Durch meine Brile: Sozialistisch nationale Querfront

Frau Wagenknecht von den Linken wünscht sich in Deutschland eine „ französische Protestkultur“. Nach den Auswüchsen, die die Proteste dort annehmen, wir alle kennen die Bilder brennender Barrikaden -  kann man diesen Aufruf auch als Aufforderung zur Gewalt verstehen. Nicht ohne Grund wird die Kommunistische Plattform, deren prominenteste Gallionsfigur Frau Wagenknecht  ist, vom Verfassungsschutz überwacht. Der Verfassungsschutz geht bei der Partei der Stasi Spitzel übrigens ein und aus:  Auch die Abgeordnete Akbulut aus Mannheim ist im Visier der Schlapphüte. Das vergessen die Medien leider derzeit zu erwähnen. Es ist eine Ironie des Schicksals, dass die Nachfolger der Mauermörder - und Spitzelpartei SED sich selber staatlicher Kontrolle ausgesetzt sieht.


Die AfD steht für Pressefreiheit, da darf man getrost auch mal an Lücken in der Presse erinnern. Wir selbst praktizieren aber die „ Fressefreiheit“ , in der sich jeder berufen fühlt noch so unqualifizierte Kommentare abzusondern. Wir sind nicht nur Mitglieder, sondern Botschafter einer Partei, die Deutschland voran bringen will und sollten uns auch so verhalten. Ein negatives Licht auf die Partei zu werfen ist keine Auszeichnung und kein Ritterschlag, es schadet Deutschland.


Rote Gewaltphantasien sind für schon unakzeptabel aber ein absolutes No Go sind die feuchten Träume einiger Mitglieder, die ich nicht Parteifreunde nennen möchte, die Proteste sollten auf Deutschland überschwappen. Eine solch sozialistische Denkweise macht die AfD für Dauergäste der Linken interessant, die große Ohren bekommen.


Politik wird nicht auf der Straße gemacht, sondern in den Parlamenten, nach demokratischen Mitteln und gewaltfrei. Eine sozial - nationale Querfront hat schon einmal die Welt an den Abgrund gestürzt.


Robert Schmidt  


Weitere Beiträge

AKK - Angelas kleine Kopie

09.12.2018
Die CDU hat ganz schwere AfD: was wir hatten, grassiert nun im Konrad Adenauer Haus und zwar in ganz ausgeprägterer Form. Die Partei ist heillos zerstritten, fast 50 % stehen nicht hinter der Parteiführung. Metertiefe Gräben spalten eine Partei, die sich jetzt endgültig von konservativen Grundwerten verabschiedet hat.  Sie ist (...)

Durch meine Brille: Vom Bullen zum Bär

25.11.2018
Der Schulz Zug hat den Schaffner gewechselt und Anton kommt jetzt auf den Hof geritten. Hoppe hoppe Reiter, er entgleist nicht, trotzdem schreit er.  Der grüne Hype erinnert mich an die Hochzeit der „ New Economy“ Der TecDax erreichte fast täglich neue Höchstwerte: Hohle Luftnummern griffen nach den Sternen und produzierten (...)

Fortsetzung folgt: Die Mannheimer Messerspiele

18.11.2018
Der Mannheimer Morgen berichtet über eine Messerstecherei zweier verfeindeter Gruppen in der Mannheimer Innenstadt und verbreitet hiermit Lügengeschichten, neudeutsch FAKE News. Mannheim ist nämlich sicher, sowas passiert hier nicht und wir sind alle untereinander sehr tolerant. Vielmehr handelt es sich bei dem Vorfall um eine bunte Tradition (...)

Enteignung durch Baugebot 2.0

06.11.2018
Nun zeigt Palmer doch sein wahres Gesicht, das von Grün kennen wir ja schon. Nach einem Bericht  der Stuttgarter Nachrichten, macht der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (GRÜNE)  erheblichen Druck auf Grundstückseigentümer. Unter Berufung auf die Sozialbindung des Eigentums  versendet Palmer, so das Blatt (...)