eher zwischen der einer modernen Diesel und einer freilaufenden Kuh liegen. Immerhin muss so ein Antrag schriftlich eingereicht und versendet werden. Die Antwort vom Wahlamt wird ausgedruckt und in Briefumschläge gepackt um dann wieder an den Antragsteller übersendet zu werden.  Natürlich muss (...)

Grünzeug ist auch für Deine Karriere gut

17.03.2019
Als ich das erste mal die Camouflage Strassenbahn gesehen habe, dachte ich, es fährt ein Erlkönig durch Mannheim. Dank der Friedensgesellschaft habe ich registriert, dass es sich um eine Rekrutierungswerbung für die Bundesqueer handelt.  Die Friedensgesellschaft, so habe ich gelesen, kritisiert die Werbung. Warum ?  Sind die Stellen (...)

Kulturhalle Feudenheim

03.03.2019
Am 8.3. 2019 organisiert die AfD eine Veranstaltung in der Feudenheimer Kulturhalle, dennoch oder gerade deswegen ist die Stadt n Aufruhr. Warum ? Die AfD Mannheim ist ein Teil dieser Stadt, unseres Zusammenlebens und unserer politischen Kultur. Unsere Mitglieder, unsere Wähler und Unterstützer zahlen in Mannheim Steuern. Sie sind produktive (...)

Durch meine Brille: Persönlich

20.01.2019
Dies mal etwas in eigener Sache. Der Kreisvorstand wird in den kommenden Tagen die 10 Kandidaten veröffentlichen, die er als Spitzenteam ins Rennen um die Plätze im Stadtrat schicken möchte. Auf meinen eigenen Wunsch gehöre ich dieser Liste nicht an. Meine Tätigkeit im Landtag in Stuttgart für die AfD ist umfangreich und (...)

Durch meine Brille: Basisdemokratie

13.01.2019
Vorgestern war im Mannheimer Morgen zu lesen, die AfD ( in Mannheim ) sei schon etwas so wie die Altparteien. Auch bei uns werden Entwürfe erst ausgearbeitet bevor sie den Mitgliedern zur Entscheidung vorgelegt werden. Wer aber den Gesamtprozess sieht, erkennt die Unterschiede.  Die Mitgliederbasis kann bei uns frei entscheiden und muss (...)

Überwachung

06.01.2019
So wie es aussieht hat das neue Jahr für die AfD erst einmal den Verfassungsschutz übrig. Nach dem Brimborium und den Mühen im Vorfeld, können sich die Blockparteien nicht erlauben, auf eine Überwachung zu verzichten. Wenn man die Objektivität und Maaßen gegen Marionetten austauscht, muss etwas rum kommen. Der Verzicht (...)

Trump ist 2018 hinter den Erwartungen zurück geblieben

30.12.2018
Donald Trump ist die Person die 2018 am weitesten hinter den Erwartungen zurück geblieben ist: Kein Dritter Weltkrieg wegen Nordkorea Nicht mal ein mickriges Kriegleinchen  angefangen Clinton und Obama lachen sich schlapp. Sie haben so schön vorgemacht wie man völkerrechtswidrig in andere Länder einmaschiert und diese in die (...)

Die Kornblume: Grüner als wir uns eingestehen

23.12.2018
Häufiger als der politische Gegner „ Nazi“ zu mir sagen konnte, haben mich sogenannte Parteifreunde 2018 einen „Spalter“ gescholten. Nun muss ich aus der Presse erfahren, dass die ostdeutschen Verbände allen voran Herr Poggenburg mit Abspaltung drohen, weil man nicht mehr jede Eskapade in der Gesamtdeutschen AfD (...)

AKK - Angelas kleine Kopie

09.12.2018
Die CDU hat ganz schwere AfD: was wir hatten, grassiert nun im Konrad Adenauer Haus und zwar in ganz ausgeprägterer Form. Die Partei ist heillos zerstritten, fast 50 % stehen nicht hinter der Parteiführung. Metertiefe Gräben spalten eine Partei, die sich jetzt endgültig von konservativen Grundwerten verabschiedet hat.  Sie ist (...)

Durch meine Brile: Sozialistisch nationale Querfront

02.12.2018
Frau Wagenknecht von den Linken wünscht sich in Deutschland eine „ französische Protestkultur“. Nach den Auswüchsen, die die Proteste dort annehmen, wir alle kennen die Bilder brennender Barrikaden -  kann man diesen Aufruf auch als Aufforderung zur Gewalt verstehen. Nicht ohne Grund wird die Kommunistische Plattform, deren (...)

Durch meine Brille: Vom Bullen zum Bär

25.11.2018
Der Schulz Zug hat den Schaffner gewechselt und Anton kommt jetzt auf den Hof geritten. Hoppe hoppe Reiter, er entgleist nicht, trotzdem schreit er.  Der grüne Hype erinnert mich an die Hochzeit der „ New Economy“ Der TecDax erreichte fast täglich neue Höchstwerte: Hohle Luftnummern griffen nach den Sternen und produzierten (...)

Fortsetzung folgt: Die Mannheimer Messerspiele

18.11.2018
Der Mannheimer Morgen berichtet über eine Messerstecherei zweier verfeindeter Gruppen in der Mannheimer Innenstadt und verbreitet hiermit Lügengeschichten, neudeutsch FAKE News. Mannheim ist nämlich sicher, sowas passiert hier nicht und wir sind alle untereinander sehr tolerant. Vielmehr handelt es sich bei dem Vorfall um eine bunte Tradition (...)