Enteignung durch Baugebot 2.0

Nun zeigt Palmer doch sein wahres Gesicht, das von Grün kennen wir ja schon. Nach einem Bericht 
der Stuttgarter Nachrichten, macht der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (GRÜNE) 
erheblichen Druck auf Grundstückseigentümer. Unter Berufung auf die Sozialbindung des Eigentums 
versendet Palmer, so das Blatt weiter, Briefe in denen er Eigentümer von unbebauten Flächen 
auffordere, der Stadt verbindlich mitzuteilen, ob geplant sei , in den kommenden 4 Jahren zu bauen.
 Zwar nenne Palmer die Konsequenzen einer unterlassenen Antwort ( noch) nicht, aber für uns liegen 
diese auf der Hand. „Nachdem Landeswirtschaftsministerien Hoffmeister-Kraut (GRÜNE) schon offen 
von der Möglichkeit des Baugebotes gesprochen hat, ist klar was kommt: Die Aufforderung unwilliger 
Bauherren zum Verkauf und bei Weigerung deren Enteignung. Wie bereits bei den Dieselfahrzeugen 
sorgt Grün durch eine eigentumsfeindliche Neidpolitik für eine gesellschaftliche Umverteilung. Ein 
Vorhalten von Baugrundstücken für Kinder und Enkel ist seit jeher das beste Mittel, der künftigen 
Generation eine optimale Starthilfe zu geben. Darüber hinaus ist das Vorhalten von Bauland eine der 
wenigen effizienten Arten der Altersvorsorge. IIn Zeiten von Minuszinsen schmilzt das Geld auf dem 
Konto schneller als Eis in der Sonne, Lebensversicherungen und Anleihen decken nicht einmal den 
Inflationsverlust.  Wir würden Palmer zustimmen, wenn er sich einzig gegen Bauspekulanten und 
Investoren wenden würde, aber das ist nicht sein Ziel. Mit seinen Briefen versucht er, dringend 
notwendiges Bauland aufzuspüren, das zum Bau von Flüchtlingsunterkünften notwendig ist. 
Palmer entlarvt sich und seine Partei.  Grün stellt unsere Art zu leben in Frage. Grün drangsaliert  
Menschen mit ihrer Umweltideologie und macht selbst vor Enteignungen keinen Halt. Grün entzieht 
Bauland zugunsten von Flüchtlingen. Das ist keine zukunftsorientierte Politik, sondern eine 
Umverteilung im großen Stil. 
Quelle: Stuttgarter Nachrichten von heute 



https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.bauland-suche-ob-palmer-macht-druck.1be708ee-04ed-
476d-894f-c7b3c2532dc6.html


Weitere Beiträge

Wir sind partiell bereits Volkspartei

01.09.2019
Wir sind partiell Volkspartei! Ich gratuliere der AfD Sachsen zu 27,5 % und der AfD Brandenburg zu 22,5 % der jeweiligen Stimmen. Ich freue mich darüber hinaus riesig über das hervorragende Ergebnis in unserer Partnerstadt Riesa. Schon nach den ersten Prognosen sind das fulminante Ergebnisse, die sich im Laufe des Abends noch steigern (...)

E Scooter - ein Selbstversuch

25.08.2019
Sie sind in aller Munde: E Scooter. Mit einer umfangreichen Medienkampagne wurden sie in Mannheim der Bevölkerung schmackhaft gemacht. Ein Bürgermeister stellte auf einer Pressekonferenz Verhaltensregeln und Vertragsinhalte mit dem Anbieter der Bevölkerung vor und der Mannheimer Morgen machte am Starttag den Selbsttest. Nun sausen die Scooter (...)

Die zwei Herzen in meiner Brust

18.08.2019
Am 1. September jubeln wir: Aus Freude und Verbundenheit zu unseren Parteifreunden in  Brandenburg und Sachsen Die Analyse der Folgen ist weniger freudig : Unmittelbar nach der Wahlprognose werden Koalitionsgespräche zwischen einer Queerfront der Allparteien offen zu Tage treten. Nicht nur Grün wird weiter gesellschaftsfähig, sondern (...)

Nachttaxi

11.08.2019
Ab 1. September bietet die Stadt Mannheim das Frauen Nacht Taxi an, das „ Schutz bis zur Haustür“ gewährleisten soll. Das ist jetzt verwunderlich, schließlich wird täglich behauptet:  Deutschland ist so sicher wie nie zu vor und die Wahrscheinlichkeit Opfer einer Straftat zu werden sind bei weitem nicht mehr so hoch wie (...)

REWE – Ein Mahnmal der Inkonsequenz.

21.07.2019
Der Kölner Einzelshandelskonzern rühmt sich gerne damit, hip, umweltbewusst und bunt zu sein, leider sieht die Realität anders aus. Bereits an der Obsttheke holt sie einen ein. Die Auswahl an Bio Obst und Gemüse ist erfreulich groß, größtenteils ist es auch nicht mehr in Plastik eingeschweißt. Da tummeln sich (...)

#nobody too ?

14.07.2019
Was ist eigentlich aus der #me too Bewegung geworden. Es ist auffällig – verdächtig oder erfreulich still geworden um die Bewegung der Vorjahre. #MeToo ist ein Hashtag, das ab Mitte Oktober 2017 im Zuge des Weinstein-Skandals Verbreitung in den sozialen Netzwerken erfuhr. Die Phrase „Me too“ geht auf die Aktivistin Tarana Burke (...)

Eine unerzogene Göre

07.07.2019
Es wird nicht gerade stiller um Frau Rackete. Dort wo man über eine peinliche Sache Gras wachsen lassen sollte, setzt der klimagegenderte, gehirngewaschene Gutmensch noch einen drauf und demonstriert. Der Bundespräsident erklärt seine Solidarität mit einer Gesetzesbrecherin  Freitag schuleschwänzen fürs Klima und Samstag (...)

Selbstüberschätzung einer Generation

30.06.2019
Natürlich beeinflusst der Mensch die Natur, wir machen das wenn wir morgens die Blumen auf dem Balkon gießen, oder wenn wir zum Bau eines Windparks Waldflächen roden und Boden unwiderbringlich versiegeln. Der Mensch greift andauernd in natürliche Abläufe ein. An den deutschen Küsten wird beispielsweise für dreistellige (...)

Wie sieht eigentlich die Ökobilanz eines Briefwählers aus ?

26.05.2019
Ich glaube nicht ganz so positiv. Sie wird eher zwischen der einer modernen Diesel und einer freilaufenden Kuh liegen. Immerhin muss so ein Antrag schriftlich eingereicht und versendet werden. Die Antwort vom Wahlamt wird ausgedruckt und in Briefumschläge gepackt um dann wieder an den Antragsteller übersendet zu werden.  Natürlich muss (...)

Grünzeug ist auch für Deine Karriere gut

17.03.2019
Als ich das erste mal die Camouflage Strassenbahn gesehen habe, dachte ich, es fährt ein Erlkönig durch Mannheim. Dank der Friedensgesellschaft habe ich registriert, dass es sich um eine Rekrutierungswerbung für die Bundesqueer handelt.  Die Friedensgesellschaft, so habe ich gelesen, kritisiert die Werbung. Warum ?  Sind die Stellen (...)

Kulturhalle Feudenheim

03.03.2019
Am 8.3. 2019 organisiert die AfD eine Veranstaltung in der Feudenheimer Kulturhalle, dennoch oder gerade deswegen ist die Stadt n Aufruhr. Warum ? Die AfD Mannheim ist ein Teil dieser Stadt, unseres Zusammenlebens und unserer politischen Kultur. Unsere Mitglieder, unsere Wähler und Unterstützer zahlen in Mannheim Steuern. Sie sind produktive (...)

Durch meine Brille: Persönlich

20.01.2019
Dies mal etwas in eigener Sache. Der Kreisvorstand wird in den kommenden Tagen die 10 Kandidaten veröffentlichen, die er als Spitzenteam ins Rennen um die Plätze im Stadtrat schicken möchte. Auf meinen eigenen Wunsch gehöre ich dieser Liste nicht an. Meine Tätigkeit im Landtag in Stuttgart für die AfD ist umfangreich und (...)