AKK - Angelas kleine Kopie

Die CDU hat ganz schwere AfD: was wir hatten, grassiert nun im Konrad Adenauer Haus und zwar in ganz ausgeprägterer Form.


Die Partei ist heillos zerstritten, fast 50 % stehen nicht hinter der Parteiführung. Metertiefe Gräben spalten eine Partei, die sich jetzt endgültig von konservativen Grundwerten verabschiedet hat.  Sie ist heute weiter davon entfernt, wieder eine ernstzunehmende Einheit zu werden, als sie es gestern war. Flügelkämpfe und Machspiele prägten einen Parteitag, bei dem die Delegierten ein weiter so abgenickt haben. Den kommenden Parteitag empfehle ich in Essen abzuhalten, denn das wäre konsequent.


Während versucht wird, bei uns diese zersetzenden Phänomene herbeizuschreiben, werden diese von der CDU weggeschrieben um das zu verbergen, was für jeden Offensichtlich ist: Die steile Talfahrt der Christdemokratie ist dank offener Grenzen in Deutschland angekommen und wird zu erosionsartigen Mitgliederverlusten der CDU führen, sogar eine Spaltung halte ich für möglich.  


Die zentrale Frage für alle jene, die intellektuell mehr als Häme und Spott  verarbeiten können sollte allerdings sein: Wie geht die AfD mit den entwurzelten CDU Mitgliedern, die jetzt ihre Partei verlassen, um ?


Wollen und können wir denen eine politische Heimat bieten ?


Wir sind Fleisch vom Fleische der CDU und stehen dem CDU Programm der 80ger Jahre näher als die heutige Merkelunion. Solange wir aber jeden mit Parteivergangenheit, der sich bei uns engagiert und das schon seit Jahren tut, als „ Karrierist“, „Verräter“ oder sonst was beschimpfen und ausgrenzen, bieten wir Niemandem außerhalb unserer Blase eine Heimat, erwecken auch nicht den Eindruck etwas ändern zu wollen und geben uns der Lächerlichkeit preis.


Mindestens genauso wichtig ist, dass wir uns ganz klar vom rechten Rand abgrenzen und hierbei endlich Taten und ! Worte sprechen lassen:


Ja, wir haben Extremisten in der Partei, ja, es ist leicht zu lösen und ja wir werden das lösen. Mut zur Wahrheit ist nur eine Phrase wenn man sie nicht mit Taten füllt. Unter den Tisch kehren wie es beispielsweise die SED Nachfolgeorganisation es macht, ist der falsche Weg.


Neue Prozente erreichen wir nur indem wir neue Impulse zulassen, unseren Horizont erweitern, und den Mut haben neue Wege zu gehen um das Tor ins Bürgertum aufstoßen.


Wie heißt es so schön im Stuttgarter Aufruf :


„Wir widersetzen uns allen Denk- und Sprechverboten innerhalb der Partei und zeigen allen….die rote Karte, die……den Mitgliedern ihr Recht auf das freie Wort und eine eigenständigen Analyse der politischen Zustände ....nehmen.“


In diesem Sinne:  


Meinungsfreiheit Freunde


 


Robert Schmidt 


Weitere Beiträge

Durch meine Brille: Persönlich

20.01.2019
Dies mal etwas in eigener Sache. Der Kreisvorstand wird in den kommenden Tagen die 10 Kandidaten veröffentlichen, die er als Spitzenteam ins Rennen um die Plätze im Stadtrat schicken möchte. Auf meinen eigenen Wunsch gehöre ich dieser Liste nicht an. Meine Tätigkeit im Landtag in Stuttgart für die AfD ist umfangreich und (...)

Durch meine Brille: Basisdemokratie

13.01.2019
Vorgestern war im Mannheimer Morgen zu lesen, die AfD ( in Mannheim ) sei schon etwas so wie die Altparteien. Auch bei uns werden Entwürfe erst ausgearbeitet bevor sie den Mitgliedern zur Entscheidung vorgelegt werden. Wer aber den Gesamtprozess sieht, erkennt die Unterschiede.  Die Mitgliederbasis kann bei uns frei entscheiden und muss (...)

Überwachung

06.01.2019
So wie es aussieht hat das neue Jahr für die AfD erst einmal den Verfassungsschutz übrig. Nach dem Brimborium und den Mühen im Vorfeld, können sich die Blockparteien nicht erlauben, auf eine Überwachung zu verzichten. Wenn man die Objektivität und Maaßen gegen Marionetten austauscht, muss etwas rum kommen. Der Verzicht (...)

Trump ist 2018 hinter den Erwartungen zurück geblieben

30.12.2018
Donald Trump ist die Person die 2018 am weitesten hinter den Erwartungen zurück geblieben ist: Kein Dritter Weltkrieg wegen Nordkorea Nicht mal ein mickriges Kriegleinchen  angefangen Clinton und Obama lachen sich schlapp. Sie haben so schön vorgemacht wie man völkerrechtswidrig in andere Länder einmaschiert und diese in die (...)

Die Kornblume: Grüner als wir uns eingestehen

23.12.2018
Häufiger als der politische Gegner „ Nazi“ zu mir sagen konnte, haben mich sogenannte Parteifreunde 2018 einen „Spalter“ gescholten. Nun muss ich aus der Presse erfahren, dass die ostdeutschen Verbände allen voran Herr Poggenburg mit Abspaltung drohen, weil man nicht mehr jede Eskapade in der Gesamtdeutschen AfD (...)

Rentenfonds

16.12.2018
Der SPD Generalsekretär Klingbeil hat die Idee für Steuervorteilen für eine Zusatzaltersversorgung über Aktien zurückgewiesen. Was der gescheiterte CDU Parteivorsitzende Merz vorgeschlagen hatte, wäre ein riesiger Schritt in die Privatisierung der Rente gewesen und hätte der Privatwirtschaft einen milliardenschweren (...)

Durch meine Brile: Sozialistisch nationale Querfront

02.12.2018
Frau Wagenknecht von den Linken wünscht sich in Deutschland eine „ französische Protestkultur“. Nach den Auswüchsen, die die Proteste dort annehmen, wir alle kennen die Bilder brennender Barrikaden -  kann man diesen Aufruf auch als Aufforderung zur Gewalt verstehen. Nicht ohne Grund wird die Kommunistische Plattform, deren (...)

Durch meine Brille: Vom Bullen zum Bär

25.11.2018
Der Schulz Zug hat den Schaffner gewechselt und Anton kommt jetzt auf den Hof geritten. Hoppe hoppe Reiter, er entgleist nicht, trotzdem schreit er.  Der grüne Hype erinnert mich an die Hochzeit der „ New Economy“ Der TecDax erreichte fast täglich neue Höchstwerte: Hohle Luftnummern griffen nach den Sternen und produzierten (...)

Fortsetzung folgt: Die Mannheimer Messerspiele

18.11.2018
Der Mannheimer Morgen berichtet über eine Messerstecherei zweier verfeindeter Gruppen in der Mannheimer Innenstadt und verbreitet hiermit Lügengeschichten, neudeutsch FAKE News. Mannheim ist nämlich sicher, sowas passiert hier nicht und wir sind alle untereinander sehr tolerant. Vielmehr handelt es sich bei dem Vorfall um eine bunte Tradition (...)

Enteignung durch Baugebot 2.0

06.11.2018
Nun zeigt Palmer doch sein wahres Gesicht, das von Grün kennen wir ja schon. Nach einem Bericht  der Stuttgarter Nachrichten, macht der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (GRÜNE)  erheblichen Druck auf Grundstückseigentümer. Unter Berufung auf die Sozialbindung des Eigentums  versendet Palmer, so das Blatt (...)