IMG_0294

Bislang wurde das Establishment nicht müde mit Floskeln und plumpen Durchhalteparolen wie „Angst vor Terroristen darf nicht das Leben bestimmen“ (hier) oder „ Wir dürfen uns vom Terror nicht beeinflussen lassen.“ (hier) die deutsche Bevölkerung über die wahren Gefahren des islamistischen Terrors hinwegzutäuschen und uns ein Leben vorzugaukeln, das wir seit der vorbehaltlosen Grenzöffnung nicht mehr führen.
Spätestens seit dem vereitelten Terroranschlag auf das Festival „ Rock am Ring“ Sollte klar sein, dass der islamistische Terror unser Leben schon lange maßgeblich bestimmt.

Volksfeste werden reihenweise wegen Sicherheitsbedenken abgesagt, 2015 sogar das traditionelle Fahrradrennen um den Henninger Turm.
Stattfindende Volksfeste sichern wir durch quer geparkte LKW und nutzen Poller. Auch Weihnachtsmärkte gleichen Hochsicherheitstrakten mit der Folge, dass bei Maschinenpistole, Panzerweste und Personenschutz friedliche Weihnachtsgefühle nicht recht aufkommen mögen.
Selbst der Frohsinn des Karnevals ordnete sich den beherrschenden Regeln unter und verzichtete aus Sicherheitsbedenken auf Charlie Hebdo Motive.

Unsere Städte Beirutisieren zunehmendes unter dem Beifall falsch verstandener Toleranz.
In Turin reichte beim PublicViewing ein Sylvester Knaller aus, eine fürchterliche Massenpanik auszulösen. Sieht so eine Gesellschaft aus, die dem Terror die Stirn bietet und sich nicht beeinflussen lässt ?
Nun ist es wieder passiert und wir machen weiter wie bisher: Beschwichtigungsraute und Betroffenheitsmieme zum bösen Spiel, beten für London, Änderung der Facebook Profile und Anstrahlen von Bauwerken; Empörung und Floskeln, die mit der Realität kaum etwas zu tun haben. Jene Parteien, die sehenden Auges dies Morden erst erleichtert haben, gaukeln nun vor, das Problem lösen zu können. Absurd!
Auf den unüberschaubar wenigen Demonstrationen gegen islamistische Gewalt treten sich niemand, absolut niemand und gähnende Leere gegenseitig auf die Füße. Unzählig wenige Verbände überschlagen sich mit innerlichen Erklärungen und Distanzierungen, und nur ganz wenige weniger werden auch aktiv, während eine wachsende Netzgemeinde öffentlich mit unverhohlener Freude die jüngsten Ereignisse kommentiert, Täter beglückwünscht.

Der islamistische Terror bestimmt nicht nur Zunehmens unser Leben, sondern stellt für die freie europäische Gesellschaft die größte Gefahr seit Ende des zweiten Weltkrieges dar, er wird toleriert und von einer erschreckend großen Zahl unterstützt, während wir in der Hoffnung Appeasement führt diesmal zum Ziel, zuschauen als ob uns das nichts angeht.

Robert Schmidt
Sprecher AfD Mannheim / Spitzenkandidat