Fortsetzung folgt: Die Mannheimer Messerspiele

Der Mannheimer Morgen berichtet über eine Messerstecherei zweier verfeindeter Gruppen in der Mannheimer Innenstadt und verbreitet hiermit Lügengeschichten, neudeutsch FAKE News. Mannheim ist nämlich sicher, sowas passiert hier nicht und wir sind alle untereinander sehr tolerant. Vielmehr handelt es sich bei dem Vorfall um eine bunte Tradition für die wir viel mehr Verständnis aufbringen sollten.


Bei den Qualifikationsspielen zu den 34. Offenen internationalen Messermeisterschaften der Stadt Mannheim kam es dieses mal auf der Spielfläche am Paradeplatz zu einem interessanten Aufeinandertreffen einer schwarzafrikanischen Auswahl mit den Syrischen Lokalmatadoren. Sehr schnell konnten diese nach Messern 1:0 in Führung gehen und hätten den Vorsprung noch ausbauen können, wenn die zahlreich erschienenen Schiedsrichter in Blau – Weiß anbetracht der fortgeschrittenen Stunde nicht zum Pausentee in die Stadienkatakomben noch L 6 gebeten hätten.   


Im Zuge der Jubelszenen nach dem 1:0 entfernte sich ein Spieler der Heimmannschaft fluchtartig und unerlaubt weit vom Spielgeschehen und konnte auf Höhe des Landgerichtes aber dazu bewegt werden, ebenfalls die Pause zu genießen Nach einer kurzen Verwarnung entschied man sich, von einer Sperre oder einer Zeitstrafe abzusehen und den Spieler weiterhin am Turnier teilnehmen zu lassen. Dieses Verhalten zeigt vielmehr, dass es sich bei den Spielern auch wirklich um Flüchtende handelt. Gegenteilige Behauptungen sind rechte Hetze.


Auf ihre Karriereaussichten in der GML (Germania Messer League ) angesprochen gaben alle befragten Spieler an, den Vertrag gerade verlängert zu haben, und schlossen einen zeitnahen Transfer ins Ausland kategorisch aus. Auch war keiner der Beteiligten bereit, seine Karriere im Heimatverein zu beenden.


Und ihr glaubt, in Mannheim herrscht Gewalt, das ist alles Tradition.


Weitere Beiträge

AKK - Angelas kleine Kopie

09.12.2018
Die CDU hat ganz schwere AfD: was wir hatten, grassiert nun im Konrad Adenauer Haus und zwar in ganz ausgeprägterer Form. Die Partei ist heillos zerstritten, fast 50 % stehen nicht hinter der Parteiführung. Metertiefe Gräben spalten eine Partei, die sich jetzt endgültig von konservativen Grundwerten verabschiedet hat.  Sie ist (...)

Durch meine Brile: Sozialistisch nationale Querfront

02.12.2018
Frau Wagenknecht von den Linken wünscht sich in Deutschland eine „ französische Protestkultur“. Nach den Auswüchsen, die die Proteste dort annehmen, wir alle kennen die Bilder brennender Barrikaden -  kann man diesen Aufruf auch als Aufforderung zur Gewalt verstehen. Nicht ohne Grund wird die Kommunistische Plattform, deren (...)

Durch meine Brille: Vom Bullen zum Bär

25.11.2018
Der Schulz Zug hat den Schaffner gewechselt und Anton kommt jetzt auf den Hof geritten. Hoppe hoppe Reiter, er entgleist nicht, trotzdem schreit er.  Der grüne Hype erinnert mich an die Hochzeit der „ New Economy“ Der TecDax erreichte fast täglich neue Höchstwerte: Hohle Luftnummern griffen nach den Sternen und produzierten (...)

Enteignung durch Baugebot 2.0

06.11.2018
Nun zeigt Palmer doch sein wahres Gesicht, das von Grün kennen wir ja schon. Nach einem Bericht  der Stuttgarter Nachrichten, macht der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (GRÜNE)  erheblichen Druck auf Grundstückseigentümer. Unter Berufung auf die Sozialbindung des Eigentums  versendet Palmer, so das Blatt (...)